UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Ibrahimović macht weiter

Zwar müssen die Schweden das frühe Ausscheiden bei der EURO verkraften, doch ereilte sie kurz darauf auch eine gute Nachricht. Kapitän Zlatan Ibrahimović wird seine Karriere in der Nationalmannschaft definitiv fortsetzen.

Schwedens Kapitän Zlatan Ibrahimović in nachdenklicher Stimmung
Schwedens Kapitän Zlatan Ibrahimović in nachdenklicher Stimmung ©AFP/Getty Images

Eine enttäuschende Woche endete für schwedische Fußballfans doch noch mit einer guten Nachricht. Zlatan Ibrahimović wies auf einer Pressekonferenz alle Befürchtungen zurück, er werde aus der Nationalmannschaft zurücktreten. Auf die Frage, ob er weiterhin für die Nationalmannschaft spielen werde, antwortete er mit "Definitiv".

Die Spekulationen wurde in der Presse durch den Schwedischen Fußballverband (SvFF) angeheizt, der angekündigt hatte, es werde nach dem Sonntagstraining eine Pressekonferenz mit Ibrahimović geben. Viele stellten sich die Frage: ist der Star des AC Milan etwa nach dem frühen Ausscheiden bei der UEFA EURO 2012 deprimiert und verkündet sein Karriereende in der Nationalmannschaft?

Doch die Antwort kam postwendend und eindeutig. "Ich bin immer noch motiviert", sagte Ibrahimović. "Ich will mehr erreichen und werde mehr dafür geben. Das Geschehene ist natürlich nicht toll, aber die einzige Auswirkung, die es auf mich hat ist die, dass ich es noch mal wissen will."

Das Tor des 30-Jährigen am ersten Gruppenspieltag machte ihn zum erfolgreichsten Torschützen Schwedens bei einer UEFA-Europameisterschaft. Dennoch verloren die Schweden dieses Spiel gegen die Ukraine mit 1:2 und das folgende gegen England mit 2:3.

"Was bringt es mir, wenn ich gut spiele, wir aber nicht gewinnen?", fragte der Stürmer, bei dem Parallelen zu dieser Saison bei Milan zu erkennen sind. In den letzten zwölf Monten schoss er 28 Tore, so viel wie noch nie zuvor in einer Saison und gewann trotzdem keinen Titel. "Es war das gleiche Dilemma wie bei Milan. Ich war Torschützenkönig, aber ich hätte lieber einen Titel gewonnen und dafür schlecht gespielt."

Trotz des frühen Ausscheidens der Schweden bleibt Ibrahimović zuversichtlich, da diese EURO für die halbe Mannschaft wie auch für den Coach das erste große Turnier war. "Es war das erste Turnier von Erik [Hamrén]. Wir haben gut gespielt, aber niemand ist unfehlbar. Du lernst nicht dazu, wenn du keine Fehler machst. Wir haben Fehler gemacht, ziehen unsere Schlüsse daraus und werden stärker daraus hervorgehen."

Schweden wird, unabhängig von dem Resultat im abschließenden Spiel gegen Frankreich, auf dem vierten Platz in Gruppe D landen. Dennoch ist die Truppe wild entschlossen, sich in Kyiw anständig von der UEFA EURO 2012 zu verabschieden. "Wir spielen gegen Frankreich um unsere Ehre", sagte der Kapitän. "Wir werden mit Punkten nach Hause zurückkehren. Wir haben nun noch ein Spiel und werden daraus etwas Positives machen."