Erfahrung als Spielerin hilft Albon

Teodora Albon, die das das Endspiel der UEFA Women's Champions League pfeift, sprach mit UEFA.com über die Vorbereitung darauf und ihre Erfahrungen als Spielerin, die hilfreich sein dürften.

Erfahrung als Spielerin hilft Albon
Erfahrung als Spielerin hilft Albon ©UEFA.com

Die ehemalige rumänische Nationalspielerin Teodora Albon ist auserkoren worden, am Donnerstag an der Stamford Bridge das Finale der UEFA Women's Champions League zwischen dem VfL Wolfsburg und Olympique Lyonnais zu pfeifen. Unter anderen Großereignissen durfte sie 2009 bei der UEFA-U19.Eropameisterschaft für Frauen dabei sein. Albon glaubt, dass ihre Erfahrung als Spielerin ein Vorteil für sie sein könnte bei einem solch wichtigen Spiel. Und sie gibt zu, dass es hilfreich für sie ist, mit Mirel Albon verheiratet zu sein, ihrem ehemaligen Klubtrainer und dem heutigen Coach der rumänischen U19-Nationalmannschaft der Frauen, der selbst Schiedsrichter ist.

UEFA.com: Was bedeutet es für Sie, dieses Finale pfeifen zu dürfen?

Teodora Albon: Das Finale ist eine große Ehre für mich. Ich bin stolz, das ist für mich ein wirklicher Erfolg. Ich möchte das Spiel morgen einfach nur genießen. Das ist für mich und mein Team ein sehr wichtiges Spiel. Und ich würde gern denken, dass das erst der Anfang für mich ist.

UEFA.com: Was passiert zwischen Ihnen und ihren Assistentinnen an einem Spieltag so zwischen 19.30 und 20.30 Uhr. Herrscht da Ruhe zwischen Ihnen? Reden Sie viel?

Albon: Wissen Sie, wir sind Frauen, Ruhe ist nicht unser Ziel. Aber dennoch reden wir vor dem Spiel darüber, was passieren kann. Und eine halbe Stunde vorher sind wir zusammen, wir versuchen, konzentriert zu bleiben und wir werden ernst und sprechen nur über das Spiel. Und ich versuche, sie zu motivieren und ihnen etwas zu erklären. Und wir werden versuchen, unsere Gefühle zu kontrollieren. Das ist morgen das Wichtigste, weil es ein großes Spiel für uns ist. Und ich vermute, dass das einzige Problem unsere Gefühle sind. Unsere Gefühle zu kontrollieren.

UEFA.com: Mögen Sie es, in einem großen Spiel wie diesem gleich zu Beginn eine große Entscheidung treffen zu müssen, um gleich im Spiel zu sein?

Albon: Ich weiß nicht, in einem solchen Spiel erwarte ich alles. Es könnte in den ersten Sekunden eine sehr große Entscheidung sein. Wir sind bereit, wir sollten von Anfang bis Ende bereit sein. Selbst wenn es in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen geht. Wir sind hier, um unseren Job zu tun, unser Bestes zu geben. Deshalb erwarten wir morgen alles.

UEFA.com: Es ist ungewöhnlich auf diesem Niveau für eine Schiedsrichterin, selbst mal ganz oben gespielt zu haben. Glauben Sie, dass Ihnen das als Unparteiische hilft?

Albon: Natürlich. Das ist mein großer Vorteil. Ich habe immer gesagt, weil ich Fußball gespielt habe, ist es einfacher für mich, als Spielerin zu denken, zu ahnen, was sie spielen wollen, wohin sie spielen wollen. Das ist vermutlich für mich ein großer Vorteil.

UEFA.com: Ihr Ehemann ist Schiedsrichter und Trainer - hilft Ihnen das ebenfalls?

Albon: Ja, sicher. Vor vielen Jahren war er mein Trainer, und außerdem war er Assistenzschiedsrichter in der Topliga in Rumänien. Und wir helfen einander. Er ist noch immer mein Mentor, und wenn ich einen Fehler mache, ist er immer die erste Person, mit der ich darüber rede. Es ist sehr schön, über unsere Probleme zu reden, über unsere Fehler. Wir können einander korrigieren.

Oben