UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Doolin glaubt an Irlands Chance

Obwohl der Trainer der Republik Irland, Paul Doolin, die Spanier vor dem Halbfinale der UEFA-U19-Europameisterschaft als "fantastische Fußballnation" beschreibt, glaubt der 48-Jährige an eine Chance seiner Truppe.

Paul Doolin sorgt für gute Stimmung im Training der Iren
Paul Doolin sorgt für gute Stimmung im Training der Iren ©Sportsfile

Obwohl der Trainer der Republik Irland, Paul Doolin, die Spanier vor dem Halbfinale der UEFA-U19-Europameisterschaft als "fantastische Fußballnation" beschreibt, glaubt der 48-Jährige an eine Chance seiner Truppe.

Irland qualifizierte sich als Zweiter der Gruppe A hinter der Tschechischen Republik für dieses Halbfinale, gegen Griechenland und Gastgeber Rumänien gab es immerhin vier Punkte. Jetzt soll am Freitag in Chiajna der nächste Coup folgen.

"Spanien ist Weltmeister, Europameister, U21-Europameister und jetzt stehen sie im Halbfinale der U19-EURO; mehr muss man glaube ich gar nicht sagen", erklärte Doolin. "Egal ob als Spieler oder Trainer, wir alle lieben Herausforderungen und Spanien ist die größte von allen."

Abwehrspieler Matthew Doherty fehlt gesperrt, doch Doolin kann den Anstoß kaum erwarten. "Wir haben uns aus Langeweile im Stadion die Partie zwischen Spanien und Belgien [4:1] angesehen", erinnert sich der Trainer. "Sie haben vier Tore geschossen, wie auch gegen Serbien. Wir wissen also, wie schwer es wird, aber genau darauf freuen wir uns; meine Mannschaft gibt nie auf."

Spaniens Trainer Ginés Meléndez glaubt fest an den sechsten Finaleinzug und den fünften Titelgewinn seiner Truppe. "Wir haben Irland [im Spiel gegen Rumänien] beobachtet und wissen, dass sie immer mit Pressing spielen und ihren Stil während der Partie ändern können", sagte Meléndez, der schon bei den Titeltriumphen 2004, 2006 und 2007 im Trainerstab gearbeitet hatte.

Stürmer Paco Alcácer hat seine Zehenverletzung aus dem Türkeispiel überwunden. Dort zeigte seine Elf wenig Motivation, da der Gruppensieg schon vorher feststand, doch das wird diesmal, verspricht Meléndez, ganz anders sein. "Wir haben große Hoffnungen und wollen unbedingt ins Finale; ich erwarte ein hartes und ausgeglichenes Spiel."