APOEL genießt weitere "fantastische Nacht"

Torhüter Dionisios Chiotis fühlte "Freude und Erleichterung", nachdem sich APOEL gegen Olympique Lyonnais durchgesetzt hatte und damit als erste Mannschaft aus Zypern ins Viertelfinale der Königsklasse eingezogen ist.

Dionisios Chiotis pariert den Elfmeter von Alexandre Lacazette
Dionisios Chiotis pariert den Elfmeter von Alexandre Lacazette ©AFP/Getty Images

Torhüter Dionisios Chiotis fühlte "Freude und Erleichterung", nachdem APOEL FC als erste Mannschaft aus Zypern ins Viertelfinale der UEFA Champions League eingezogen ist.

Nach der 0:1-Hinspielniederlage bei Olympique Lyonnais traf Gustavo Manduca im Rückspiel nach neun Minuten für den zyprischen Meister, damit ging das Duell in die Verlängerung und letztendlich auch in ein nervenaufreibendes Elfmeterschießen. Dort parierte Chiotis gegen Alexandre Lacazette und Michel Bastos und brachte das GSP-Stadion damit zum Kochen.

"Ich fühle Freude und Erleichterung", sagte der Torhüter von APOEL im Gespräch mit UEFA.com. "Wir haben etwas erreicht, mit dem vor Saisonbeginn keiner gerechnet hatte. Jetzt wird die Sache ernst. Wir müssen abwarten, wer es noch ins Viertelfinale schafft, aber es gibt keine Mannschaft, gegen die wir am liebsten spielen würden - aber es muss nicht unbedingt Barcelona sein."

Während Chiotis vom Erfolg noch überwältigt schien, hatte APOELs Torschütze keine Probleme, seine Gefühle in Worte zu fassen. "Heute war eine fantastische Nacht – das wird uns viele Jahre in Erinnerung bleiben", meinte Manduca. "Wir haben Geschichte für dieses Land geschrieben und sind stolz darauf. Wir wollen diesen Moment genießen."

Manduca war bei der Hereingabe von Constantinos Charalambides an der richtigen Stelle und sorgte mit dem einzigen Treffer der Partie dafür, dass APOELs Märchen weitergeht. "Wir wussten, dass wir ein Tor brauchten. Es war sehr wichtig, dass uns das gleich in den ersten zehn Minuten gelungen ist - das war ein Geschenk Gottes. Ich habe die Mannschaft im Spiel gehalten - es macht mich einfach stolz, was heute Abend passiert ist."

Während Manduca auch von den Fans der Gastgeber schwärmte, war für Nuno Morais die Einstellung ein entscheidender Faktor. "Wir wussten, dass wir nur eine Chance haben", sagte er. "Wir wussten nicht, ob wir noch einmal die Chance haben werden, ins Viertelfinale einzuziehen, deshalb mussten wir alles geben. Wir haben in jedem Spiel einen großen Aufwand betrieben und wir haben eine fantastische Mannschaft, in der jeder dem anderen hilft. Wir haben es uns verdient."

Manduca wird nach seinem Platzverweis in der Verlängerung im Viertelfinal-Hinspiel gesperrt sein, dennoch hat er genaue Vorstellungen, welchem Gegner er bei der Auslosung am 16. März lieber aus dem Weg gehen würde. "Ich will nicht Barcelona bekommen. Niemand will sie, oder Real Madrid. Jede Mannschaft ist größer als wir und hat eine erfolgreichere Geschichte, aber wir genießen einfach unsere Spiele und träumen weiter - warum auch nicht?"