Basanow neuer Präsident in Belarus

Wladimir Basanow ist neuer Präsident des Belarussischen Fußballverbands (BFF) und verspricht für seine vierjährige Amtszeit „erfolgreiche Kontinuität“.

Wladimir Basanow
Wladimir Basanow ©Pressball

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Dinamo Brest, Wladimir Basanow, wurde für eine vierjährige Amtszeit zum Präsidenten des Belarussischen Fußballverbands (BFF) gewählt.
 
Basanow, Abgeordneter des belarussischen Repräsentantenhauses, bekleidete in der Nationalversammlung des Landes, dem staatlichen Parlament, verschiedene Positionen. Von 2010 bis 2012 war er CEO von Dinamo Brest – in seinem ersten Amtsjahr erreichte der Verein den fünften Platz in der Meisterschaft.
 
„Wir müssen die erfolgreiche Kontinuität der Arbeit des Verbands sicherstellen“, so der 61-Jährige in der Ansprache vor seiner Wahl. „Unser strategisches Ziel ist es, die Zahl der Amateure und Breitenfußballer sowie die Zahl der Schüler in spezifischen Fußballschulen zu erhöhen und unseren Grundsatz ,vom Breitenfußball zur Exzellenzʻ möglichst konsequent umzusetzen.“
 
Die belarussische Nationalmannschaft wurde Gruppensieger in der Ligaphase der ersten Ausgabe der UEFA Nations League und könnte sich so über die Playoffs für die UEFA EURO 2020 qualifizieren, falls sie sich ihr Ticket nicht über die European Qualifiers holen sollte.
 
„Mein Traum ist es, Belarus bei der EM-Endrunde spielen zu sehen“, fügte Wladimir Basanow hinzu. „Über die Nations League haben wir eine realistische Chance.“ 
 

 

 

 

 

 

Oben