UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lahm und Buffon gegen Intoleranz und Rassismus

Philipp Lahm und Gianluigi Buffon, die Kapitäne der beiden Halbfinalisten, unterstützten gestern vor dem Spiel in Warschau die Initiative der UEFA gegen Rassismus, indem sie im Stadion eine Botschaft verlasen.

Italiens Kapitän Gianluigi Buffon beim Verlesen seiner Botschaft
Italiens Kapitän Gianluigi Buffon beim Verlesen seiner Botschaft ©UEFA

Philipp Lahm und Gianluigi Buffon, die Kapitäne der beiden Halbfinalisten Deutschland und Italien, unterstützten gestern Abend vor dem Spiel in Warschau die Initiative der UEFA gegen Rassismus, indem sie im Stadion eine Botschaft verlasen.

Lahm und Buffon forderten alle Fans auf, Rassismus und Intoleranz aus dem Fußball zu verbannen. Diese Aktion ist Teil des Programms "Respect Diversity" bei der UEFA EURO 2012, die die UEFA in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Anti-Rassismus-Partner FARE sowie dessen regionalem Partner, der Vereinigung "Never Again" ins Leben gerufen hat.

"Ich bin stolz, mein Land bei der UEFA EURO 2012 in dieses wichtige Spiel führen zu dürfen", sagte Buffon. "Meine Teamkollegen und ich lehnen jede Art von Diskriminierung ab. Wir sind ein Team, unabhängig von unserer Religion oder von unserem ethnischen Hintergrund. Deswegen unterstützen wir die "Respect Diversity"-Botschaft der UEFA und fordern alle im Fußball Beteiligten dazu auf, es uns nachzutun."

Lahm fügte an: "Die vergangenen drei Wochen haben gezeigt, wie der Fußball Menschen mit einer gemeinsamen Leidenschaft zusammenbringen kann. Nationalität, Religion, Geschlecht oder sexuelle Orientierung spielen dabei keine Rolle. Meine Teamkollegen und ich als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft bitten Sie, gemeinsam mit uns alle Formen von Diskriminierung abzulehnen und die Botschaft der UEFA “Respekt für Vielfalt” zu unterstützen."

Die Kapitäne der anderen beiden Halbfinalisten, Iker Casillas und Cristiano Ronaldo, hatten schon am Mittwoch in Donezk vor dem Spiel zwischen Spanien und Portugal ähnlich lautende Botschaften verlesen.