UEFA-Superpokal-Tickets erfolgreich über Blockchain auf Mobiltelefone übertragen

Im Rahmen der UEFA-Superpokal-Begegnung diese Woche in Tallinn hat die UEFA erfolgreich ein neues Eintrittskartensystem eingeführt, dank dem das Verkaufsverfahren einfacher und sicherer werden soll.

©UEFA.com

Die UEFA ist bestrebt, den Eintrittskartenverkauf einfacher und sicherer zu gestalten. Dazu beitragen soll ein neues System, das eine sichere Übermittlung von Tickets gewährleisten und die Kopie und Vervielfältigung von Eintrittskarten verhindern soll.

Für die UEFA-Superpokal-Begegnung zwischen Real Madrid und Atlético Madrid diese Woche in Tallinn wurde ein neues System eingeführt, anhand dessen die UEFA sämtliche an die Öffentlichkeit verkauften Eintrittskarten für das Spiel über eine Blockchain-basierte iOS- und Android-App übermittelte.

Um dies zu erreichen, wählte die UEFA ein Blockchain-basiertes Eintrittskartensystem in Kombination mit mobilen Bluetooth-Geräten an den Stadioneingängen. Dank verschiedenen Testläufen konnten Feineinstellungen und Verbesserungen vorgenommen werden, worauf das System dann zu 50% im Rahmen des öffentlichen Eintrittskartenverkaufs für das Endspiel der UEFA Europa League 2018 zwischen Atlético Madrid und Olympique Marseille in Lyon eingesetzt wurde.

Nach der erfolgreichen Einführung in Lyon konnte die UEFA das Übermittlungsverfahren auf sämtliche im öffentlichen Verkauf erworbenen Eintrittskarten für den UEFA-Superpokal in Estland ausweiten.

Die UEFA wird das System im Hinblick auf künftige Veranstaltungen weiterentwickeln.

Eine Anleitung zur Verwendung der mobilen Tickets ist hier verfügbar:
https://www.youtube.com/watch?v=RyqUEwHtiY4


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte media@uefa.ch.

 

Oben