UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Stellungnahme der UEFA, des Englischen Fußballverbands, der Premier League, des Spanischen Fußballverbands (RFEF), LaLiga, des Italienischen Fußballverbands (FIGC) und Lega Serie A

©UEFA.com

Die UEFA, der Englische Fußballverband (FA) und die Premier League, der Spanische Fußballverband (RFEF) und LaLiga sowie der Italienische Fußballverband (FIGC) und Lega Serie A haben erfahren, dass einige englische, spanische und italienische Klubs eventuell planen, die Bildung einer geschlossenen, sogenannten Super League bekannt zu geben.

Sollte dies geschehen, möchten wir – die UEFA, die FA, RFEF, FIGC, Premier League, LaLiga, Lega Serie A, aber auch die FIFA und alle unsere Mitgliedsverbände – wiederholen, dass wir gemeinsam unsere Bemühungen fortsetzen, um dieses zynische Projekt zu stoppen – ein Projekt, dass auf dem Eigeninteresse von einigen Vereinen begründet ist und das zu einer Zeit, in der die Gesellschaft mehr denn je Solidarität benötigt.

Wir werden alle Maßnahmen, die uns zur Verfügung stehen, in Betracht ziehen – auf allen Ebenen, sowohl rechtlich als auch sportlich – um zu verhindern, dass dies geschieht. Der Fußball basiert auf offenen Wettbewerben und sportlichen Leistungen; es kann keinen anderen Weg geben.

Wie zuvor von der FIFA und den sechs Konföderationen bekanntgegeben, werden die betreffenden Klubs aus jeglichen anderen Wettbewerben auf nationaler, europäischer oder globaler Ebene ausgeschlossen, und ihren Spielern könnte die Möglichkeit verwehrt werden, ihre jeweiligen Nationalmannschaften zu vertreten.

Wir danken den Klubs in anderen Ländern, vor allem den französischen und deutschen Klubs, die es abgelehnt haben, dies zu unterzeichnen. Wir appellieren an alle, die den Fußball lieben, Fans und Politiker, mit uns gegen solch ein Projekt zu kämpfen, sofern es bekanntgegeben werden sollte. Das stetige Eigeninteresse von einigen dauert schon zu lange an. Genug ist genug.