UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

PSV holt mit zehn Mann gegen Atlético Remis

PSV - Atlético 0:0
Die erste Teilnahme an einer K.-o.-Runde seit 2007 endete für die PSV mit einer respektablen Nullnummer, obwohl Gastón Pereiro vom Platz flog.

Highlights: PSV 0-0 Atlético
  • Mit zehn Mann ringt die PSV Eindhoven Favorit Atlético Madrid ein torloses Remis im Hinspiel ab
  • Luciano Vietto und Antoine Griezmann verpassen im ersten Abschnitt beste Chancen für Atlético
  • Die PSV verliert in der 68. Minute Gastón Pereiro nach einer Gelb-Roten Karte
  • Die Niederländer sind seit 2012 ohne Sieg in einem K.-o.-Spiel im Frühjahr
  • Das Rückspiel findet am 15. März im Estadio Vicente Calderón statt

Die PSV Eindhoven zeigte eine großartige Defensivleistung gegen Atlético Madrid und eroberte sich so im eigenen Stadion im Achtelfinalhinspiel ein torloses Remis.

Am Sonntag hatte sich Atlético mit dem erst zweiten torlosen Remis in der Liga in dieser Saison zufrieden geben müssen, und auch der Sturm erwies sich als nicht besonders gefährlich, sieht man von der Anfangsphase ab. Schon nach vier Minuten spielte Gabi einen langen Ball Richtung PSV-Tor auf Luciano Vietto, und der Stürmer wollte den Ball über den heraneilenden Jeroen Zoet heben, aber Jeffrey Bruma klärte noch vor der Linie.

Die PSV, die erstmals seit 2006/07 wieder im Frühjahr in einer K.-o.-Runde steht, musste ohne den gesperrten Luuk De Jong auskommen, und in Abwesenheit des Stürmers fehlte dem niederländischen Meister eine ganz gefährliche Waffe. Solche Sorgen plagten Atlético nicht, und nach einer halben Stunden sprengten sie abermals die Abwehr der Gastgeber, als Koke den Ball auf Antoine Griezmann spielte, der auf Zoet zueilte, doch der Keeper machte sich immer breiter und wehrte die Kugel mit der linken Hand ab.

Das Duell wurde im Laufe der ersten Hälfte immer ausgeglichener, jedoch schien das Spiel zu Gunsten von Atlético zu kippen, als PSV-Stürmer Gastón Pereiro innerhalb von 60 Sekunden seine zweite Gelbe Karte erhielt und den Platz verlassen musste. Fast im Anschluss prüfte Gabi Schlussmann Zoet.

Doch die PSV fand schnell wieder zu sich. Obwohl es nach drei Heimsiegen in der Gruppenphase nicht zu einem erneuten Erfolg reichte, schafften sie es immerhin, dass Atlético den Weg ins Tor nicht fand.

Schlüsselspieler: Jeroen Zoet (PSV)
Der Heimtorhüter konnte sich meistens auf seine Abwehr verlassen, dennoch musste er viermal sein Können zeigen. So entschärfte er auch die große Chance von Griezmann, als er lange stehenblieb, ehe er mit seiner ausgefahrenen linken Hand Schlimmeres verhindern konnte.

Ausgezeichnete Defensive der PSV
Der niederländische Meister hatte zuletzt dreimal in Folge keinen Treffer kassiert, und auch diesmal machte die hochstehende Abwehr ihre Arbeit perfekt, obwohl sie in der ersten halben Stunde zweimal mächtig zittern musste. Zunächst rettete Bruma, dann stand Zoet seinen Mann. Danach verteidigte die PSV nahezu fehlerfrei, stand immer sicher hinter dem Ball und zwang Atlético, nach außen auszuweichen. Und wenn die Gäste tatsächlich mal die Abwehr überrumpelten, dann wurden die Bälle geblockt.

Atlético mit Offensivproblemen 
Diego Simeones Mannschaft hat nun in den letzten drei Spielen nur ein Tor geschossen, und auch diesmal hatte sie Mühe, der PSV Probleme zu bereiten; selbst als sie sich mehr als 20 Minuten in numerischer Überzahl befand. Vietto und Griezmann hatten die besten Chancen dieser Partie, aber der Argentinier hat seit dem 8. Dezember nicht mehr getroffen, während Griezmann in den letzten acht Partien nur ein Tor erzielt hat.

©Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©Getty Images