Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Drei Polen hoffen auf Warschau

Da das Endspiel der UEFA Europa League dieses Jahr in Polen stattfindet, hat UEFA.com-Reporter Piotr Koźmiński bei den acht Viertelfinalisten nachgesehen, welcher seiner Landsleute den Sprung nach Warschau schaffen könnte.

Grzegorz Krychowiak würde mit Sevilla zu gerne in Warschau spielen
Grzegorz Krychowiak würde mit Sevilla zu gerne in Warschau spielen ©Getty Images

Als Legia Warsawa in der Runde der letzten 32 am AFC Ajax scheiterte, zerplatzte der Traum vieler Polen, erstmals seit Górnik Zabrze im Jahr 1970 (1:2 gegen Manchester City FC) wieder ein Team im Finale eines Europapokalwettbewerbs bejubeln zu dürfen.

Wenigstens drei Spieler haben noch die Chance, beim Endspiel am 27. Mai in Warschau vor heimischen Fans aufzulaufen, wir stellen sie Ihnen vor.

Grzegorz Krychowiak (Sevilla FC)
Krychowiak hat als polnischer Nationalspieler schon einige Spiele im Nationalstadion von Warschau absolviert, dennoch wäre es für ihn natürlich ein ganz besonderes Spiel.

"Für mich würde mit diesem Finale ein Traum in Erfüllung gehen", erklärte der defensive Mittelfeldspieler, der im letzten Sommer aus Frankreich von Stade de Reims nach Sevilla kam.

"Es wäre fantastisch für den Klub, den Titel zu verteidigen und es wäre fantastisch für mich, diesen Titel das erste Mal zu holen, noch dazu in meinem Heimatland. Aber darüber denke ich jetzt noch nicht nach, es ist noch ein weiter Weg."

Der FC Zenit ist der Viertelfinal-Gegner von "Krycha", der vor Weihnachten auch als Modell für eine italienische Modefirma eine gute Figur abgab. Außerdem erwarb er an der Universität von Lyon ein Diplom, das es ihm künftig ermöglicht, als Sportdirektor zu arbeiten.

Łukasz Teodorczyk, FC Dynamo Kyiv
Der 23-Jährige kam in dieser Saison bei Dynamo nur selten zum Einsatz, doch vier Tore in seinen vier letzten Spielen deuten an, dass der Sommer-Neuzugang von KKS Lech Poznań drauf und dran ist, den Durchbruch in Kiew zu schaffen.

"Teo" kennt Warschau wie seine Westentasche, spielte er doch einst für KSP Polonia Warszawa und erzielte sein erstes Länderspieltor für Polen im März 2013 beim 5:0-Sieg gegen San Marino im Nationalstadion.

In der UEFA Europa League brachte er es in dieser Saison nur auf 180 Minuten Einsatzzeit, erzielte dabei aber gleich drei Tore. Das erste nur Sekunden nach seiner Einwechslung gegen den FC Steaua Bucureşti in seinem Debütspiel.

Oskar Zawada, VfL Wolfsburg
Der 19-jährige Stürmer kam bisher bei den Wölfen nur in der Regionalliga-Mannschaft oder den A-Junioren zum Einsatz und dürfte bei einem eventuellen Finale wohl kaum dabei sein, obwohl der "polnische Cavani" als B-Listen-Spieler nominiert werden könnte.

Łukasz Teodorczyk war extrem effizient für Dynamo
Łukasz Teodorczyk war extrem effizient für Dynamo©AFP/Getty Images
Oben