Sommertransfers sowie sportliche und finanzielle Analysen als Schwerpunkte des neuen Berichts zu den UEFA-Klubwettbewerben

In der ersten Ausgabe des Berichts zur UEFA-Klubwettbewerbslandschaft werden die 80 Vereine in den diesjährigen Gruppenphasen der UEFA Champions League und der UEFA Europa League unter die Lupe genommen.

Der Bericht zur UEFA-Klubwettbewerbslandschaft in englischer Sprache.
Der Bericht zur UEFA-Klubwettbewerbslandschaft in englischer Sprache. ©UEFA.com

Die erste Ausgabe des Berichts zur UEFA-Klubwettbewerbslandschaft („UEFA Club Competition Landscape Report; nur auf Englisch verfügbar) befasst sich eingehend mit den 80 Vereinen, die an den Gruppenphasen der UEFA Champions League und der UEFA Europa League 2019/20 teilnehmen.

Der Bericht des UEFA-Kompetenzzentrums, das 2017 geschaffen wurde, um Entscheidungsträgern Informationsgrundlagen bereitzustellen, enthält eine Fülle an Fakten, Daten und Analysen. Er zeigt aktuelle Trends auf und vergleicht die Vereine anhand von Leistungswerten auf und neben dem Spielfeld. Das Dokument ist wesentlich kompakter als der ebenfalls vom UEFA-Kompetenzzentrum herausgegebene, jährliche Benchmarking-Bericht und bietet aufgrund der Eingrenzung auf die 80 Teilnehmer der diesjährigen Gruppenphasen der UEFA-Klubwettbewerbe ein klareres und aktuelleres Bild.

Im ersten Kapitel wird veranschaulicht, wie dieses 80 Teams umfassende Teilnehmerfeld aus den nationalen Meisterschaften und Pokalwettbewerben 2018/19 mit insgesamt 4 611 Vereinen hervorgegangen ist. Der Bericht zeigt zum Beispiel auf, dass sich 32 % der an den UEFA-Klubwettbewerben 2019/20 teilnehmenden Mannschaften erst am letzten Spieltag ihrer nationalen Meisterschaft qualifiziert haben und dass 20 Duelle in den diesjährigen Qualifikationsrunden durch die Auswärtstorregel entschieden wurden. Aus dem Kapitel zu den Vereinsprofilen geht unter anderem hervor, dass die 80 Vereine gemäß ihren jüngsten Abschlüssen zusammengerechnet Einnahmen in Höhe von EUR 11,7 Mrd. sowie einen Betriebsgewinn von EUR 817 Mio. ausgewiesen haben und insgesamt 58 % der Gesamtausgaben in der abgelaufenen Sommertransferperiode verzeichneten.

Der geschäftsführende Direktor Finanzielle Nachhaltigkeit und Recherche der UEFA, Andrea Traverso, zog folgendes Fazit: „Der Bericht beleuchtet die 80 Vereine, die an den Gruppenphasen der UEFA-Klubwettbewerbe 2019/20 teilnehmen. Er ist kompakt, enthält Infografiken über die Qualifikationswege der 80 Teilnehmer, vergleicht diese untereinander und weist auf allgemeine Trends hin. Das UEFA-Kompetenzzentrum ist sehr leistungsfähig und verfolgt laufend aktuelle Trends, weshalb der Bericht bereits mit Informationen zum diesjährigen Transfersommer aufwartet, der erst vor wenigen Tagen zu Ende gegangen ist.“

Im Folgenden einige Erkenntnisse aus der abgelaufenen Sommertransferperiode:

• Die 80 Vereine zeichneten für 58 % der gesamten Transferausgaben verantwortlich.

• Mit EUR 3,98 Mrd. waren die Ausgaben der UEFA-Klubwettbewerbsteilnehmer um 55 % höher als im Transfersommer 2018; auf alle europäischen Vereine bezogen stiegen die Transferausgaben gegenüber 2018 um 29 % sowie um 19 % im Vergleich zum bisherigen Rekordsommer 2017.

• Stürmer und Verteidiger waren die meisttransferierten Spieler und machten gemeinsam 70 % aller Transfers aus.

• 43 % der teilnehmenden Mannschaften haben diesen Sommer den teuersten Transfer ihrer Vereinsgeschichte getätigt.

• Mit 47 % war fast die Hälfte der transferierten Spieler zwischen 21 und 24 Jahre alt.

• Im Gegensatz dazu waren lediglich 7 % der transferierten Spieler älter als 28.

Weitere im Bericht enthaltene Fakten:

• Die Spielkleidungen der 80 Teilnehmer wurden von 16 verschiedenen Ausrüstern hergestellt.

• Real Madrid hat mit derzeit 222 Mio. Followern die größte Anhängerschaft in den sozialen Medien und die Website des FC Liverpool war dank dem Erfolg der Reds in der UEFA Champions League die meistbesuchte aller Vereine.

• Die 80 teilnehmenden Vereine verzeichneten von Juni 2018 bis Juni 2019 8,4 Mrd. Interaktionen in sozialen Medien (gelikte, geteilte und kommentierte Inhalte).

• In den Gruppenphasen werden 24 Stadien mit einem Fassungsvermögen von 50 000 und mehr Plätzen zum Einsatz kommen; die durchschnittliche Kapazität liegt bei 41 660 Plätzen.

• Die 80 Vereine investierten in den letzten zwölf Monaten insgesamt EUR 971 Mio. in ihre Infrastruktur.

• Die Cheftrainer der 80 teilnehmenden Klubs waren im Schnitt 48,6 Jahre alt.

Bericht zum Herunterladen

Eine digitale, interaktive Fassung des Berichts findet sich hier.

Die PDF-Version des Berichts zum Herunterladen findet sich hier.

Nutzer mit mobilen Geräten (Smartphone, Tablet oder E-Reader) können die interaktive EPUB-Version des Berichts hier herunterladen.

Oben