Deutsche U21 will Wiedergutmachung

Die DFB-Elf startet am Dienstag mit einem Heimspiel gegen Zypern in die Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft. Nach dem frühen Aus im letzten Jahr steht das Team von Trainer Rainer Adrion mächtig unter Druck.

Sebastian Rudy (rechts) und Lewis Holtby gehören zu den Hoffnungsträgern der U21
©Getty Images

Die deutsche U21-Nationalelf startet am Dienstag mit einem Heimspiel gegen Zypern in die Qualifikation zur UEFA-U21-Europameisterschaft 2013. Nach dem überraschend frühen Aus in der letzten Qualifikation steht das Team von Trainer Rainer Adrion diesmal doch mächtig unter Druck.

Vor zwei Jahren gewann der deutsche Nachwuchs noch die Europameisterschaft, doch letztes Jahr scheiterte die DFB-Elf in ihrer Gruppe an der Tschechischen Republik und Island. Jetzt setzt Adrion auf eine neue Generation, wenn es am Dienstag in Karlsruhe zum Auftakt der Gruppe 1 gegen die Zyprer geht, die ihr Auftaktspiel gegen San Marino locker mit 6:0 gewonnen haben.

Das Fehlen so talentierter Spieler wie Ilkay Gündogan, Toni Kroos, André Schürrle und Mario Götze, die alle für das A-Länderspiel gegen Brasilien nominiert wurden, hat den Optimismus von Adrion offenbar nicht nachhaltig beinträchtigen können. "Wir haben das Ende der letzten Saison schon dazu genutzt, eine neue Mannschaft aufzubauen", sagte er. "Wir haben dabei vier Siege, drei Unentschieden und nur eine Niederlage eingefahren, aber dabei eine richtig tolle Truppe zusammengestellt. Wir waren in der Lage, viele verschiedene Dinge zu testen und wollen nun mit drei Punkten in unsere Gruppe starten."

Doch der 57-Jährige weiß auch, dass seiner Mannschaft nichts geschenkt werden wird. "Unsere Qualifikationsgruppe ist sicherlich machbar", sagte er. "Wir sollten aber nicht glauben, dass es uns auch nur einer unserer Gegner besonders leicht machen wird, wir sollten also unbedingt hellwach bleiben." Die Lektionen der letzten Gruppenphase sind noch nicht vergessen. Weitere Gegner der deutschen U21 sind Bosnien und Herzegowina, Griechenland, und Belarus, das bei der letzten EURO immerhin den dritten Platz belegte. Nur der Gruppensieger hat seinen Play-off-Platz schon sicher.

Sebastian Rudy ist optimistisch, schließlich, so der Spieler von der TSG 1899 Hoffenheim, sei die Stimmung exzellent. "Wir sind jetzt eine echte Mannschaft", erklärte der Mittelfeldspieler. "In den letzten Spielen haben wir bewiesen, dass wir uns Chancen herausspielen können und gleichzeitig in der Abwehr gut stehen. Im Moment legen wir den Grundstein, die großen Teams zu schlagen."

Vor zwei Jahren spielten Manuel Neuer, Jerome Boateng, Sami Khedira, Dennis Aogo und Mesut Özil eine entscheidende Rolle beim Triumph bei der U21-Europameisterschaft 2009 in Schweden. Kein Jahr danach standen all diese Spieler im A-Kader für die FIFA-WM in Südafrika. Wer schafft diesmal den Sprung ins Team von Jogi Löw? Vielleicht gibt es dazu morgen erste zarte Hinweise.

Oben