UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Botschafter der U21-EURO: Der Slowene Jan Oblak

Sloweniens Endrunden-Botschafter Jan Oblak machte schon mit 16 Jahren erstmals auf sich aufmerksam. Seitdem hat er sich zu einem der besten Torhüter der Welt entwickelt.

Der Slowene Jan Oblak
Der Slowene Jan Oblak AFP via Getty Images

Jan Oblak, der Turnier-Botschafter der U21-EURO für Slowenien, lief bereits als 16-Jähriger in dieser Altersklasse 2009 für sein Heimatland auf. Ein Jahrzehnt später ist er Kapitän seiner Nationalmannschaft und einer der weltbesten Torhüter.

Wir zeichnen seinen Weg nach von der Jugendakademie bei Olimpija Ljubljana über Benfica bis hin zu Atlético und europäischen Titeln.

Slowenien

• Oblaks Vater Matjaž war Torhüter in unteren Ligen, seine Mutter Handball-Spielerin. Seine Schwester Teja wurde Basketball-Nationalspielerin, er aber trat in die Fußstapfen seines Vaters.

• Drei Monate nach seinem Durchbruch bei Olimpija Ljubljana feierte er als 16-Jähriger sein Debüt für die Nationalmannschaft in der Qualifikation zur UEFA U21 EURO gegen Frankreich am 5. September 2009.

• Sein erstes A-Länderspiel bestritt er in einem Qualifikationsspiel zur FIFA-WM am 11. September 2012 gegen Norwegen.

• Nach Samir Handanovićs Rücktritt als Nationaltorwart Ende 2016 wurde Oblak dessen Nachfolger als Sloweniens Nummer 1.

• Während der UEFA Nations League 2020 kassierte er in seinen fünf Spiel kein einziges Gegentor und stieg anschließend mit Slowenien auf.

Olimpija Ljubljana

• Im Alter von 10 Jahren verließ Oblak seinen Stammverein Ločan und wechselte in das Internat des Klubs, der heute als Olimpija Ljubljana bekannt ist. Regelmäßig nahm er dafür die 46 Kilometer lange Anreise in Kauf.

• Nachdem sich bereits Empoli über ihn erkundigt hatte und er bei Fulham ein Probetraining absolviert hatte, bestritt Oblak am 17. Mai 2009 sein Debüt für Olimpija in der zweiten Liga. Er war damit der jüngste Spieler, der in Slowenien ein Profi-Spiel bestritt.

• Zur Saison 2009/10 stieg Olimpija in die erste Liga auf. In dieser Spielzeit wurde der Klub auf Anhieb Vierter, Oblak war mittlerweile Stammkeeper. Auch Liverpool zeigte nun Interesse und lud ihn zu einem Probetraining ein.

• Sein Trainer Jani Pate sagte: "Ich war schon über von seiner Reife überrascht. Er war schon in sehr jungen Jahren bei Olimpija sehr wissbegierig."

Benfica

• Im Sommer 2010 verpflichtete ihn dann Benfica, als er gerade mal 17 Jahre alt war. Von dort wurde er an Beira-Mar, Olhanense, Leiria und Rio Ave ausgeliehen, um Erfahrungen zu sammeln.

• Oblak verlängerte im August 2013 seinen Vertrag bei Benfica und machte im Dezember des selben Jahres sein Debüt für die Adler. Er wurde in der 69. Minute beim 3:2-Sieg gegen Olhanense eingewechselt.

Jan Oblak hielt sein Benfica-Tor im Halbfinale der UEFA Europa League bei Juventus sauber
Jan Oblak hielt sein Benfica-Tor im Halbfinale der UEFA Europa League bei Juventus sauberAFP via Getty Images

• Am Ende des Jahres war Oblak auch in Lissabon Stammtorwart. In seinen ersten drei Ligaspielen, die er von Beginn an bestritt, war er nicht zu überwinden. Die Saison beendete Benfica als Triple-Gewinner in Portugal und als Finalist in der UEFA Europa League. Das Endspiel hatte Benfica damals dank eines 0:0 bei Juventus erreicht.

Atlético

• Im Sommer 2014 wechselte Oblak zu Atlético. Die Madrilenen machten ihn damals mutmaßlich zum teuersten Torwart in der Geschichte der spanischen Liga.

• Oblak bestritt sein Pflichtspiel-Debüt für Atlético bei einer 2:3-Niederlage zum Auftakt der Gruppenphase in der UEFA Champions League bei Olympiacos.

• Als sich Moyá im März im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League gegen Bayer Leverkusen verletzte und nach 23 Minuten ausgewechselt werden musste, schlug Oblaks große Stunde. Atlético traf wenig später, und im anschließenden Elfmeterschießen hielt Oblak Leverkusens ersten Schuss auf dem Weg zum Sieg. "Ich bin nicht der Hauptdarsteller, wir sind alle Helden und haben uns das Weiterkommen verdient", sagte er damals bescheiden.

• Oblak war auch in der drauf folgenden Saison die Nummer 1 in seinem Verein, als Atlético das Finale der UEFA Champions League erreichte. Damals - wie auch in den Spielzeiten 2016/17 und 2019/20 - wurde er ins Team der Saison in diesem Wettbewerb gewählt. In der spanischen Liga wurde er viermal in Folge mit der Zamora Trophäe für den Torhüter mit dem geringsten Schnitt an Gegentoren ausgezeichnet.

• Oblak und die Atlético-Defensive war nun fast nicht mehr zu überwinden. Beleg dafür waren die Triumphe in der UEFA Europa League und des UEFA-Superpokals 2018.

Jan Oblak mit der slowenischen Fahne und der Trophäe für den Sieger der UEFA Europa League 2018
Jan Oblak mit der slowenischen Fahne und der Trophäe für den Sieger der UEFA Europa League 2018Icon Sport via Getty Images

• In den fünf Jahren als Stammkeeper von Atleti hat Oblak mehr als 80 Prozent der Schüsse auf sein Tor gehalten, in 133 von 245 Einsätzen (darunter mehr als die Hälfte seiner Europapokalspiele) blieb er ohne Gegentor. Beim epischen Achtelfinalsieg in der UEFA Champions League in Liverpool zeigte er unglaubliche neun Paraden.

• Diego Simeone sagte über Oblak: "Ich bin begeistert von seinem Einsatz und seiner harten Arbeit. Er hat sich sein Standing im Team absolut verdient."

Was er sagt

Über seinen Vater …
"Ich habe ihm immer zugesehen, im Training stand ich immer hinter seinem Tor und bin immer in die gleiche Ecke gehechtet wie er. Da war ich vielleicht drei oder vier. Das fanden alle immer sehr lustig, zumal ich immer gehechtet bin, ohne dass überhaupt ein Ball angeflogen kam. Ich wollte immer so werden wie er."

Über seine Karriere-Statistiken…
"Diese Zahlen sind sicherlich ganz schön verrückt."

"Ich habe noch nicht alle meine Ziele erreicht. Deshalb bin ich nicht zufrieden. Am Ende meiner Karriere werde ich aber zweifellos zufrieden sein. Ich weiß, dass ich noch einiges erreichen werde."