Rodríguez knackt die PSG-Abwehr

FC Porto - Paris Saint-Germain FC1:0
Sieben Minuten vor dem Ende beförderte James Rodríguez den Ball spektakulär ins Tor der Franzosen und bescherte Porto so einen perfekten Start in diese Saison.

James Rodríguez bejubelt das 1:0 gegen PSG
James Rodríguez bejubelt das 1:0 gegen PSG ©AFP/Getty Images

Der FC Porto kam dank eines späten Tores von James Rodríguez zu einem hart umkämpften Sieg gegen Paris Saint-Germain FC.

Der Sieger der UEFA Champions League von 2004 dominierte die Partie während der gesamten 90 Minuten und verzeichnete in dieser Zeit 20 Torschüsse, PSG brachte es gerade mal auf sechs. Sieben Minuten vor dem Ende kam der Ball zu Rodríguez, der am langen Pfosten lauerte und der Kolumbianer schickte das Leder aus elf Metern mit dem linken Fuß mit viel Effet ins Netz und bescherte seinem Team damit einen perfekten Start in diese Saison der Königsklasse.

PSG hatte in fünf Versuchen in Portugal nur einmal gewonnen und startete auch in dieses Spiel sehr zögerlich. In der dritten Minute zeigte Silvestre Varela auf der linken Seite Gregory van der Wiel nur die Rücklichter, ehe er perfekt in die Mitte flankte, wo Rodríguez den Ball in voller Streckung genau auf Torhüter Salvatore Sirigu brachte.

Porto blieb am Drücker, aber João Moutinho traf mit seinem Schuss nur das Außennetz. Kurz darauf war es erneut der starke Moutinho, der mit einem Flachschuss nur den Pfosten des PSG-Tores traf.

Die größte Möglichkeit für PSG hatte Zlatan Ibrahimović, der eine Maßflanke von Nenê aber weit am Tor vorbeiköpfte. Kurz darauf lenkte Portos Torhüter Helton einen Schuss des Schweden großartig über die Latte. Bei einem Konter war es dann Rodríguez, der mit einem Flachschuss in Sirigu seinen Meister fand.

Porto drängte PSG auch in der zweiten Hälfte in die Seile, nur eine Grätsche in letzter Sekunde von Mamadou Sakho verhinderte die Führung der Portugiesen durch Martinez. Nach einer kurzen Ruheperiode für Sirigu musste der Italiener dann wieder gegen Varela sein ganzes Können zeigen, kurz darauf lenkte er einen Schuss von Christian Atsu über die Querlatte. Sieben Minuten vor dem Ende war aber auch er machtlos, als eine Linksflanke von Moutinho von Fernandos Kopf abgefälscht wurde und Rodríguez am langen Pfosten genau richtig stand.