Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Köteles krönt seine magische Nach in Genk

KRC Genk - Maccabi Haifa FC 2:1 (Gesamt: 3:3, Genk siegt n.E. 4:1)
László Köteles sicherte Genk dank zweier gehaltener Strafstöße im Elfmeterschießen einen Platz in der Gruppenphase der Königsklasse.

Emotionen pur: László Köteles feiert seine Glanzparaden im Elfmeterschießen
Emotionen pur: László Köteles feiert seine Glanzparaden im Elfmeterschießen ©Getty Images

László Köteles parierte im entscheidenden Elfmeterschießen zwei Strafstöße und sicherte damit dem belgischen Vertreter KRC Genk zum ersten Mal seit 2002/03 einen Platz in der Gruppenphase der UEFA Champions League.

Das Spiel erwachte mit drei satten Paukenschlägen zum Leben. Zunächst erzielte Jelle Vossen in der 35. Minute die Führung für die Hausherren, welche aber von Eyal Golasa und Maccabi Haifa FC fast im Gegenzug egalisiert wurde. Thomas Buffel stellte die Führung im Anschluss direkt wieder her, und damit ging die Partie mit insgesamt 3:3 in die torlose Verlängerung. Im finalen Akt des Elfmeterschießens setzte sich dann Genk mit 4:1 durch.

Tore waren gefragt, wollte Genk die Gruppenphase doch noch möglich machen, und dementsprechend offensiv starteten die Belgier ins Spiel. Nach einem schönen Doppelpass mit Elyaniv Barda hatte Daniel Pudil die erste gute Möglichkeit, doch sein Schuss wurde von Nir Davidovitch abgeblockt. Im Anschluss war es dann Barda, der den Ball nur knapp verfehlte, nachdem ihm Eyal Meshumar das Spielgerät vor der Nase weggrätschte.

Vossen war als nächstes dran, Gefahr vor dem Tor der Israelis auszustrahlen, doch auch sein Kopfball aus aussichtsreicher Position fand sein Ziel nicht. Nach 35 Minuten sollte der Bann dann gebrochen werden. Als Itzhak Cohen Gegenspieler Nwanganga die Kugel abluchsen konnte, fiel sie dem jungen 22-jährigen Belgier genau vor die Füße und der jagte den Ball an Davidovitch vorbei ins Tor.

Die Freude im dicht gedrängten Genker Stadion sollte aber nur zwei Minuten währen, denn Maccabi schlug postwendend zurück. Golasa zirkelte einen wunderschönen Schuss von der Strafraumkante an Köteles vorbei und markierte den 1:1-Ausgleich. Etwa doppelt so lange benötigten anschließend die Belgier, um den alten Vorsprung wieder herzustellen. Buffel nahm sich ein Herz aus 20 Metern und zimmerte den Ball in die Maschen.

Im zweiten Abschnitt hielten sich die Offensivaktionen in Grenzen, und so schleppte sich die spannende Partie in die Verlängerung. Vossen vergab erneut einen freien Kopfball und auf der anderen Seite wurde Weaam Amashas Versuch von Keeper Joneleit an den Pfosten gelenkt. Nach 105 Minuten musste Haifa auch noch eine Gelb-Rote Karte von Cohen verkraften, aber selbst das war noch nicht der Tiefpunkt für die Israelis.

Im anschließenden Elfmeterschießen versagten Maccabi vollends die Nerven, und Köteles wurde mit zwei gehaltenen Strafstößen zum Held des Abends.

Oben