UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

In the Zone: Villarreals Defensive Meisterleistung bei Bayern

Die Technischen Beobachter der UEFA haben Villarreals beeindruckende Leistung in München näher unter die Lupe genommen, bei der man nur ein Gegentor zuließ und dank der man ins Halbfinale einzog.

In the Zone: Villarreals kompakte Defensive

Villarreal advanced to their second UEFA Champions League semi-final, 16 years after their first, with a display of impressive discipline and organisation against Bayern München on Tuesday.

For coach Unai Emery, it was another feather in the cap after their round of 16 victory against Juventus and it leaves the UEFA Europa League holders one step from their first Champions League final. In this article brought to you by Fedex, the UEFA Technical Observers' panel analyses a success built on firm defensive foundations.

Ticker: Bayern - Villarreal 1:1


Tore

Highlights: Bayern - Villarreal 1:1

1:0: Robert Lewandowski (52.)
Lewandowskis 13. und letztes Tor dieser Champions-League-Saison entstand aus einem Fehlpass von Dani Parejo heraus. Kingsley Coman fing den Ball ab und Bayern schaltete blitzschnell um. Leon Goretzka spielte den schnellen Pass nach vorne auf Thomas Müller, der Lewandowskis flachem Schuss auflegte. Der Abschluss von der Strafraumgrenze prallte vom Pfosten ins Tor ab.

1:1: Samu Chukwueze (88.)
Nachdem er das Bayern-Tor verschuldet hatte, zeigte Parejo hier großartige Übersicht, als er sich Giovani Lo Celso ausguckte, der den Ball hinter Bayerns Innenverteidiger Dayot Upamecano auf Gerard Moreno spielte. Der eingewechselte Alphonso Davies hob das Abseits auf, Moreno erkannte den Lauf von Chukwueze und spielte einen Diagonalpass hinter Davies auf den langen Pfosten, wo der Nigerianer den Ball mit links über Manuel Neuer lupfte. Es war der einzige Torschuss von Villarreal.

Spieler des Spiels: Raúl Albiol (Villarreal)

Der Villarreal-Kaptiän wurde für seine herausragenden Leistung im Defensivzentrum als Spieler des Spiels ausgezeichnet. Die Technischen Beobachter sagten: "Er demonstrierte großartige Führungsstärke auf dem Platz und war ein echtes Vorbild. Er war stark im Luftkampf und im Eins-gegen-Eins. Er hat das Spiel sehr intelligent gelesen."

Teamformationen

Bayern

Bayerns 3-2-4-1
Bayerns 3-2-4-1

Nachdem er seine Mannschaft im Hinspiel 4-2-3-1 spielen ließ, stellte Julian Nagelsmann auf das 3-2-4-1 um, das im Rückspiel gegen Salzburg zum Erfolg führte. Somit sollten Benjamin Pavard (5), Upamecano (2) und Lucas Hernández (21) hoch verteidigen und das Spiel mit Unterstützung der zwei zentralen Mittelfeldspieler Joshua Kimmich (6) und Goretzka (8) aufbauen. Vor ihnen waren fünf Angreifer: Coman (11) und Leroy Sané (10) auf den Flügeln, Müller (25) und Jamal Musiala (42) im Zentrum hinter Lewandowski (9).

Gegen Villarreals defensiven Block versuchten sie, das Spiel über Coman und Sané breit zu machen (die je sieben Flanken spielten), während Müller und Musiala zwischen den Reihen spielten und Lewandowski – oder ein offensiver Mittelfeldspieler – versuchte, die Innenverteidiger zu beschäftigen. Das Ziel war es, hinter die Villarreal-Defensive zu kommen, egal ob über eine Flanke, eine Spielverlagerung oder einen direkten Pass aus der Tiefe in die Spitze.

Villarreal

Villarreals 4-4-2
Villarreals 4-4-2

Wie im Hinspiel liefen die Gäste mit einem 4-4-2 und sogar der gleichen Startelf auf. Sie konnten sich auf eine solide Basis verlassen mit Torhüter Gerónimo Rulli (13), der Ruhe ausstrahlte, sowie der Abwehrkette angeführt vom erfahrenen Kapitän, Albiol (3). Vor ihnen Spielten die zwei zentralen Mittelfeldspieler Étienne Capoue (6) und Parejo (5), die die Räume im Zentrum schließen sollten. Capoue konzentrierte sich mehr auf die Defensivaufgaben während Parejo Anspielstelle für die Verteidiger war.

Mit Lo Celso (17) und Francis Coquelin (19) hatte Villarreal zwei starke Spieler auf den Flügeln und vorne bewegte sich Gerard Moreno (No7) um Arnaut Danjuma (No15) herum. In erster Linie machte die kollektive Defensivarbeit den Unterschied – manchmal ließ sich Lo Celso sogar neben Rechtsverteidiger Juan Foyth (8) zurückfallen und bildete eine Fünferkette.

Trainerstimmen

Julian Nagelsmann, Trainer von Bayern: "Der Schlüssel war das Hinspiel. Da haben wir das Duell verloren. Da haben wir nicht gut gespielt, heute haben wir es sehr gut gemacht. Taktisch und von der Intensität war es eines unserer besten Spiele in den letzten Monaten.

"In der ersten Halbzeit hatten wir eine große Chance durch Jamal [Musiala]. In der zweiten müssen wir eigentlich das 2:0 machen mit Thomas [Müller]. Das ist schon eine 100-prozentige. Davon kriegst du nicht viele. Die verteidigen auch sehr diszipliniert, sehr tief. In der einen Situation, wo wir den Konter kriegen, waren wir nicht in der Struktur."

Unai Emery, Trainer von Villarreal: "Wir haben in der Abwehr ein perfektes Spiel gezeigt. Es ist der einzige Weg gegen Mannschaften mit einer solchen Offensivqualität.

"In diesen Wettbewerben musst du die großen Teams auf dem Weg schlagen. Die Auslosung macht etwas aus, aber um wirklich etwas zu erreichen, musst du die Favoriten schlagen. Wir haben gegen Juventus einen großen Schritt nach vorne gemacht und das hat unser Selbstvertrauen bestärkt."