UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Leverkusen - Young Boys: Zahlen, Fakten und Personalien

Mit einem Platz im Achtelfinale vor Augen treffen Bayer Leverkusen und die Young Boys nach einem denkwürdigen Hinspiel in Bern, das 4:3 für die Schweizer ausging, erneut aufeinander.

Im packenden Hinspiel fielen sieben Tore
Im packenden Hinspiel fielen sieben Tore AFP via Getty Images

Mit einem Platz im Achtelfinale vor Augen treffen Bayer Leverkusen und die Young Boys nach einem denkwürdigen Hinspiel in Bern, das 4:3 für die Schweizer ausging nachdem die Werkself das einen 0:3-Rückstand aufholte, erneut aufeinander.

• Leverkusen gewann seine Gruppe C und war zudem mit 21 Treffern in sechs Spielen die torgefährlichste Mannschaft der Gruppenphase. Zum Abschluss gab es einen 4:0-Erfolg gegen den Gruppenzweiten Slavia Praha. Trotz zweier Niederlagen gegen die Roma schafften die Young Boys hinter den Italienern Platz 2 in der Gruppe A, sichergestellt allerdings erst am letzten Spieltag durch einen 2:1-Sieg gegen CFR Cluj.

Frühere Begegnungen 

Highlights: Young Boys - Leverkusen 4:3
Highlights: Young Boys - Leverkusen 4:3

• Die erste Begegnung der beiden Klubs war eine heiß umkämpfte Partie. Zur Pause führte der Meister der Schweizer Super League zwar klar nach Toren von Christian Fassnacht, Jordan Siebatcheu und Meschack Elia, aber die Werkself holte in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit durch einen Doppelpack des tschechischen Nationalspielers Patrik Schick und eines Treffers des eingewechselten Moussa Diaby schnell auf. Das letzte Wort hatte dann allerdings Siebatcheu, der seinen ersten internationalen Startelfeinsatz mit dem Siegtor für die Young Boys in der 89. krönte.

• Leverkusen hat beide bisherigen Heimspiele gegen Teams aus der Schweiz gewonnen. Zuletzt gab es ein 1:0 gegen den FC Zürich in der Gruppenphase der UEFA Europa League 2018/19, wobei Tin Jedvaj das Tor markierte.

• Trotz des Siegs im Hinspiel haben die Young Boys bislang nur drei ihrer 14 Europapokalspiele gegen Mannschaften aus Deutschland gewonnen (5Z, 6N), alle vier aus Hin-und Rückspiel bestehenden Duelle wurden verloren, zuletzt 2016/17 in den Play-offs zur UEFA Champions League mit insgesamt 2:9 gegen Borussia Mönchengladbach (1:3 h, 1:6 a). Auf deutschem Boden gab es in sechs Spielen noch keinen Sieg – nach drei Unentschieden gab es zuletzt drei Niederlagen in Folge.

Hintergrund 

Leverkusen
• Durch den fünften Platz in der Bundesliga 2019/20 sicherte sich Leverkusen sein Startrecht in der UEFA Europa League, in der man letzte Saison nach dem Abstieg aus der UEFA Champions League bis ins Viertelfinale eingezogen war. Damals gewann man in der Runde der letzten 32 ebenso beide Spiele gegen den FC Porto (2:1 h, 3:1 a) wie im Achtelfinale gegen die Rangers (3:1 a, 1:0 h). In der Runde der letzten Acht scheiterte man dann allerdings in Düsseldorf mit 1:2 an Inter Mailand. Im Finale des letztjährigen DFB-Pokals unterlag man Bayern München mit 2:4.

• Diese Saison startete die Elf von Trainer Peter Bosz in der Gruppenphase der UEFA Europa League und schaffte zum vierten Mal in vier Anläufen den Sprung in die Runde der letzten 32. Mit 15 Punkten gewann man die Gruppe C, einziger Ausrutscher in einer ansonsten makellosen Gruppenphase war ein 0:1 bei Slavia am 2. Spieltag, dabei sah Bellarabi auch noch eine Rote Karte. Im Rückspiel siegte man mit 4:0, schon gegen Hapoel Beer-Sheva (4:2 a, 4:1 h) und Nizza (6:2 h, 3:2 a) hatte die Werkself nicht mit Toren gegeizt. Mit 21 Treffern verpasste Leverkusen am Ende den bisherigen Rekord von Napoli in der Gruppenphase nur um einen Treffer.

• Die Bilanz von Leverkusen bei den bisherigen fünf Teilnahmen an der Runde der letzten 32: 3S, 2N. Sieg und Niederlage wechselten sich dabei in schöner Regelmäßigkeit ab. Sie gewannen ihr erstes Duell in dieser Runde gegen Metalist Kharkiv (2010/11, 4:0 a, 2:0 h) verloren das zweite gegen Benfica (2012/13, 0:1 h, 1:2 a), gewannen dann wieder das dritte gegen Sporting CP (2015/16, 1:0 a, 3:1 h), verloren das vierte gegen Krasnodar (2018/19, 0:0 a, 1:1 h) und gewannen das fünfte gegen Porto in der letzten Saison.

• Die Heimbilanz der Werkself in der UEFA Europa League (inkl. Play-offs) liegt bei 14 Siege, 5 Remis, 2 Niederlagen, wobei von den letzten elf Spielen keines verloren ging (8S, 3U), die letzten fünf gewonnen wurden, und in der Gruppenphase diese Saison 14 Tore geschossen wurden.

• Leverkusen entschied vier der sieben UEFA-Duelle für sich, in denen das Hinspiel auswärts verloren ging – unter anderem das Finale des UEFA-Pokals 1987/88, als man 0:3 bei Espanyol verlor bevor man zuhause das gleiche Ergebnis holte und dann das Elfmeterschießen gewann und den Titel holte. Bei den anderen drei Erfolgen verlor man mit nur einem Tor Rückstand, zuletzt in den Play-offs zur UEFA Champions League 2015/16 gegen Lazio (0:1 a, 3:0h).

Nichts ist in Stein gemeißelt: Leverkusen
Nichts ist in Stein gemeißelt: Leverkusen

Young Boys
• 2019/20 feierten die Berner ihre dritte Meisterschaft in Folge, ihre 14. insgesamt. In den Play-offs zur letztjährigen UEFA Champions League scheiterten die Schweizer aufgrund der Auswärtstorregel an Crvena zvezda (Roter Stern Belgrad) und beendeten anschließend die Gruppenphase der UEFA Europa League als Dritte hinter Porto und den Rangers und vor Feyenoord.

• Auch diese Saison scheiterten YB beim Versuch, die UEFA Champions League zu erreichen. Nach einem 3:1-Sieg gegen KÍ Klaksvík unterlag die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane in der dritten Qualifikationsrunde mit 0:3 gegen Midtjylland. In den Play-offs zur UEFA Europa League besiegte man dann Tirana im Wankdorf Stadion mit 3:0 und sicherte sich so zum insgesamt siebten Mal die Teilnahme an der Gruppenphase. Dort unterlag man zwei Mal der Roma, schaffte aber dank zweier Siege gegen CSKA-Sofia (3:0 H, 1:0 A) und vier Punkten gegen Cluj den Aufstieg in die Runde der letzten 32.

• Ihre bisherigen zwei Auftritte in dieser Runde haben die Schweizer verloren, gegen Zenit kam 2010/11 (2:1 h, 1:3 a) ebenso das Aus wie 2014/15 gegen Everton (1:4 h, 1:3 a).

• Der Sieg am 4. Spieltag in Sofia ist einer von nur zwei Siegen in den letzten 25 Auswärtsspielen im Europapokal (8U, 15N); die Auswärtsbilanz in der UEFA Europa League liegt bei 3 Siegen, 8 Remis, 15 Niederlagen. Die Young Boys haben in ihren letzten sieben Auswärtsspielen in der UEFA Europa League immer ein Tor erzielt.

• Die Schweizer haben schon neunmal das Hinspiel zuhause gewonnen. Vier der ersten fünf dieser Duelle endeten im Ausscheiden, alle nachdem eine Führung von einem Tor vergeben wurde. Zuletzt passierte das gegen Zenit in der Runde der letzten 32 2010/11. Die letzten vier dieser Begegnungen endeten allerdings zugunsten der Young Boys, zuletzt gegen Debrecen in den Play-offs zur UEFA Europa League 2014/15 (3:1 h, 0:0 a).

Kaderänderungen für die UEFA Europa League    

Leverkusen
 
  Neu dabei: Demarai Gray (Leicester), Timothy Fosu-Mensah (Manchester United), Jeremie Frimpong (Celtic)
 Nicht mehr dabei: Santiago Arias, Julian Baumgartlinger, Lennart Grill

Young Boys
 
  Neu dabei: Keiner
 Nicht mehr dabei: Nicolas Bürgy (Paderborn, auf Leihbasis), Léo Seydoux (Westerlo), Taulant Seferi (Tirana, auf Leihbasis)  

Verschiedenes 

• Dies ist Boszs 50. Europapokalspiel als Cheftrainer.

• Young Boys-Mittelfeldspieler Gianluca Gaudino ist Deutscher und der Sohn des ehemaligen Nationalspielers Maurizio Gaudino. Er begann seine Profilaufbahn beim FC Bayern, für die er in der Saison 2014/15 acht Bundesligaspiele bestritt.

• YB-Kapitän Fabian Lustenberger spielte vor seinem Wechsel nach Bern im Jahr 2019 zwölf Jahre in der Bundesliga bei Hertha BSC, für die er 208 Ligaspiele bestritt.

• In seinem letzten Bundesligaspiel vor seinem Wechsel unterlag Lustenberger am 18. Mai 2019 zuhause mit 1:5 gegen Leverkusen, Lucas Alario erzielte dabei drei Treffer.

• Leverkusens Mitchell Weiser spielte bei den Bayern mit Gaudino (2014/15) und bei der Hertha mit Lustenberger (2015–18).

• Zwei weitere YB-Spieler, die Bundesligaerfahrung aufweisen, sind Ulisses Garcia (Werder Bremen 2015–18, Nürnberg 2017/18 auf Leihbasis) und Vincent Sierro (Freiburg 2017/18).

• Leverkusens Aleksandar Dragović spielte zwischen Februar 2011 und Juli 2013 für YBs Erzrivalen FC Basel und gewann in dieser Zeit drei Mal die Schweizer Meisterschaft und einmal den Schweizer Pokal. 2012/13 erreichte er mit den Baselern das Halbfinale der UEFA Europa League.

• Die Young Boys haben in ihren letzten 16 Spielen in der UEFA Europa League (inkl. Play-offs) immer getroffen. Kein Tor gelang ihnen zuletzt am 4. Spieltag der Saison 2017/18, als man zuhause gegen Dynamo Kyiv mit 0:1 den Kürzeren zog.

• YB ist nun der Schweizer Klub mit den meisten Toren in der UEFA Europa League (Gruppenphase bis Finale) mit 77 Treffern – drei mehr als Basel.

• Leverkusen ist einer von noch sechs ehemaligen UEFA-Pokal-Gewinnern in der Runde der letzten 32 – neben Ajax, Napoli, PSV Eindhoven, Shakhtar Donetsk und Tottenham Hotspur.

Elfmeterschießen

• Leverkusens Bilanz bei Elfmeterschießen in UEFA-Wettbewerben lautet 1 Sieg, 2 Niederlagen:
3:2 gegen Espanyol, Finale des UEFA-Pokals, 1987/88
3:5 gegen Tirol Innsbruck, UEFA-Intertoto-Pokal, Viertelfinale, 1995
2:3 gegen Atlético de Madrid, UEFA Champions League, Achtelfinale 2014/15

• Die Young Boys Bilanz bei Elfmeterschießen in UEFA-Wettbewerben lautet 2 Siege, 0 Niederlagen:
4:2 gegen Shakhtar Donetsk, UEFA Champions League, dritte Qualifikationsrunde, 2016/17
4:1 gegen Zimbru Chisinau, UEFA Europa League, zweite Qualifikationsrunde, 2012/13