UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Barça widmet den Finalsieg Tito Vilanova

Alle Spieler dachten nach dem spektakulären Finalsieg des FC Barcelona gegen den FC Dynamo an den am Freitag verstorbenen Ex-Barça-Trainer Tito Vilanova.

Barça widmet den Finalsieg Tito Vilanova
Barça widmet den Finalsieg Tito Vilanova ©UEFA.com

Fernandão köpfte das Tor, das in der Verlängerung die Entscheidung zu Gunsten des FC Barcelona anbahnte. Am Ende stand in einem spektakulären Finale des UEFA-Futsal-Pokals ein 5:2-Sieg der Katalanen gegen den FC Dynamo. Gabriel widmete den Titel dem am Freitag verstorbenen Ex-Barça-Fußballtrainer Tito Vilanova.

Fernandão, Barcelona-Stürmer
Ich kann meine Emotionen gar nicht beschreiben, es ist ein gewaltiger Erfolg für uns. Wir haben jetzt zwei der drei Endrunden gewonnen. Wir haben wieder einmal Geschichte geschrieben. Wir haben die ganze Saison auf diesen Wettbewerb hin gefiebert. Wir wussten wie schwer es wird und möchten diesen Titel unserem Kollegen Ari widmen, der sich im Halbfinale verletzt hat. Aber wir denken in dieser Stunde auch an Tito Vilanova.

Gabriel, Barcelona-Angreifer
Alle Endspielerfolge sind etwas besonderes - ich hatte das große Glück, diesen Titel schon mit Interviú Madrid zweimal gewinnen zu können, jetzt noch mit Barça. Das Ergebnis täuscht, es war ein sehr enges Spiel, das erst wenige Sekunden vor Schluss entschieden war. Es war ein großes Spiel und wir widmen diesen Erfolg dem verletzten Ari und unseren Fans in Barcelona. Für den Klub war es auch sehr wichtig zu gewinnen, weil es die Chance war, unseren Respekt der Familie von Tito Vilanova zu zeigen.

Marc Carmona, Barcelonas Trainer
Wir haben heute ein großes und sehr spannendes Finale gesehen. Wir widmen diesen Titel Tito Vilanova, der gestern gestorben ist und unseren Fans. Ich möchte nicht behaupten, dass wir wesentlich stärker sind als Dynamo, wir waren in den entscheidenden Momenten etwas besser, haben aber auch viele Chancen vergeben. Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg. ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es meinem Kollegen Tino Pérez nach drei Finalniederlagen in Folge geht, vermutlich nicht all zu gut.