Debrecen, Dinamo und Salzburg unter Zugzwang

Debreceni VSC, der FC Salzburg und GNK Dinamo Zagreb sind drei der favorisierten Teams, die in den Rückspielen der zweiten Qualifikationsrunde am Dienstag und Mittwoch ein hartes Stück Arbeit vor sich haben.

Partizan gewann das Hinspiel gegen Valletta mit 4:1
Partizan gewann das Hinspiel gegen Valletta mit 4:1 ©Anne Aquilina

Während HJK Helsinki, Neftçi PFK, FK Partizan, AEL Limassol FC, NK Maribor und Molde FK mit einer hervorragenden Ausgangsposition in ihre Rückspiele der zweiten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League gehen, wartet auf den FC Salzburg, Debreceni VSC und GNK Dinamo Zagreb noch ein hartes Stück Arbeit.

Salzburg kassierte im Hinspiel letzte Woche eine überraschende 0:1-Niederlage bei Luxemburgs Meister F91 Dudelange. Für ihren Trainer Roger Schmidt haben seine Bullen "eine Leistung geboten, wie ich sie von meiner Mannschaft nicht gekannt habe", jetzt müssen sie zu Hause unbedingt gewinnen, wenn sie in der dritten Runde gegen Maribor oder FK Željezničar antreten wollen. Der slowenische Meister führt in diesem Duell zur Halbzeit mit 4:1.

Debrecen, 2009/10 Teilnehmer an der Gruppenphase, unterlag ebenfalls mit 0:1 gegen KS Skënderbeu, was für die Albaner der erste Sieg im Europapokal war. Nächster Gegner wäre der FC BATE Borisov oder FK Vardar, BATE kam im Hinspiel nach einem 1:2-Rückstand noch zu einem 3:2-Heimsieg.

Dinamo musste sich gegen den bulgarischen Meister PFC Ludogorets Razgrad mit einem 1:1-Unentschieden begnügen, hat nun aber zu Hause die Chance, den Einzug in die dritte Qualifikationsrunde perfekt zu machen, wo Ulisses FC oder der FC Sheriff warten würde. Die Moldawier führen mit 1:0.

Helsinki geht mit einem mehr als beruhigenden 7:0-Vorsprung ins Rückspiel bei KR Reykjavík. Neftçi, Partizan, AEL und Molde führen gegen den FC Zestafoni, Valletta FC, Linfield FC bzw. FK Ventspils mit drei Toren Unterschied.