UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Täglicher Bericht der U21-EM: Freitag

Was haben 64-jährige Videospiel-Verlierer und schwedische Kuchenliebhaber gemeinsam? Beide schaffen es in unsere Tagesübersiht vom Freitag.

Václav Kadlec beim Abschlusstraining der Tschechen
Václav Kadlec beim Abschlusstraining der Tschechen ©Sportsfile

Gruppe A
Tschechische Republik
Trainer Jakub Dovalil hat bestätigt, dass die gegen Dänemark gesperrten Tomáš Kalas und Vacláv Kadlec gegen Serbien von Beginn an spielen werden.

Dänemark
Kapitän Jannik Vestergaard kam auf der Abschlusspressekonferenz vor der Partie gegen Deutschland mit einem interessanten Vergleich daher: "Die Deutschen glauben an Disziplin und strenge Regeln. Die Dänen sind da freizügiger, die Spieler bekommen mehr Freiheiten. In Dänemark hat man mehr Verantwortung für sich selbst." Welche fußballerische Philosophie sich hier bei der Endrunde bezahlt macht, wird man am Samstagabend sehen.

Leonardo Bittencourt und Horst Hrubesch
Leonardo Bittencourt und Horst Hrubesch©Getty Images

Deutschland
Die deutsche Pressekonferenz mit Mittelfeldspieler Leonardo Bittencourt und Horst Hrubesch drehte sich nur teilweise um Fußball, unter anderem kam auch das Thema Videospiele zur Sprache. Beide gaben aber zu, dass sie auf der Konsole im Gemeinschaftsraum nicht gerade zu den Vielspielern gehören. "Ich habe bei meinen Spielern angefragt, ob ich [Videospiel-]Nachhilfe bekommen kann", so Hrubesch. "Meine Enkelkinder spielen Autorennen und ich habe bisher immer verloren. Ich muss jetzt mal Training bekommen, damit ich da mal gewinne."

Serbien
Die Mannschaft kam am Freitag zu zwei unterschiedlichen Sitzungen zusammen, in denen einige Aspekte der Auftaktpartie gegen Deutschland nochmals unter die Lupe genommen wurden. Am Samstagmorgen gab es einen weiteren Pflichttermin vor dem TV: Das Finale bei der FIFA-U20-Weltmeisterschaft zwischen Serbien und Brasilien in Neuseeland.

Harry Kane gab sich tiefenentspannt
Harry Kane gab sich tiefenentspannt©Getty Images

Gruppe B
England
Das englische Team hatte am Freitagmorgen frei und kam erst am Nachmittag für eine lockere Trainingseinheit zusammen. Trotz der Auftaktniederlage gegen Portugal bleibt Harry Kane Optimist: "Wir wissen genau, was wir zu tun haben. Es war uns vorher klar, dass wir zwei Siege brauchen, um das Halbfinale zu erreichen. Die müssen wir uns jetzt holen."

Italien
Die Stimmung im italienischen Lager war durchaus betrübt, hatte man gegen Schweden doch eine Führung in Überzahl aus der Hand gegeben und stand am Ende mit leeren Händen da. Mittelfeldspieler Stefano Sturaro hatte seinen Platzverweis noch nicht ganz verdaut. "Ich habe einen Riesenfehler begangen und bin von mir selbst überrascht, dass mir so etwas passiert ist."

Portugal
Die Portugiesen hatten nach ihrem Auftaktsieg am Morgen einen Fototermin, anschließend wurde trainiert. Bei der öffentlichen Einheit suchte man Ivan Cavaleiro vergebens - er hatte sich gegen England eine Verletzung zugezogen und musste behandelt werden. Sein Einsatz gegen Italien ist fraglich.

Schweden
Heitere Stimmung im Lager der Schweden. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Italien wurde mit Erdbeerkuchen der Mittsommertag gefeiert. Einziger (kleiner) Wermutstropfen: Siegtorschütze Isaac Kiese Thelin hat sich gegen die Azzurrini eine Verletzung zugezogen und muss in den nächsten Tagen intensiv behandelt werden.