UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Fabiańskis Neustart in Swansea

Kurz nach seinem Wechsel zu Swansea City erzählt Torhüter Łukasz Fabiański im Gespräch mit UEFA.com über seine Höhen und Tiefen bei Arsenal FC und wie er zu seinem Spitznamen "Flappyhandski" gekommen ist.

Die Partie gegen die Bayern im letzten März ist Łukasz Fabiańskis Lieblingsspiel im Arsenal-Trikot
Die Partie gegen die Bayern im letzten März ist Łukasz Fabiańskis Lieblingsspiel im Arsenal-Trikot ©Getty Images

Nach sieben Jahren zwischen den Pfosten von Arsenal FC zieht es Torhüter Łukasz Fabiański zum walisischen Premier-League-Klub Swansea City AFC. Im Gespräch mit UEFA.com erzählt der 29-Jährige über seine freundschaftliche Rivalität mit seinem polnischen Landsmann Wojciech Szczęsny und seine Höhenflüge und Tiefpunkte im Norden Londons.

UEFA.com: Sie haben sieben Jahre das Arsenal-Trikot getragen, dabei aber nur 78 Spiele absolviert.

Łukasz Fabiański: Das stimmt, ich habe nicht so viele Spiele absolviert, wie ich es mir gewünscht hätte. Aber meinen Wechsel zu Arsenal [2007 von Legia Warszawa] habe ich nie bereut. Ich habe für einen großen Klub gespielt und hatte einige unvergessliche Momente mit den Gunners.

Meine drei Lieblingsspiele? Ganz vorne rangiert das Spiel in der Champions League gegen Bayern im letzten März. Vor diesem Spiel war ich lange Zeit nicht zum Einsatz gekommen und die Leute hatten schon gedacht, meine Zeit bei Arsenal wäre beendet. Ich habe meine Chance genutzt und gut gespielt. Dann war da noch das Spiel im FA Cup gegen Liverpool in dieser Saison [2:1, in der fünften Runde]; Ich hatte sehr viel zu tun und habe mitgeholfen, die nächste Runde zu erreichen. Nicht zu vergessen mein erstes Spiel für Arsenal im League Cup gegen Newcastle [25. September 2007]. Es war kein großes Spiel, aber mein erstes und daher unvergesslich.

UEFA.com: In der englischen Presse hatten Sie den Spitznamen 'Flappyhandski' ...

Fabiański: Das bezog sich auf ein paar Fehler, die ich vor ein paar Jahren gemacht hatte, das ist abgehakt. Ich habe damals ein paar wirklich schlechte Spiele gemacht, aber niemand ist perfekt. Ich habe daraus meine Lehren gezogen und bin mit Sicherheit ein besserer Torhüter geworden.

UEFA.com: In der Nationalmannschaft und bei Arsenal sind Sie die Nummer zwei hinter Wojciech Szczęsny. Ist er ein besserer Torhüter als Sie?

Fabiański: Nein, auf keinen Fall. Natürlich habe ich im Arsenal-Tor ein paar Patzer gemacht, aber die Leute sollten auch nicht vergessen, dass ich viel Pech mit Verletzungen hatte. Es gab eine Zeit, als ich die Nummer 1 war, doch dann habe ich mich verletzt. Das ist mir ein paar Mal passiert.

In der Nationalmannschaft war ich meist der zweite Mann. Deshalb habe ich jetzt auch den Klub gewechselt, ich will wieder regelmäßig spielen, weil ich nur so die Chance habe, in Polen die Nummer 1 zu werden. Das ist meine Priorität, mit der Bank bin ich nicht mehr zufrieden.

UEFA.com: Sie und Szczęsny sind Rivalen, aber Sie haben nie seinen Geburtstag vergessen ...

Fabiański: Stimmt, aber das liegt ganz einfach daran, dass wir beide am 18. April Geburtstag haben. Wir haben aber keine Geschenke ausgetauscht oder so was, wir haben uns nur gegenseitig gratuliert.

UEFA.com: Ihr letztes Spiel war der 3:2-Endspielsieg im FA Cup gegen Hull City AFC – ein perfektes Ende?

Fabiański: Ich hätte mir kein besseres Ende wünschen können, ein Pokalfinale, der erste Pokal für den Klub seit so vielen Jahren. Es war ein perfekter Abschied, zumal ich bereits wusste, dass es mein letztes Spiel für Arsenal sein würde.

UEFA.com: Warum jetzt Swansea?

Fabiański: Ich hatte vier seriöse Angebote. Als ich beschloss, Arsenal zu verlassen, habe mich ich entschieden, nur in England oder Deutschland zu spielen. Warum Swansea? Ich glaube, das ist der beste Ort für mich, um Fortschritte zu machen. Ich mag den Klub und wie er sich entwickelt. Sie wollen ihr Stadion ausbauen und haben ihren Platz im englischen Fußball gefestigt. Ich bin glücklich, Teil dieses Projekts zu sein – ein wichtiger Teil, hoffe ich.