Neuer Bericht zur Umsetzung des UEFA-Klublizenzierungsverfahrens

Die UEFA hat erstmals einen Überblick zur Umsetzung ihres Klublizenzierungsverfahrens durch die 55 europäischen Fußballverbände veröffentlicht.

Club licensing & financial fair play explainer 2020
Club licensing & financial fair play explainer 2020

Wie lautet der Name des Berichts und was macht ihn so besonders?

„Das UEFA-Klublizenzierungsverfahren: Ein Überblick über die Umsetzung und Anwendung in Europa“ (nur auf Englisch verfügbar) ist der erste umfassende Bericht über die Governance und die regulatorischen Strukturen des europäischen Fußballs.

Er erläutert die Funktionsweise des UEFA-Klublizenzierungsverfahrens, schildert die Organisationsstrukturen aller 55 UEFA-Mitgliedsverbände und geht auf die in diesem Bereich geltenden Reglemente und Anforderungen ein. Der digitale Bericht enthält zahlreiche historische Daten, bietet einen nützlichen Überblick zu den Lizenzgebern und ihren Regularien und analysiert nationale Systeme zur Klublizenzierung und zum Klub-Monitoring.

Wozu hat die UEFA ein Klublizenzierungsverfahren eingeführt?

Die UEFA hat das Verfahren 2004 mit dem Ziel eingeführt, gemeinsame regulatorische und Governance-Standards für die sich konstant verändernde europäische Fußballlandschaft zu schaffen.

 
 

Wie funktioniert das System?

Alle Vereine, die sich auf sportlichem Wege für einen UEFA-Klubwettbewerb qualifizieren, brauchen eine Lizenz, um am jeweiligen Wettbewerb teilnehmen zu können. Die Lizenz ist ein Beleg dafür, dass ein Verein die UEFA-Mindeststandards erfüllt. Als Lizenzgeber agieren der jeweilige UEFA-Mitgliedsverband oder die Liga; sie bewerten jeden Lizenzbewerber auf der Grundlage von Kriterien in fünf Bereichen: Sportliches, Infrastruktur, Personal und Administration, Rechtliches sowie Finanzielles.

Wie sorgt die UEFA dafür, dass ein System alle möglichen Szenarien abdeckt?

Durch Flexibilität. Die UEFA setzt Mindeststandards, die auf dem gesamten Kontinent eingehalten werden müssen. Gleichzeitig können die Lizenzgeber sie an ihr nationales Umfeld bzw. ihre Bedürfnisse anpassen und zusätzliche Kriterien oder höhere Standards einführen. Lizenzgeber können zudem entscheiden, ob sie die Kriterien nur für Vereine anwenden, die sich für UEFA-Klubwettbewerbe qualifizieren, oder auch in ihren nationalen Wettbewerben.

Wie konnten Nationalverbände und Vereine im Rahmen des Lizenzierungsverfahrens unterstützt werden, die finanziellen Auswirkungen von COVID-19 auf den Fußball in Grenzen zu halten?

Durch ihren regulatorischen Rahmen hat die UEFA den europäischen Vereinen und Nationalverbänden dabei geholfen, diese beispiellose Phase ohne Spielbetrieb in der ersten Jahreshälfte 2020 zu bewältigen, etwa durch alternative Maßnahmen zur Sicherstellung der finanziellen Tragfähigkeit der Vereine und zur Wahrung der Integrität der UEFA-Wettbewerbe.

Durch die rechtliche Verankerung der finanziellen Verpflichtungen von Nationalverbänden und Vereinen ihren Angestellten gegenüber spielt das Klublizenzierungsverfahren eine entscheidende Rolle mit Blick auf den Schutz der Lebensgrundlagen von im Fußball tätigen Menschen, von Profispielerinnen und -spielern bis hin zu administrativem, technischem, medizinischem und Sicherheitspersonal.

Wie hilft die UEFA den Nationalverbänden dabei, die Governance-Standards im europäischen Fußball zu verbessern?

Im Laufe der Jahre konnte die UEFA über das Klublizenzierungsverfahren eine umfangreiche Datenbank an Informationen über die Governance und die regulatorischen Strukturen des europäischen Fußballs aufbauen. Dadurch konnte sie zahlreiche Vergleichsanalysen durchführen, darunter den jährlichen UEFA-Benchmarking-Bericht zur Klublizenzierung.

Durch die Stärkung der regulatorischen Strukturen bietet das Klublizenzierungsverfahren den Nationalverbänden auch einen Rechtsrahmen für die Förderung wichtiger sozialer und humanitärer Grundsätze wie Verhältnismäßigkeit, Gleichbehandlung, Nicht-Diskriminierung und Subsidiarität.

Kommt das UEFA-Klublizenzierungsverfahren auch im Frauenfußball zur Anwendung?

2018 wurde im Rahmen der Bemühungen der UEFA zur Förderung des Frauenfußballs das Klublizenzierungsverfahren für den Frauenfußball eingeführt. Dieses wird im Rahmen des Zulassungsverfahrens zur UEFA Women’s Champions League 2020/21 erstmals angewendet.

UEFA-Klublizenzierung 2004-2019: Test bestanden

68 % der Vereine erhielten eine UEFA-Lizenz

14 % der Vereine wurde eine UEFA-Lizenz verweigert

18 % der Vereine beantragten keine UEFA-Lizenz

2019

582 von 715 europäischen Erstligisten haben eine UEFA-Lizenz beantragt