Spaniens Stürmer Adrián gewinnt adidas Goldenen Schuh

Adrián López fährt nicht nur mit einer Siegermedaille nach Hause, sondern darf sich aufgrund seiner fünf Tore als bester Torschütze auch über den adidas Goldenen Schuh bei der UEFA-U21-EM freuen.

Adrián López hatte gleich doppelt Grund zur Freude, denn neben der Siegermedaille bei der UEFA-U21-Europameisterschaft nahm er auch noch den adidas Goldenen Schuh als bester Torschütze mit nach Hause.

Zwar konnte er im Endspiel von Aarhus nicht treffen, doch seine fünf Treffer im Turnierverlauf bis dahin reichten, um bester Torschütze in Dänemark zu sein.

Der Silberne Schuh ging an den Schweizer Admir Mehmedi, der mit drei Toren zweitbester Schütze war, und obwohl Spaniens Spielmacher Juan Mata ebenso wie vier andere Spieler zwei Treffer erzielt hatte, durfte er sich aufgrund seiner zwei Vorarbeiten über den Bronzenen Schuh freuen.

Ander Herrera, dem beim 2:0-Endspielsieg gegen die Schweiz das erste Tor gelang, war einer dieser Spieler mit zwei Treffern. Andrei Voronkov aus Belarus, dem tschechischen Kapitän Bořek Dočkal und Englands Danny Welbeck werden ebenfalls zwei Tore gutgeschrieben.

So eindrucksvoll Adriáns Leistung bei diesem Turnier auch war, sie reichte nicht an den Rekord heran, den Schwedens Marcus Berg vor zwei Jahren beim Turnier in der eigenen Heimat mit sieben Treffern erzielte.

U21-Endrunde 2011, Torschützenliste
Adrián López, Spanien - 5
Admir Mehmedi, Schweiz - 3
Juan Mata, Spanien - 2
Ander Herrera, Spanien - 2
Danny Welbeck, England - 2
Andrei Voronkov, Belarus - 2
Bořek Dočkal, Tschechische Republik - 2

Assists and then minutes played (with the player boasting the better goals to minutes on the pitch ratio taking precedence) were used to separate players with the same goal totals.

Bisherige Torschützenkönige*
2009: Marcus Berg, Schweden - 7
2007: Maceo Rigters, Niederlande - 4
2006: Klaas-Jan Huntelaar, Niederlande - 4
2004: Alberto Gilardino, Italien - 4
2002: Massimo Maccarone, Italien - 3
2000: Andrea Pirlo, Italien - 3

* Gegenwärtiges Turnierformat

Oben