UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Euphorisiertes Barça vor dem Gruppensieg

In vollen Zügen konnte Barcelona den Triumph im Clásico gar nicht genießen, denn schon steht das womöglich entscheidende Gruppenspiel gegen Rom bevor. Luis Enrique schickte eine Warnung an sein Team.

Luis Enrique peilt den Gruppensieg an
Luis Enrique peilt den Gruppensieg an ©AFP/Getty Images
  • 4:0 bei Real Madrid, Barcelona spielte am Samstag wie von einem anderen Stern, nur Luis Enrique war nicht ganz so überzeugt
  • Barcelona reicht ein Remis, um die Gruppe E vorzeitig zu gewinnen
  • Die Roma wäre bei einem Sieg weiter, wenn Leverkusen gleichzeitig nicht gegen BATE Borisov gewinnt
  • Lionel Messi gab am Samstag gegen Real sein Comeback nach Knieverletzung
  • Nächste Spiele: Leverkusen - Barcelona, Roma - BATE (9. Dezember)

Mögliche Aufstellungen
Barcelona: Ter Stegen - Alves, Piqué, Vermaelen, Alba - Busquets, Sergi Roberto, Iniesta - Messi, Suárez, Neymar.
Es fehlen: Douglas (Handgelenk), Rafinha (Knie), Mascherano (Prellung)

Roma: Szczęsny - Maicon, Rüdiger, Manolas, Digne - De Rossi - Florenzi, Nainggolan, Pjanić, Falqué - Džeko.
Es fehlen: Gervinho (Oberschenkel), Salah (Knöchel), Totti (Oberschenkel)
Fraglich: De Rossi (Oberschenkel)

Luis Enrique, Trainer Barcelona
Es ist wichtig für uns, Platz eins in der Gruppe mit einem Sieg gegen Roma zu sichern. Ich denke, wir haben schon besseren Fußball gespielt [als am Samstag], aber ein 4:0 gegen Real sorgt für mehr Aufmerksamkeit.

Wir haben noch zwei Spiele und der Gruppensieg ist unser Ziel. Es ist wichtig, dass wir gut spielen, denn ich denke, dass wir morgen eine andere Roma sehen werden, als im Hinspiel.

Ich erwarte ein schwieriges Spiel, denn die Roma muss punkten, daher wird es eine offene Partie. In Rom haben sie sehr eng gestanden, morgen wird es interessanter und offener denke ich. Die Roma kann im Camp Nou gewinnen. Es ist gut, Lionel Messi wieder trainieren zu sehen. Wir alle haben Spaß an ihm.

Rudi Garcia, Trainer Roma
Fußball ist ein wunderschönes Spiel, und es gewinnt nicht immer das beste Team – ich glaube nicht, dass irgendein Team unschlagbar ist. Wenn wir nicht glauben, dass wir es wert sind, hier zu spielen, werden wir verlieren. Wir müssen unsere Chancen nutzen und hart arbeiten. Wir wissen, dass Barcelona die meiste Zeit den Ball haben wird, aber wir müssen aus unseren Chancen das Beste machen.

Wir haben auch ein gutes Team mit guten Spielern und wir glauben, dass wir gewinnen können. Unser stärkstes Team steht uns nicht zur Verfügung. Wir wissen noch nicht, ob Daniele De Rossi spielen kann. Ich möchte es nicht riskieren, dass er morgen spielt und dann die nächsten sechs Spiele ausfällt. Das Spiel gegen Barcelona ist wichtig, aber nicht entscheidend. Das Schicksal liegt in unseren Händen und wir sind hier, um zu gewinnen, auch wenn nur wenige Teams hier erfolgreich sind. Barcelona ist eines der besten Teams der Welt und ein Sieg würde unsere Zukunft verändern.

Luis Suárez wurde am Wochenende zum Real-Schreck
Luis Suárez wurde am Wochenende zum Real-Schreck©Getty Images

Letztes Pflichtspiel
Real Madrid - Barcelona 0:4 (11. 74. Suárez, 39. Neymar, 53. Iniesta)
Luis Suárez und Neymar sind weiter in beeindruckender Verfassung. Das Duo ist für 20 der letzten 21 Ligatreffer von Barcelona verantwortlich. Als wäre der prestigereiche Sieg im Clásico nicht schon Anlass zu genug Freude, durften die Katalanen am Wochenende auch die Rückkehr von Messi bejubeln. Der Argentinier feiert nach zwei Monaten Abwesenheit sein Comeback.

Bologna - Roma 2:2 (14. Masina, 87./Elf. Destro; 52./Elf. Pjanić, 72./Elf. Džeko)
Roms ehemaliger Stürmer Matteo Destro verwehrte den Hauptstädtern mit seinem späten Elfmeter drei Punkte und damit auch den Sprung an die Tabellenspitze. Die Mannschaft von Garcia blieb in den letzten 14 Partien nur einmal ohne Gegentor.

Formkurve (wettbewerbsübergreifend, aktuelle Spiele zuerst)
Barcelona: SSSSUS
Roma: USSNSS

Reporter-Einschützung: Graham Hunter
Vielleicht stimmt es sogar, dass die Leistung von Barcelona noch nicht wieder ganz auf dem hohen Niveau ist, wie es im Hinspiel des letztjährigen Champions-League-Halbfinals gegen den FC Bayern oder im Finale gegen Juve der Fall war. Aber dennoch sollte sich Rom auf etwas gefasst machen. Trainer Luis Enrique hat durchschimmern lassen, dass Leo Messi von Beginn an spielen wird, da er jetzt Wettkampfpraxis braucht.

Hätten Sie es gewusst?
• Die Roma wartet seit fünf Jahren auf einen Auswärtssieg in der UEFA Champions League. Zulletzt gelang dies beim 3:2 gegen Basel im November 2010.