UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Vorschau: 1. FFC Frankfurt - Paris Saint-Germain

Der dreifache Gewinner 1. FFC Frankfurt trifft im Endspiel von Berlin auf Finaldebütant Paris Saint-Germain. Beide Mannschaften hoffen darauf, ihre angeschlagenen Stars einsetzen zu können.

Der dreimalige Sieger 1. FFC Frankfurt trifft auf Final-Debütant Paris Saint-Germain - UEFA.com hat hinter die Kulissen in Berlin geblickt und erfahren, wie Desirée Schumann, Annike Krahn und Colin Bell die letzten Vorbereitungen treffen.
Frankfurt und Paris vor dem Showdown

Frankfurt steht zum sechsten Mal im Finale und will als erstes Team zum vierten Mal die europäische Krone gewinnen
Paris wird sein erstes Finale bestreiten, muss aber auf die gesperrten Caroline Seger und Kheira Hamraoui verzichten
Die angeschlagenen Fatmire Alushi, Josephine Henning und Laura Georges nahmen alle am Abschlusstraining teil
Frankfurts Trainer Colin Bell hofft, die am Knöchel angeschlagene Verónica Boquete einsetzen zu können

In puncto Finalerfahrung mag es zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Paris Saint-Germain im Endspiel der UEFA Women’s Champions League deutliche Unterschiede geben. Doch sportlich begegnen sich im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark zwei Teams auf Augenhöhe.

Frankfurt hat den Wettbewerb schon dreimal gewonnen und wird bereits das sechste Finale bestreiten, während Paris zuvor nie über das Achtelfinale hinausgekommen ist. Aber auf dem Weg ins Finale hat Paris zwei Teams ausgeschaltet, die in den vergangenen vier Jahren die Titel unter sich aufgeteilt haben – Olympique Lyonnais und den VfL Wolfsburg. Und im Pariser Kader stehen eine ganze Reihe früherer Europapokalgewinner wie Josephine Henning, Annike Krahn, Linda Bresonik und Fatmire Alushi.

Zwei Pariser Spielerinnen sind für das Finale gesperrt, darunter Caroline Seger, die im Vorjahr an der Seite von Verónica Boquete mit Tyresö FF das Finale verlor. Boquete spielt jetzt beim 1. FFC Frankfurt, ihr Einsatz ist aber fraglich. Paris-Trainer Farid Benstiti glaubt jedoch, dass das Fehlen von Seger seine Spielerinnen umso mehr motiviert. Doch auch Frankfurts Trainer Colin Bell versprüht Zuversicht.

Mögliche AufstellungenFrankfurt: Schumann; Garefrekes, Priessen, Kuznik, Hendrich, Crnogorčević; Bartusiak, Laudehr; Marozsán; Šašić, Boquete/Huth
Fehlt: Kim Kulig (Knie)
Fraglich: Verónica Boquete (Knöchel)

Paris: Kiedrzynek; Houara-D’Hommeaux, Delannoy, Krahn, Boulleau; Bresonik, Cruz Traña; Dali, Asllani, Kaci; Delie
Fehlt: Caroline Seger (gesperrt), Kheira Hamraoui (gesperrt)• Fraglich: Fatmire Alushi (Knöchel), Josephine Henning (Oberschenkel), Laura Georges (Muskelprobleme)

Colin Bell, Trainer 1. FFC Frankfurt
Die Vorbereitung aufs Spiel läuft seit einigen Tagen. Die Vorfreude ist nach unserem Spiel gegen Wolfsburg und unserer Anreise ständig angewachsen. Jetzt versuchen wir, diese Atmosphäre aufzusaugen und mitzunehmen und sie ganz bewusst zu erleben, in der Hoffnung, dass wir ein tolles Spiel zeigen. Wir freuen uns sehr.

Wir hoffen, dass Vero [Boquete] spielen kann. Es spricht für ihre Einstellung, wenn sie sagt, dass sie notfalls mit einem Bein spielen kann. Aber ich denke, dass sie spielen kann. Aber jede Spielerin von Frankfurt und Paris wird diese Einstellung ins Finale mitnehmen.

[Top-Torjägerin Célia] Šašić hat ihren Vertrag gekündigt, aber das heißt nicht, dass sie nicht nächste Saison in Frankfurt spielen wird. Ich arbeite seit vier Jahren tagtäglich mit ihr. Es ist ihr gutes Recht, nach einer harten Saison ein bisschen Bedenkzeit haben zu wollen. Aber ich bin immer noch guter Dinge, dass sie am 1. August ins Trainingslager mitfährt. Ob es so kommen wird, werden wir sehen, aber für morgen spielt es keine Rolle.

Es ist gut, mit den Spielerinnen zu sprechen, die Erfahrung mit WM- oder EURO-Endspielen haben. Für mich ist es ein Karriere-Highlight, an so einem Spiel beteiligt zu sein, ich bin wirklich glücklich. Einige Spielerinnen haben mehr Erfahrung, für andere ist es das erste Mal, wir werden am Finaltag sehen, wie das funktioniert.

Farid Benstiti, Trainer Paris Saint-Germain
Es ist eines der Ziele unseres Vereins, eine wichtige Trophäe zu gewinnen. Und ich denke, die Women’s Champions League ist eine wichtige Trophäe. Es ist eines unserer Ziele, auch wenn wir die Priorität auf die Liga gelegt haben. Aber wir sollten nicht vergessen, dass wir in unserer Liga die vielleicht weltweit beste Mannschaft haben [Olympique Lyon]. Das Champions-League-Finale der Frauen zu erreichen, ist außergewöhnlich. Ich denke, wir sind unseren Zielen in der Champions League sogar ein wenig voraus.

Ich denke weniger daran, diese Trophäe für den Verein und für die Investoren zu gewinnen. Ich denke mehr an eine Gruppe von Menschen, die zusammenarbeiten, um für Paris Saint-Germain ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Es wäre außergewöhnlich, die Champions League zu gewinnen, nicht weil wir dann den Männern etwas voraus hätten, sondern einfach weil es eine Belohnung für die harte Arbeit wäre. Wenn das klappt, wäre es toll für die Spielerinnen.

Es ist sehr frustrierend, dass Caroline [Seger] nicht spielen kann. Es geht um ihren Einfluss auf das Spiel. Wir werden sie vermissen, weil sie zuallererst eine Führungsperson ist, aber vor allem weil sie letztes Jahr das Finale verloren hat und sie die ultimative Motivation daraus gezogen hat, zum zweiten Mal in Folge ein Finale zu bestreiten und die Chance zu bekommen, es zu gewinnen. Wir werden unser Bestes tun, um der Tatsache die Ehre zu erweisen, dass Caroline nicht bei uns sein kann.

Wir müssen das Abschlusstraining abwarten, aber für Josephine Henning und Laura Georges sieht es gut aus und wir werden sie brauchen. Es ist wahr, dass ihnen ein bisschen Spielpraxis fehlt, denn es ist schon eine Weile her, dass sie gespielt haben, das könnte vielleicht nicht genug sein. Ich werde mich am Abend auf dem Rasen entscheiden, ob sie in der Startformation stehen, oder nicht.

Bilanz auf dem Weg ins Finale
Frankfurt:
7 Siege, 1 Remis, 0 Niederlagen, Torverhältnis: 40:2
Paris:
6 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, Torverhältnis 15:4

Ergebnisse am Wochenende
Frankfurt - Wolfsburg 1:1 (7. Boquete; 54. Müller): Frankfurt beendet Saison auf Platz 3.
Arras FCF - Paris 0:3 (53. Hamraoui, 72. Delie, 90. Lahmari): Paris beendet Saison auf Platz 2.

Beste Torschützinnen
Frankfurt: Célia Šašić 13
Paris:
Fatmire Alushi, Shirley Cruz Traña, Sabrina Delannoy, Marie-Laure Delie 2

Frühere Begegnungen2011/12 Achtelfinale
Frankfurt - Paris 3:0
Paris – Frankfurt 2:1

Fakt zum Spiel
• Welche aktuelle Pariser Spielerin traf für Frankfurt im Duell der Saison 2011/12? Finden Sie es heraus in unserer umfangreichen Pressemappe.