UEFA-Juniorenturnier in der Türkei als Vorbereitung auf die U17-WM

Mannschaften aus drei Konföderationen bestreiten derzeit im Rahmen des UEFA-ASSIST-Programms, das der weltweiten Fußballentwicklung dient, ein U17-Turnier in der Türkei.

Das UEFA-ASSIST-Turnier in der Türkei.
Das UEFA-ASSIST-Turnier in der Türkei. ©UEFA.com

Die UEFA verfolgt seit vielen Jahren das Ziel, einen Beitrag zur Entwicklung des Fußballs zu leisten. Mit ihrem interkontinentalen Unterstützungsprogramm UEFA ASSIST reagiert sie auf die Bedürfnisse von Nationalverbänden und Konföderationen auf dem ganzen Globus und weitet ihre Solidaritätsarbeit im Sinne der weltweiten Fußballentwicklung aus.

Zwölf Mannschaften aus drei Konföderationen nehmen am Turnier teil.
Zwölf Mannschaften aus drei Konföderationen nehmen am Turnier teil.©UEFA.com

Durch UEFA ASSIST werden Nationalverbände und Konföderationen in vier spezifischen Bereichen unterstützt: Ausbildung und Wissensaustausch, Förderung des Juniorenfußballs, Infrastrukturentwicklung und Unterstützung für UEFA-Mitgliedsverbände. 

„Die UEFA möchte möglichst viel für die Entwicklung des Fußballs tun, und ich erachte es als unsere Aufgabe, andere Konföderationen und ihre Mitgliedsverbände zu unterstützen, indem wir unsere Erfahrungen und Kenntnisse mit ihnen teilen, damit sie ihre Ziele erreichen können“, so UEFA-Präsident Aleksander Čeferin. Wir freuen uns darauf, sie bei der Förderung des Fußballs auf ihren Kontinenten zu unterstützen und einen Beitrag zur Entwicklung unseres Sports außerhalb Europas zu leisten.“

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die UEFA vom 4. bis 9. März im Rahmen ihres ASSIST-Programms im türkischen Antalya ein U17-Turnier. Mannschaften von drei verschiedenen Kontinenten nehmen daran teil: Angola, Guinea, Kamerun, Marokko, Nigeria, Senegal, Tansania und Uganda aus der Afrikanischen Fußballkonföderation (CAF), Australien aus der Asiatischen Fußballkonföderation (AFC) sowie die europäischen Vertreter Belarus, Montenegro und Türkei.

Das vom UEFA-ASSIST-Programm unterstützte Turnier wird im türkischen Antalya ausgetragen.
Das vom UEFA-ASSIST-Programm unterstützte Turnier wird im türkischen Antalya ausgetragen.©UEFA.com

„Diese Initiative ist Teil des UEFA-ASSIST-Programms, mit dem Wissen und bewährte Vorgehensweisen ausgetauscht und die UEFA-Schwesterkonföderationen sowie deren Mitgliedsverbände unterstützt werden“, erklärt Eva Pasquier, Leiterin internationale Beziehungen Nationalverbände der UEFA. „Das Turnier in Antalya bietet talentierten jungen Spielern die Chance, Wettkampferfahrung zu sammeln und gleichzeitig verschiedene Kulturen kennenzulernen; so können sie ihren Horizont auf und neben dem Spielfeld erweitern.“ 

Den acht CAF-Vertretern, welche die letzte Qualifikationsrunde zur FIFA-U17-WM erreicht haben, sowie den bereits für die WM-Endrunde qualifizierten Australiern dient das Turnier als Vorbereitung, während die drei europäischen Vertreter die Gelegenheit erhalten, sich mit Gegnern zu messen, auf die sie üblicherweise nur selten treffen.

„Wir freuen uns darüber, Gastgeber eines solch bedeutenden Turniers in Antalya zu sein, wo jedes Jahr Tausende von Mannschaften von einer erstklassigen Fußballinfrastruktur profitieren“, sagte Servet Yardımcı, erster Vizepräsident des Türkischen Fußballverbands. „Dank dem UEFA-ASSIST-Programm erhalten zwölf Teams aus drei Konföderationen die Gelegenheit, sich mit Teams aus der ganzen Welt zu messen und sich auf die FIFA-U17-WM 2019 vorzubereiten. Außerdem kommen so Jugendliche aus verschiedenen Teilen der Welt zusammen und lernen neue Kulturen kennen. Ich möchte der UEFA dafür danken, dass sie das ASSIST-Programm auf den Weg gebracht und so neue Kontaktmöglichkeiten zwischen den Konföderationen geschaffen hat.“

Einigen Teams dient das Turnier als Vorbereitung für die diesjährige U17-WM.
Einigen Teams dient das Turnier als Vorbereitung für die diesjährige U17-WM.©UEFA.com

Der CEO des Australischen Fußballverbands, David Gallop, begrüßte das Turnier ebenfalls und erklärte, dass die australische U17-Auswahl im Rahmen ihrer Vorbereitungen auf die diesjährige U17-WM stark davon profitieren werde. „Unser für internationale Beziehungen zuständiges Team hat enge Kontakte zu Konföderationen und Verbänden auf dem ganzen Globus geknüpft. Dank diesen Beziehungen können wir unsere strategischen Ziele weiterverfolgen. In diesem Fall geht es darum, unseren Juniorenauswahlen weitere Wettkampfgelegenheiten zu bieten“, so Gallop. „Wir danken der UEFA für diese Chance. Länderspiele gegen die Türkei, Tansania und Guinea auszutragen, ist für australische Fußballer unabhängig von Alter und Geschlecht eine einmalige Gelegenheit – für unsere Jungs ist das eine tolle Möglichkeit, sich mit gleichaltrigen Spielern aus verschiedenen Konföderationen zu messen.“

Das Turnier umfasst drei Gruppen mit je vier Mannschaften, die jeweils einmal gegen jeden Gruppengegner antreten. Da acht der zwölf Teams aus der CAF stammen, spielen in jeder Gruppe maximal drei afrikanische Mannschaften, um sicherzustellen, dass sie gegen mindestens einen Vertreter einer anderen Konföderation antreten können. Weil ferner der Entwicklungsgedanke gegenüber den sportlichen Ergebnissen im Vordergrund steht, geht das Turnier nach der Gruppenphase zu Ende.

Oben