UEFA-Breitenfußball-Auszeichnung für den FC Sækó

Der isländische Verein FC Sækó hat viel für die Verbesserung der körperlichen und der mentalen Gesundheit von Menschen durch Fußball getan und dafür die UEFA-Breitenfußball-Auszeichnung 2018 in Gold für das beste Breitenfußballprojekt erhalten.

Der Coach des FC Sækó, Bergϸór Grétar Böðvarsson, nimmt den Preis aus den Händen von Aleksander Čeferin entgegen.
Der Coach des FC Sækó, Bergϸór Grétar Böðvarsson, nimmt den Preis aus den Händen von Aleksander Čeferin entgegen. ©UEFA
Das Projekt ermutigt zu einer aktiven Lebensweise und hilft gegen das Gefühl der Isolation.
Das Projekt ermutigt zu einer aktiven Lebensweise und hilft gegen das Gefühl der Isolation.©UEFA

Fußball besitzt immer auch die Kraft, Gutes in der Gesellschaft zu bewirken. Oftmals wirkt er als Antrieb zur Verbesserung des Lebens von Menschen. Ein Fußballverein aus Island ist für die Umsetzung dieser Erkenntnis jüngst im Rahmen der UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen 2018 mit dem Preis für das beste Breitenfußballprojekt belohnt worden.

Der FC Sækó aus der isländischen Hauptstadt Reykjavík spielt eine bedeutende gesellschaftliche Rolle in dem nordischen Land, da er zur körperlichen und mentalen Gesundheit von Menschen beiträgt, indem er ihnen die Möglichkeit gibt, mit anderen zusammenzukommen, Fußball zu spielen sowie – und das ist das Wichtigste – die Freude am Spiel mit anderen zu teilen.

Der FC Sækó wurde 2011 als unabhängiger Sportverein für Männer und Frauen mit psychischen Störungen gegründet. Der Verein arbeitet mit einem Sozialzentrum, dem Fürsorgeamt von Reykjavík und der Abteilung für psychische Gesundheit des nationalen Universitätsspitals zusammen.

Die bewundernswerte Arbeit des Vereins deckt sich mit der weit verbreiteten Überzeugung, dass körperliche Betätigung das Wohlbefinden von Menschen verbessern kann. „Ich glaube, dass in den vergangenen Jahren eine Art Bewusstwerdung eingetreten ist, was die Bedeutung von Sport für die psychische Gesundheit betrifft“, konstatiert Dagur Sveinn Dagbjartsson, der Breitenfußball-Verantwortliche des Isländischen Fußballverbands (KSÍ).

Fußball – ein Quell der Lebensfreude und der Kameradschaft.
Fußball – ein Quell der Lebensfreude und der Kameradschaft.©UEFA

„Ich selbst habe diesbezüglich keinerlei Zweifel und die Forschung kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass Fußball oder jegliche andere Art von körperlicher Betätigung positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und die emotionale Stabilität von Menschen hat.“

Der FC Sækó hat entscheidend dazu beigetragen, Menschen im Alltag mehr Perspektiven zu geben und sie aus ihrer Einsamkeit herauszuholen. „Es geht letzten Endes um Kameradschaft“, erklärt der Fußballtrainer und Ergotherapeut Andri Vilbergsson. „Ein Gruppe von Menschen, die sich zum Fußballspielen trifft – das bringt die Menschen aus dem Haus und durchbricht die Isolation, in der sie sich häufig befinden.“
Bergϸór Grétar Böðvarsson, Trainer beim FC Sækó, bekennt, dass der Verein sehr stolz darauf sei, über den Fußball einen Sinn in das Leben der Menschen zu bringen.

„Ich sehe, dass der Verein zahlreiche Menschen sehr positiv beeinflusst. Ich habe Männer gesehen, die abseits des Platzes krank sind und über ihre psychische Störung sprechen, aber auf dem Platz spielen sie wie Profis. Wir machen sie zum Spielführer; so erhalten sie eine Aufgabe und übernehmen Verantwortung.“

Aleksander Čeferin überreicht die Auszeichnung dem Trainer des FC Sækó, Bergϸór Grétar Böðvarsson.
Aleksander Čeferin überreicht die Auszeichnung dem Trainer des FC Sækó, Bergϸór Grétar Böðvarsson.©UEFA

Die Freude am Fußball kommt bei Hannah Bryndís Proppé Bailey aus ihrem tiefsten Inneren. Sie ist dem FC Sækó ewig dankbar für die unschätzbare Hilfe, die sie bekommen hat. „Ich finde es spitze“, sagt Hannah, die im Alter von 20 Jahren die Diagnose Schizophrenie erhielt. „Weil es so wichtig für Menschen wie mich mit psychischen Erkrankungen ist, Sport zu treiben und aus dem Haus zu kommen – das ist einfach super.“

Der FC Sækó ist ein würdiger Preisträger der UEFA-Auszeichnung für das beste Breitenfußballprojekt. Dagur Sveinn Dagbjartsson und Bergϸór Grétar Böðvarsson nahmen den Preis am UEFA-Sitz im schweizerischen Nyon aus den Händen von UEFA-Präsident Aleksander Čeferin entgegen.

„Der Verein“, so der UEFA-Präsident, „übernimmt eine Vorbildfunktion innerhalb der Gesellschaft, indem er Menschen die wunderbare Möglichkeit gibt, zusammen Fußball zu spielen und so ihre mentale und körperliche Gesundheit zu verbessern. Ohne Breitensport kann es dem Fußball nicht gut gehen, und ich möchte sicherstellen, dass die UEFA weiterhin eng mit allen unseren Mitgliedsverbänden zusammenarbeitet, um es allen zu ermöglichen, unseren geliebten Sport zu betreiben.“

Über die UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen
Seit 2010 werden jedes Jahr UEFA-Breitenfußball-Auszeichnungen vergeben und die europäischen Nationalverbände werden aufgefordert, Kandidaten in den folgenden Kategorien zu nominieren: bester Breitenfußballleiter, bester Breitenfußballverein und bestes Breitenfußballprojekt. Die Auszeichnungen belohnen Exzellenz im Breitensport, der von der UEFA für das Wohlergehen des Fußballs als entscheidend angesehen wird.

Mit der Auszeichnung für das beste Projekt sollen insbesondere Initiativen gewürdigt werden, bei denen Innovation und gesellschaftliche Verantwortung im Mittelpunkt stehen, die Belege für Wachstum oder für die Erhaltung von Spielerinnen und Spielern geben bzw. darauf abzielen, und die in Einklang mit den Grundsätzen der UEFA-Respect-Kampagne stehen.

Oben