UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Das Finale der Women's Champions League: Barcelona gegen Lyon

Das dominante Team der letzten zwei Jahre trifft im Finale von Turin auf den Dominator der 2010er Jahre.

Das Finale findet im Juventus Stadion statt
Das Finale findet im Juventus Stadion statt UEFA via Getty Images

Eine historische Saison der UEFA Women's Champions League endet in Turin mit dem Endspiel zwischen Titelverteidiger Barcelona und Seriensieger Lyon.

Das Endspiel von Turin

Gastgeber des Finals der Women's Champions League: Turin
Gastgeber des Finals der Women's Champions League: Turin

Wann und wo wird gespielt?

Das Endspiel steigt am Samstag, den 21. Mai im Juventus Stadion von Turin, Anstoß ist um 19 Uhr MEZ. Es ist dies das zweite Finale in Italien, das erste gewann Lyon 2016 in Reggio Emilia gegen Wolfsburg.

Steckbrief der beiden Finalisten

Lyon dominierte diesen Wettbewerb in den 2010er Jahren fast nach Belieben, zwischen 2009/10 und 2019/20 standen die Französinnen neun Mal im Finale und holten sieben Titel, darunter 2019 durch einen 4:1-Erfolg gegen Barcelona. Doch danach lösten die Spanierinnen OL an der Spitze des europäischen Frauen-Fußballs ab. 2021 sicherte sich Barcelona durch einen Finalsieg über Chelsea erstmals diesen Titel.

Wo kann ich das Spiel sehen?

In dieser Saison wurden erstmals alle Spiele der neu gestalteten UEFA Women's Champions League live auf der Streaming-Plattform DAZN und auf YouTube gezeigt. Der kostenlose Stream auf YouTube ist auch in unser UEFA.com-MatchCentre integriert, zudem auf UEFA.tv, die Highlights gibt es ab Mitternacht nach dem Spiel.

Wenn Ihr live im Stadion sein wollt: Hier könnt Ihr Tickets kaufen.

Tickets kaufen

Die Teams

Endspiel-Highlights von 2021: Chelsea - Barcelona 0:4
Endspiel-Highlights von 2021: Chelsea - Barcelona 0:4

Barcelona
• 2021 holten sich die Katalaninnen mit einem 4:0 gegen Chelsea erstmals den Titel in der Königsklasse, nachdem man 2019 noch im Finale gegen Lyon mit 1:4 den Kürzeren gezogen hatte. Im aktuellen UEFA-Ranking liegt Barcelona knapp hinter Lyon und könnte die Französinnen nächste Saison erstmals überholen.

Lyon
• Die Französinnen gewannen diesen Wettbewerb 2011, 2012, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020. In dieser Saison haben sie zum zehnten Mal in 13 Saisons das Endspiel erreicht.

Highlights der 7 Siege von Lyon
Highlights der 7 Siege von Lyon

Der Weg nach Turin

Barcelona
• Gewann vor dem 0:2 in Wolfsburg neun Champions-League-Spiele in Folge bei 37:8 Toren. In den letzten beiden Heimspielen kamen jeweils mehr als 90.000 Zuschauer ins Camp Nou.

Lyon
• Setzte sich in der Gruppenphase trotz einer Niederlage gegen die Bayern souverän durch, musste im Viertelfinale aber nach einem 1:2 bei Juventus zittern, ehe man sich mit einem 3:1 im Rückspiel doch noch durchsetzen konnte. Im Halbfinale warf man dann den Ligarivalen aus Paris raus.

Star des Teams

Alle Tore von Alexia Putellas
Alle Tore von Alexia Putellas

Barcelona
• In einer Mannschaft, bestehend aus elf Starspielerinnen, ragt Alexia Putellas heraus, die 2021 alle - auch individuellen - Trophäen abräumte, die sie holen konnte. Auch in dieser Saison führt sie mit zehn Treffern die Torschützenliste an.

Lyon
• Durch das Comeback der lange verletzten Ada Hegerberg ist das Spiel von Lyon noch variabler und vor allem gefährlicher geworden. Nicht umsonst ist die Norwegerin die beste Europapokal-Torschützin in der Geschichte des Frauenfußballs.

Endspiel-Highlights 2019: Lyon - Barcelona 4:1
Endspiel-Highlights 2019: Lyon - Barcelona 4:1

Die Trainer

Barcelona
• Co-Trainer Jonatan Giráldez wurde nach dem Rücktritt von Lluís Cortés, der Barcelona im letzten Sommer noch zum Triumph in der UEFA Women's Champions League geführt hatte, zum Cheftrainer befördert - ohne größere Auswirkungen: die Mannschaft eilte weiterhin von Sieg zu Sieg.

Lyon
• Als Spielerin ist Sonia Bompastor eine Lyon-Legende, nun ist sie drauf und dran, dies auch als Trainerin zu werden. 2013 beendete sie ihre Karriere und wurde Jugendtrainerin bei OL, 2021 übernahm sie den sportlich kriselnden Klub und führte ihn seither wieder zu alter Stärke.