Milsami, Midtjylland, Malmö, APOEL in der nächsten Runde

Milsami Orhei schaltete Ludogorets aus, während Midtjylland, Malmö, Maccabi Tel-Aviv und APOEL zittern mussten, aber ebenso weiter sind wie Skënderbeu, Partizan, Molde und HJK Helsinki.

Milsami feiert die 2:1-Führung gegen Ludogorets
Milsami feiert die 2:1-Führung gegen Ludogorets ©Boris Kharchenko

Debütant Milsami steht nach Sieg gegen Ludogorets in der dritten Qualifikationsrunde
Malmö, APOEL, Midtjylland und Maccabi Tel-Aviv müssen zittern, sind aber weiter
Partizan, Skënderbeu, Molde und HJK Helsinki setzen sich ebenfalls durch
Die anderen acht Spiele finden am Mittwoch statt; Auslosung der dritten Qualifikationsrunde ist bereits erfolgt

Milsami Orhei - Ludogorets Razgrad 2:1 (Gesamt: 3:1)
• Moldawiens Milsami schaltete bei seinem Debüt in diesem Wettbewerb eine Mannschaft aus, die es letzte Saison bis in die Gruppenphase und 2013/14 ins Achtelfinale der UEFA Europe League geschafft hatte.
• Nach 25 Minuten war der Vorsprung aus dem Hinspiel dahin, da Wanderson nach schöner Kombination mit Júnior Quixadá und Marcelinho im Strafraum einschießen durfte. Nur Sekunden später hatte Milsami, das ohne den verletzten Torjäger Romeo Surdu antrat, aber wieder ausgeglichen, weil Vladislav Stoyanov einen Schuss von Cristian Bud nur abklatschte, so dass Gheorghe Andronic den Abpraller einköpfen konnte.
• Ludogorets brauchte nur einen Treffer, um aufgrund der Auswärtstorregelung weiterzukommen, und nach der Gelb-Roten Karte für Kapitän Andrei Cojocari kamen die Moldawier immer mehr unter Druck. Doch in der letzten Minute konnte Milsami kontern, und die eingewechselten Vadim Bolohan (Vorbereiter) und Petru Racu (Torschütze) machten alles klar.

Ludogorets </a><a href=
Ludogorets </a><a href=©Boris Kharchenko

Dila Gori – Partizan 0:2 (Gesamt: 0:3)
• Partizan könnte in der dritten Qualifikationsrunde auf Steaua Bucureşti treffen, nachdem man in Georgien den Vorsprung aus dem Hinspiel ausbauen konnte.
• Der serbische Meister dominierte die Begegnung und ging nach einer Gregor-Balažic-Flanke von links durch Darko Brašanac (37.) in Front. Abubakar Oumaru scheiterte dann im Eins-gegen-Eins zwei Mal an Oleksii Shevchenko, bevor er in der 64. Minute auf 2:0 stellte. Dilas größte Chance war ein Freistoß von Georgi Eristavi an das Aluminium.

Yuri Kendysh </a><a href=
Yuri Kendysh </a><a href=©Saulius Čirba

Lincoln - Midtjylland 0:2 (Gesamt: 0:3)
• Midtjylland setzte sich im Hinspiel in Dänemark nur mit 1:0 gegen den Meister Gibraltars durch, doch die Red Imps konnten nicht für die große Sensation sorgen und gingen Mitte der ersten Halbzeit durch Kopfball von Martin Pušić in Rückstand.
• Lincoln drückte nach der Pause auf das Tempo und Kyle Casciaro sowie Juanse Pegalajar vergaben gute Chancen, doch in der 89. Minute machte der eingewechselte Mikkel Duelund nach guter Vorarbeit von Jakob Poulsen alles klar.

APOEL </a><a href=
APOEL </a><a href=©ekipa.mk

Maccabi Tel-Aviv - Hibernians 5:1 (Gesamt: 6:3)
• Maccabi musste die Paarung nach der Hinspielniederlage in Malta noch drehen, um sich für die nächste Runde sowie die Partien gegen Viktoria Plzeň zu qualifizieren.
• Jorginhos Eigentor (32.) nach Freistoß von Eran Zahavi wurde durch Hibernians' Rodolfo Soares zur Überraschung des ausverkauften Stadions zwar noch egalisiert, doch danach spielte nur noch Maccabi.
• Zahavi verwertete bald danach einen Strafstoß zum 2:1 und war auch für den fünften Treffer verantwortlich, nachdem Tal Ben Haim II und Nosa Igiebor den israelischen Meister quasi in die nächste Runde geschossen hatten.

</a><a href=
</a><a href=©Hakber

HJK Helsinki - Ventspils 1:0 (Gesamt: 4:1)
• HJK hatte letzte Woche in Lettland schon den Großteil der Arbeit erledigt und verlebte in der finnischen Hauptstadt einen relativ ruhigen Abend, obwohl Ritvars Rugins in der 33. Minute per Kopf fast für Ventspils getroffen hätte.
• Sieben Minuten vor dem Ende köpfte Mike Havenaar die Flanke von Gideon Baah zum Siegtreffer ein. HJK bekommt es nun mit Maribor oder Astana zu tun.

Reporter: Victor Daghi, Vakhtang Bzikadze, Andrius Pacevičius, Alberto Infantes Sánchez, Emil Gasevski, Nevo Zeira, Khachik Chakhoyan & Jukka Malm

Qarabağ fährt nach torlosem Hinspiel zu Rudar
Qarabağ fährt nach torlosem Hinspiel zu Rudar©Victoria Melnik

Aktualisierte dritte Qualifikationsrunde
(Paarungen am 28./29. Juli & 4./5. August)
Meisterweg
FK Sarajevo (BIH)/KKS Lech Poznań (POL) - FC Basel 1893 (SUI)
FC Milsami Orhei (MDA) - KF Skënderbeu (ALB)
HJK Helsinki (FIN) - NK Maribor (SVN)/FC Astana (KAZ)
Celtic FC (SCO)/Stjarnan (ISL) - Qarabağ FK (AZE)/FK Rudar Pljevlja (MNE)
FK AS Trenčín (SVK)/FC Steaua Bucureşti (ROU) - FK Partizan (SRB)
FC Midtjylland (DEN) - APOEL FC (CYP)
Maccabi Tel-Aviv FC (ISR) - FC Viktoria Plzeň (CZE)
GNK Dinamo Zagreb (CRO)/CS Fola Esch (LUX) - Molde FK (NOR)
The New Saints FC (WAL)/Videoton FC (HUN) - FC BATE Borisov (BLR)/Dundalk FC (IRL)
FC Salzburg (AUT) - Malmö FF (SWE)

Ligaweg
Panathinaikos FC (GRE) - Club Brugge KV (BEL)
BSC Young Boys (SUI) - AS Monaco FC (FRA)
PFC CSKA Moskva (RUS) - AC Sparta Praha (CZE)
SK Rapid Wien (AUT) - AFC Ajax (NED)
Fenerbahçe SK (TUR) - FC Shakhtar Donetsk (UKR)

• Direkt für die Play-offs qualifiziert: Manchester United FC (ENG), Valencia CF (ESP), Bayer 04 Leverkusen (GER), Sporting Clube de Portugal (POR), SS Lazio (ITA)