UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Rehhagel verspricht leidenschaftlichen Kampf

Für Otto Rehhagel hat Griechenland im Endspiel der UEFA EURO 2004™ gegen Portugal "nichts zu verlieren".

Für Otto Rehhagel hat Griechenland im Endspiel der UEFA EURO 2004™ gegen Portugal "nichts zu verlieren".

Leidenschaftlich und motiviert
Doch auch wenn die Griechen unter kleinerem Druck stehen als die Gastgeber, werden sie mindestens genau so motiviert sein. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel im Estádio da Luz meinte Rehhagel: "Ich verspreche, dass unsere Spieler leidenschaftlich und sehr motiviert sein werden. Wir haben nichts zu verlieren. Meine Spieler und ich sind sehr glücklich, es ins Finale geschafft zu haben."

Überraschungsteam des Turniers
Griechenland ist das Überraschungsteam des Turniers. Nach den sensationellen Erfolgen über Titelverteidiger Frankreich im Viertel- und die Tschechische Republik im Halbfinale soll nun in der Neuauflage des Eröffnungsspiel der nächste Sieg her. Die erste Partie des Turniers hatten die Griechen mit 2:1 gewinnen können. Die Leistungen der Mannschaft haben das komplette Land in Ekstase versetzt, mehr als 25.000 Griechen werden in Lissabon erwartet - mehr als doppelt so viele als ihr offizielles Ticketkontingent von 12.000.

"Portugal ist Favorit"
"Es ist etwas besonderes, dass zum ersten Mal die Mannschaften aus dem Eröffnungsspiel auch das Endspiel bestreiten", sagte Rehhagel, der Portugal dafür lobte, sich nach der Auftaktniederlage zurück gekämpft zu haben. "Das Turnier ist bislang ein großer Erfolg für Portugal gewesen. Trotz der Niederlage gegen uns haben sie es noch ins Finale geschafft. Sie sind der Favorit, aber Griechenland ist das Überraschungsteam, und wir werden im Endspiel eine starke Mannschaft ins Rennen schicken."

Sich beweisen
Griechenland hat seine Leidenschaft mit deutscher Disziplin vermischt, und Rehhagel gab zu, seine Spieler vor der Endrunde zusätzlich angestachelt zu haben. "Ich habe [Stürmer Angelos] Charisteas vor dem Turnier gesagt, dass dies die Chance für ihn sei, sich als großer Spieler zu beweisen", meinte er.

Defensive
Die Griechen wurden für ihre defensive Spielweise kritisiert, doch Rehhagel verteidigte diese und verwies auf den Spielzug, der gegen Portugal zum Elfmeter und damit zum zweiten Treffer geführt hatte. "Gegen Portugal hat [Giourkas] Seitaridis den Elfmeter herausgeholt, und er ist Verteidiger", sagte er.

Karagounis gesperrt