PAOK will große Chance nutzen

PAOK kam unter dem neuen Trainer Pavlos Dermitzakis im Hinspiel zu einem 1:1-Unentschieden bei Ajax, jetzt wollen die Griechen zu Hause den Einzug in die Play-offs perfekt machen.

Vladimir Ivić erzielte in Amsterdam das wichtige Auswärtstor für PAOK
Vladimir Ivić erzielte in Amsterdam das wichtige Auswärtstor für PAOK ©vuurstphoto

In Thessaloniki dreht sich derzeit alles um das Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League zwischen PAOK FC und dem AFC Ajax. Die Tickets für diese Partie waren innerhalb einer Woche ausverkauft, die Fans von AOK planen sogar ihren Urlaub um dieses Spiel herum.

PAOK bestreitet am Mittwoch das 100. Europapokalspiel der Vereinsgeschichte und will dieses Jubiläum mit einem Sieg gegen den viermaligen Sieger der europäischen Königsklasse gebührend feiern. Der letzte Erfolg von PAOK in einem Europapokalspiel war am 14. Dezember 2005, als Stade Rennais FC in der Gruppenphase des UEFA-Pokals mit 5:1 bezwungen wurde. Danach konnte sich der Klub dreimal in Folge nicht für einen europäischen Vereinswettbewerb qualifizieren, ehe man in der letzten Saison in den Play-offs zur UEFA Europa League am SC Heerenveen scheiterte.

Zwei Europameister von 2004 haben PAOK zuletzt wieder in die Erfolgsspur gebracht - Theodoros Zagorakis, der mittlerweile Präsident ist, und der Technische Direktor Zisis Vryzas. Am Ende der vergangenen Saison sicherte sich das Team aus Thessaloniki in den Play-offs durch großartige Siege gegen Olympiacos FC einen Platz in der Qualifikation zur UEFA Champions League.

Seitdem musste PAOK allerdings den Abschied von Trainer Fernando Santos verkraften, der drei Jahre im Amt war. Mario Beretta übernahm seinen Posten, doch der Italiener wurde nach gerade einmal einem Monat am 23. Juli vom 41-jährigen Pavlos Dermitzakis ersetzt. Sechs Tage später hatte dieser die schwierige Aufgabe, seine Mannschaft auf die Partie in Amsterdam vorzubereiten.

PAOK zog sich dabei glänzend aus der Affäre. Nach dem Rückstand durch Luis Suárez gaben sich die Griechen nicht auf und kamen 17 Minuten vor Schluss zum Ausgleich durch Vladimir Ivić. Der serbische Offensivmann meinte anschließend: "In der ersten Halbzeit hatten wir Glück, denn Ajax hätte noch mehr Tore schießen können. Trotzdem haben wir ein gutes Ergebnis gegen einen starken Gegner geholt. Jetzt glauben wir fest daran, dass wir die nächste Runde erreichen können."

PAOK muss allerdings ohne den griechischen Nationaltorhüter Kostas Chalkias auskommen, der sich im Hinspiel einen Finger gebrochen hat, dafür kann Trainer Dermitzakis voraussichtlich wieder auf Zlatan Muslimović bauen. Der Angreifer aus Bosnien-Herzegowina hat seine Leistenverletzung auskuriert.