UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Villarreal verspricht Offensivfußball

Juan Carlos Garrido versprach, dass Villarreal CF "Offensivfußball ohne Ende zelebrieren" wird, wenn die Spanier gegen den FC Porto versuchen, das 1:5 aus dem Halbfinal-Hinspiel noch wettzumachen.

Villarreal will es noch mal wissen
Villarreal will es noch mal wissen ©Getty Images

Trotz der 1:5-Pleite im Halbfinal-Hinspiel der UEFA Europa League vor einer Woche beim FC Porto hat Trainer Juan Carlos Garrido von Villarreal CF seine Truppe und das Endspiel noch längt nicht abgeschrieben

Die spanische Mannschaft wurde letzte Woche im Estádio do Dragão trotz einer 1:0-Pausenführung regelrecht auseinander genommen. Obwohl Villarreal in dieser Saison alle sieben Europapokal-Heimspiele gewinnen konnte, scheint ein Weiterkommen gegen Porto kaum noch möglich. Zudem gab es in der Geschichte der UEFA-Vereinswettbewerbe erst drei Teams, die im Rückspiel einen Vier-Tore-Rückstand noch wettmachen konnten.

"Wir werden Offensivfußball ohne Ende zelebrieren", versprach Garrido. "Wir stehen im Halbfinale eines großen Wettbewerbs. Das ist ein sehr wichtiges Spiel, und wir werden alles versuchen, dieses Ergebnis noch zu drehen und ins Endspiel einzuziehen. Wir sind in der Lage, dieses Duell noch zu unseren Gunsten zu drehen, und jeder träumt davon, das Endspiel zu erreichen."

Verteidiger José Catalá ist gesperrt, außerdem müssen die Spanier auf Gonzalo (Wade), Angel López (Knie) und Javier Oliva (Handgelenk) verzichten. Mittelfeldspieler Marcos Senna ist nach einer Oberschenkelverletzung wieder einsatzbereit. Carlos Marchena ist auch wieder dabei, nachdem er den 2:1-Sieg am Sonntag gegen Getafe CF wegen einer Sperre verpasst hatte.

"Ich glaube an meine Mannschaft, und jeder hat genug Motivation, damit wir unser Ziel erreichen können", sagte Garrido. "Wir haben in diesem Wettbewerb einige sehr gute Teams geschlagen, und der Fußball belohnt Gewinner. Man muss Zuversicht ausstrahlen und das Beste abverlangen. Meine Spieler haben im Laufe der Saison viel Aufwand betrieben, und es ist der nächste Schritt, dieses Endspiel zu erreichen."

Hoffnung zieht Villarreal aus der Tatsache, dass sie in dieser Europapokal-Saison zu Hause bereits zweimal fünf Treffer erzielen konnten, zuletzt beim 5:1 im Viertelfinale gegen den FC Twente. Portos Trainer André Villas-Boas hat derweil Torhüter Helton, Cristian Săpunaru und João Moutinho wieder in seinen Kader berufen, nachdem er das Trio am Wochenende beim 4:0-Sieg des portugiesischen Meisters gegen Vitória FC geschont hatte.

Auch Porto weiß, wie man fünf Tore erzielt, in den letzten drei Europapokal-Partien gelangen den Portugiesen jeweils fünf Treffer. Und auch wenn der Vorsprung gegen Villarreal komfortabel ist, will Villas-Boas keine Veränderungen vornehmen.

"Wir werden unseren Stil und unsere Philosophie durchziehen: 4-3-3 mit einer offensiven Ausrichtung, wie wir es schon die ganze Saison über betreiben", sagte er. "Nichts ist unmöglich, im Fußball kann alles passieren, aber ich habe vollstes Vertrauen in meine Mannschaft."

Porto, fügt Villas-Boas hinzu, wird auf alles vorbereitet sein, was Villarreal anbieten wird. "Wir sind körperlich und mental auf jegliche Spielsituation vorbereitet, wie wir schon gegen große Teams in großen Stadien gezeigt haben. Sollten wir gewinnen, wird es ein Triumph für das ganze Land sein, und die Spieler dieses Teams können dann richtig stolz sein."