Jonk entscheidet Endspiel für Inter

Jonk entscheidet Endspiel für Inter
Jonk entscheidet Endspiel für Inter ©Getty Images

1993/94 ging der UEFA-Pokal zum fünften Mal in sechs Jahren nach Italien, diesmal gewann ihn Internazionale FC. Die Nerazzurri schafften es trotz ihrer beängstigenden Auftritte in der Serie A - dort war der Verein einen Punkt vom Abstieg entfernt - bis ins Endspiel.

Salzburg überrascht
Inter begann mit Siegen gegen den FC Rapid Bucuresti und Apollon Limassol FC. Etwas schwieriger wurde es in der dritten Runde gegen Norwich City FC, das zuvor den FC Bayern München aus dem Pokal geworfen hatte: Nach zwei 1:0-Erfolgen wurde das Viertelfinale erreicht, dort wartete der BV Borussia Dortmund, gegen den es einen 4:3-Gesamtsieg gab. OFI Crete indes setzte sich in diesem Wettbewerb gegen den SK Slavia Praha und Club Atlético de Madrid durch, ehe Boavista FC das Ende aller Träume bedeutete. Für die große Überraschung aber sorgte der SV Austria Salzburg.

Enge Spiele
Casino schlug den FC DAC Dunajská Streda und R. Antwerp FC, die beiden Finalisten des letztjährigen Endspiels im Pokal der Pokalsieger, ehe nach einem Rückstand Sporting Clube de Portugal besiegt wurde. Im Viertel- und Halbfinale hatten die Österreicher gegen deutsche Teams eine Menge Glück: Eintracht Frankfurt wurde nach Elfmeterschießen eliminiert, der Karlsruher SC aufgrund der auswärts mehr erzielten Treffer.

Jonk stellt Titelgewinn sicher
Inter überzeugte im rein italienischen Duell mehr. Die Mailänder hatte gegen Cagliari Calcio keine große Mühe, und auch im Endspiel konnten sie diese Form unter Beweis stellen, als in beiden Finalpartien je ein Tor fiel. In Wien traf Nicola Berti, im San Siro war der niederländische Nationalspieler Wim Jonk erfolgreich.