UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Trauer um slowakische Trainerlegende Jozef Vengloš

Der slowakische Fußball und die europäische Trainergilde trauern um Jozef Vengloš, der im Alter von 84 Jahren gestorben ist. Er trug wesentlich zum EM-Titel der Tschechoslowakei im Jahr 1976 bei.

Jozef Vengloš.
Jozef Vengloš. UEFA

Der slowakische und der europäische Fußball trauern um den renommierten Coach Jozef Vengloš, der im Alter von 84 Jahren verstorben ist.

Vengloš wurde im slowakischen Ružomberok geboren und war in seiner aktiven Zeit von 1954 bis 1966 Mittelfeldspieler bei Slovan Bratislava. Anschließend schlug er eine bemerkenswerte Trainerlaufbahn ein. Seinen größten Erfolg erzielte Vengloš als Assistent von Nationaltrainer Václav Ježek, mit dem er das tschechoslowakische Team 1976 zum EM-Sieg in Jugoslawien führte. Antonín Panenka verhalf dabei der physisch starken tschechoslowakischen Mannschaft mit seinem unvergesslichen Elfmeter im Endspiel gegen die BRD in Belgrad zum EM-Titel, nachdem es nach 120 Minuten Spielzeit 2:2 gestanden hatte.

Vier Jahre führte Vengloš die Tschechoslowakei bei der EM-Endrunde in Italien als Cheftrainer zu einem dritten Platz nach einem Sieg über die Gastgeber im Elfmeterschießen. Als er zum zweiten Mal als Nationaltrainer fungierte, erreichte die Tschechoslowakei das Viertelfinale der FIFA-WM 1990 in Italien. Darüber hinaus trainierte Vengloš vier weitere Nationalmannschaften – Australien, Malaysia, Oman und die Slowakei.

Zudem war Vengloš ein versierter Klubtrainer und erster ausländischer Coach in der englischen Premier League; in der Saison 1990/91 stand er bei Aston Villa an der Seitenlinie. Daneben verpflichteten Slovan Bratislava, Fenerbahçe Istanbul und Celtic Glasgow Vengloš als Trainer. Mit Slovan Bratislava gewann Vengloš zweimal die tschechoslowakische Meisterschaft; dem FC Kuala Lumpur verhalf er zum malaysischen Meistertitel.

Antonín Panenka, Torheld im EM-Endspiel 1976, fand gegenüber UEFA.com herzliche Worte: „Jozef Vengloš wird mir immer als einer der besten Trainer, für den ich spielen durfte, in Erinnerung bleiben. Nicht aufgrund unserer Erfolge, sondern angesichts seiner Eigenschaften als Mensch und Trainer. Zusammen mit Václav Ježek, der etwas impulsiver war und mehr auf Motivation setzte, bildete er ein perfektes Duo. Jozef war im Gegensatz zu Václav Ježek ruhig, erfahren und geduldig, wenn er taktische Fragen erklärte. Er verfügte über eine natürliche Autorität, war eine Respektsperson und gebildet. Ich werde mich immer gerne an Jozef Vengloš erinnern.“

„Bei meiner persönlichen Weiterentwicklung half er mir mehr als jeder andere Trainer“, ergänzte Ján Švehlík. Der ehemalige Stürmer bei Slovan Bratislava erzielte für die Tschechoslowakei das erste Tor im EM-Finale 1976. „Ich bin ihm sehr dankbar, dass er sich für mich eingesetzt hat. Er war stets professionell und seiner Zeit voraus.“

Aston Villa würdigte Vengloš als einen „intelligenten, äußerst strengen und höchst respektierten Trainer“, an dessen herausragender Bilanz kein Zweifel bestehe. Celtic Glasgow erklärte, dass Vengloš „seine Popularität bei den Fans nie verlor“.

Jozef Vengloš (rechts) erhielt 2007 beim UEFA-Kongress in Düsseldorf den UEFA-Verdienstorden in Diamant.
Jozef Vengloš (rechts) erhielt 2007 beim UEFA-Kongress in Düsseldorf den UEFA-Verdienstorden in Diamant. UEFA

Eine bewegte UEFA-Karriere

In UEFA-Trainerkreisen war Jozef Vengloš eine allseits respektierte Persönlichkeit. In den Jahren 2000 bis 2004 hatte er den Vorsitz der UEFA-Kommission für Technik und Entwicklung inne, deren Vizevorsitzender er von 2004 bis 2006 war. Zudem war Vengloš im Zeitraum von 2004 bis 2009 Mitglied des UEFA-Jira-Ausschusses, dem zahlreiche Experten für das Trainerwesen angehören. Der Rat von Jozef Vengloš als Mitglied technischer Studiengruppen bei verschiedenen UEFA-Wettbewerben war hoch geschätzt.

Im Jahr 2007 erhielt Vengloš für seine herausragenden Dienste um den europäischen Fußball den UEFA-Verdienstorden in Diamant.