Florenzi und Newcomer-Stars: Highlights von Spieltag eins

Alessandro Florenzi aus etwa 55 Metern, müssen wir noch mehr sagen? Eigentlich ja, denn am ersten Spieltag war noch weitaus mehr geboten: Spektakuläre Debüts, Überraschungen und ein ehrlicher Thomas Müller.

Das Beste vom 1. Spieltag ©Getty Images

Spieler: Alessandro Florenzi (Roma)
Die Partie in Rom war das 100. Spiel für Lionel Messi in der UEFA Champions League, doch die Schlagzeilen bestimmte ein anderer Akteur. Messi hatte bei der Roma Barcelonas Sieg auf dem Fuß, traf aber nur die Latte, weshalb es Florenzis Abend war.

Die Roma lag 0:1 hinten und kam kaum aus der eigenen Hälfte raus, als der Italiener nach einer guten halben Stunde den Ball an der rechten Seitenauslinie in Barcelonas Hälfte beförderte, nach oben schaute und aus etwa 55 Metern abzog. Keeper Marc-André ter Stegen, der sehr weit vor seinem Kasten stand, konnte dem Ball, der vom linken Innenpfosten ins Tor flog, nur noch hinterher schauen. Damit war das 1:1-Remis perfekt.

Florenzi gegenüber UEFA.com: "Ich denke, dass der Ball vier oder fünf Sekunden in der Luft war. Aber für mich fühlte sich das wie vier oder fünf Minuten an. Der Ball schien eine Ewigkeit in der Luft zu sein, ich wusste ehrlich gesagt nicht, wie ich den Treffer feiern sollte. Ich habe einfach nur meine Hand auf mein Gesicht gelegt. Ich habe ein Tor erzielt, das ich nie vergessen werde."

Team: Gent
In dieser Woche hat es einige Überraschungen gegeben - Dinamo Zagreb schlägt Arsenal, PSV Eindhoven dreht das Spiel gegen Manchester United und Zenit gewinnt in Valencia. Doch die beeindruckendste Geschichte lieferte Gent beim Debüt in der UEFA Champions League, nachdem die Belgier 115 Jahre auf den ersten Meistertitel warten mussten. In Unterzahl mussten sie gegen Lyon nach einer knappen Stunde den Rückstand hinnehmen, zehn Minuten später glich Danijel Milicevic aus. Kurz vor Schluss flog mit Thomas Foket der zweite Spieler von Gent vom Platz. Doch auch zu neunt verteidigten die Gastgeber das Unentschieden - weil Torwart Mats Selz noch einen Elfmeter von Alexandre Lacazette parierte.

Debüts
Neben dem vielversprechenden Start von Gent gab es mehrere Spieler, die ihr Debüt in diesem Wettbewerb für ihre neuen Klubs feierten und gleich mal Spuren hinterließen. Das allererste Tor der Gruppenphase 2015/16 geht auf das Konto von Ángel Di María, der bei seinem Europapokal-Einstand für Paris Saint-Germain nach vier Minuten gegen Malmö traf, während bei Bayer Leverkusens 4:1-Sieg gegen BATE Borisov zwei Neuzugänge für den dritten Treffer verantwortlich zeichneten: Kevin Kampl bediente Javier Hernández, der sein erstes Tor für Leverkusen erzielte. Und Yevhen Konoplyanka, Neuzugang bei Sevilla, wurde gegen Borussia Mönchengladbach in der 83. Minute eingewechselt, ehe er Sekunden später den 3:0-Endstand herstellte.

Zahl: 16
Wir schreiben das 1999: Dinamo Zagreb konnte letztmals eine Partie in der UEFA Champions League gewinnen, aber am ersten Spieltag gelang den Kroaten ein überraschender 2:1-Sieg gegen Arsenal. Die Gunners müssen jetzt dagegen alles raushauen, wenn sie zum 16. Mal in Folge die Gruppenphase überstehen wollen.

Zitat: "Der Ball ist mir ein bisschen abgerutscht, da muss ich ehrlich sein. Es war glücklich, aber auch sehr wichtig für uns."
Thomas Müller, der in dieser Saison schon 11 Mal erfolgreich war, über seine verunglückte Flanke, die im Tor landete, beim 3:0-Sieg von Bayern München bei Olympicos.

Rekord-Update: Cristiano Ronaldo
Wenn Messi keine neuen Rekorde aufstellt, dann halt Ronaldo. Mit seinem Dreierpack gegen Shakhtar Donetsk ist der Portugiese jetzt der erste Spieler, der in der UEFA Champions League 80 Mal erfolgreich war. Damit liegt Ronaldo drei Tore vor seinem Barcelona-Konkurrenten. Außerdem überholte Ronaldo mit jetzt elf verwandelten Elfmetern Ruud van Nistelrooy und Luis Figo als erfolgreichster Elfmeterschütze des Wettbewerbs.

Foto: Gianluigi Buffon (Juventus)
Wir gehen mal davon aus, dass Buffon über den 2:1-Sieg von Juventus bei Manchester City sehr glücklich war...

©AFP/Getty Images

Tor: Ihre Wahl!
Diego Costa, Memphis Depay, Alessandro Florenzi, Hulk oder Álvaro Morata: Wer bekommt Ihre Stimme beim Tor der Woche?