UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

U21-EURO 2023 in Rumänien und Georgien

Rumänien und Georgien werden gemeinsam die UEFA-U21-Europameisterschaft 2023 ausrichten.

©Sportsfile

Rumänien und Georgien sind als Gastgeber für die UEFA-U21-Europameisterschaft 2023 ausgewählt worden.

Diese Entscheidung traf heute das UEFA-Exekutivkomitee. Die Endrunde 2023 wird das zweite Turnier mit 16 Mannschaften sein. Bereits 2021 wird in Ungarn und Slowenien auf dieses Teilnehmerfeld aufgestockt.

Die Endrunde 2023 soll in vier rumänischen Stadien (zwei in Cluj-Napoca und zwei in Bukarest) sowie vier georgischen Stadien (Batumi, Poti und zwei in Tiflis) ausgetragen werden. Das Auftaktspiel findet in Rumänien statt, das Endspiel steigt in Georgien.

Die beiden Co-Gastgeber erhalten ein automatisches Startrecht für das Turnier im Sommer. Die restlichen 14 Tickets werden in der Qualifikation zwischen 2021 und 2022 ausgespielt.

Die 16 qualifizierten Mannschaften werden in vier Vierergruppen gelost. Die jeweils Gruppenersten erreichen die Viertelfinals. Ab dort wird das Turnier im K.-o.-Modus weitergespielt.

Rumänien war bereits 1988 Gastgeber der U21-Endrunde, als das Turnier in Bukarest ausgespielt wurde. Die rumänische Hauptstadt ist Ausrichter von vier Partien der UEFA EURO 2020 und diente als Gastgeber für das Endspiel der UEFA Europa League 2012. Zudem wurde in Rumänien 2011 die U19-EURO durchgeführt, dies wird auch 2021 der Fall sein.

Georgien war Gastgeber der U19-EURO 2017 und 2015 fand in Tiflis der UEFA-Superpokal statt. 2013 wurde von der Stadt die Endrunde des UEFA-Futsal-Pokals ausgerichtet.

Bisherige Gastgeber

16 Mannschaften
2021
: Ungarn & Slowenien
12 Mannschaften
2019
: Italien
2017: Polen
8 Mannschaften
2015: Tschechische Republik
2013: Israel
2011: Dänemark
2009: Schweden
2007: Niederlande
2006: Portugal
2004: Deutschland
2002: Schweiz
2000: Slowakei
1998: Rumänien
1996: Spanien
1994: Frankreich
Vor 1994 wurden die Partien ab den Viertelfinals über Hin- und Rückspiel ausgetragen, wobei jede Mannschaft in einer der beiden Partien Heimrecht hatte.