Canal 11: innovatives TV-Projekt des Portugiesischen Fußballverbands

Trotz der Verschiebung der EURO 2020 verpflichtete sich die UEFA umgehend zum HatTrick-Finanzierungszyklus 2020-24. Im Rahmen dieses Entwicklungsprogramms werden alle vier Jahre Einnahmen aus der UEFA-Fußball-Europameisterschaft an die 55 Mitgliedsverbände ausgeschüttet. In dieser Sonderreihe werden bahnbrechende Fußballprojekte von fünf Nationalverbänden vorgestellt, die weiterhin auf die Unterstützung aus dem HatTrick-Programm setzen können.

UEFA-Präsident Aleksander Čeferin jüngst bei einem Besuch des Senders Canal 11.
UEFA-Präsident Aleksander Čeferin jüngst bei einem Besuch des Senders Canal 11. Carolina Delgado

Canal 11 ist der erste von einem UEFA-Mitgliedsverband betriebene Fernsehsender. Das Projekt des Portugiesischen Fußballverbands (FPF) feiert im August 2020 sein einjähriges Bestehen.

Innerhalb von nur einem Jahr ist der Sender ein fester Bestandteil des Vorhabens geworden, die Öffentlichkeitsarbeit des Verbands zu innovieren. Dazu gehört auch die „Portugal Football School“, eine gänzlich auf den Fußball ausgerichtete Bildungsinitiative im Hochschulbereich.

„Canal 11 hat uns neue Perspektiven eröffnet“, erklärte FPF-Vorstandsmitglied Pedro Dias. „Wir konnten den Sender auch als Plattform nutzen, um auf soziale und wirtschaftliche Folgen von COVID-19 im portugiesischen Fußball und darüber hinaus aufmerksam zu machen. Ohne die Unterstützung aus dem UEFA-HatTrick-Programm hätten wir nicht so viele Menschen erreichen und Vorhaben umsetzen können.“

Hier können Sie mehr über das HatTrick-Programm erfahren.

Alles, was Sie über Canal 11 wissen müssen

Ein Blick hinter die Kulissen von Canal 11.
Ein Blick hinter die Kulissen von Canal 11.Carolina Delgado

Was ist Canal 11?

Canal 11 ist eine innovative Content-Plattform mit 50 Mitarbeitenden. Der Fernsehsender bewirbt den portugiesischen Fußball durch mehr als 600 Live-Übertragungen von Spielen. Dazu bietet er exklusive Inhalte und Interviews mit weltbekannten portugiesischen Spielern, darunter Cristiano Ronaldo, Bernardo Silva und João Felix. Neben dem Sport nimmt die soziale Verantwortung eine zentrale Rolle in der Arbeit des Senders ein, der einen Schwerpunkt auf Inklusion, Vielfalt und den Zugang zum Fußball legt.

Canal 11 hält jedoch nicht alle Übertragungsrechte im portugiesischen Fußball. Partien in den beiden höchsten Spielklassen – Premeria Liga und Segunda Liga – sowie der Männer-Nationalelf werden auf dem Sender nicht gezeigt. Stattdessen sei es Ziel, „den Fußball zu fördern, zu schützen und weiterzuentwickeln“, so Verbandspräsident Fernando Gomes.

Wie wichtig ist die Unterstützung aus dem UEFA-HatTrick-Programm für den Erfolg von Canal 11?

Pedro Dias: „Keine Branche in Portugal ist von der COVID-19-Pandemie unberührt geblieben, aber die Sportbranche hat ganz besonders gelitten. Trotz aller Probleme des portugiesischen Fußballs hat es die FPF geschafft, ihre Entwicklungsarbeit dank der Unterstützung aus dem UEFA-HatTrick-Programm fortzusetzen.“

„Ein wesentlicher Bestandteil dieser Arbeit ist die Innovation unserer Öffentlichkeitsarbeit. Dazu gehören unser Fernsehsender (Canal 11) und unsere Fußball-Universität (Portugal Football School).“

„Canal 11 gibt dem Fußball nicht nur eine Bühne, sondern zeigt auch, dass es ein Interesse und einen Markt für Wettbewerbe mit geringerer Sichtbarkeit gibt, wie zum Beispiel Frauen-, Futsal- und Juniorenwettbewerbe oder Amateurligen. Jungen und Mädchen sollten auch Fußball außerhalb der bekannten Topligen schauen. Es ist wichtig, dass sie kostenlose Partien aus dem Amateur- und Frauenfußball erleben, damit sie sich damit identifizieren können. Das ist das Hauptziel unserer Arbeit.“

„Der Sport ist eine wichtige Komponente, doch ferner hat Canal 11 einen klaren Auftrag im Bereich soziale Verantwortung. Der Sender strahlt täglich inspirierende Geschichten aus und berichtet über Projekte, mit denen Inklusion und Vielfalt im Fußball gestärkt werden.“

Der Sitz des portugiesischen Senders Canal 11 befindet sich auf dem FPF-Campus „Cidade do Futebol".
Der Sitz des portugiesischen Senders Canal 11 befindet sich auf dem FPF-Campus „Cidade do Futebol".Carolina Delgado

Wo befindet sich der Sitz von Canal 11?

Auf ihrem im März 2016 eröffneten, hochmodernen Campus „Cidade do Futebol“ (Fußballstadt) nahe Lissabon errichtete die FPF einen Neubau, um das neue Team unterzubringen und die Mitarbeitenden mit der nötigen und technisch hochwertigen Ausrüstung auszustatten.

Der Campus, auf dem auch der FPF-Sitz und das technische Zentrum untergebracht sind, wurde von dem UEFA-HatTrick-Programm mitfinanziert.

Was sind die Ziele von Canal 11?

- Ausstrahlung von Programmen rund um die Uhr
- Übertragung von Spielen, bei denen der portugiesische Verband Rechteinhaber ist (U21, U19, U17, Frauenfußball und nationale Pokalwettbewerbe)
- Erstellen von Online-Inhalten für die Webseite canal11.pt
- Angebot einer Alternative zu etablierten Sportsendern; perspektivisch Einnahme einer Konkurrenzposition zu anderen Sendern
- Förderung neuer Formate (Debatten, Dialoge, Aus- und Weiterbildung)

Wie kommt Canal 11 bei den Zuschauern an?

Vitor Sobral, seit jeher portugiesischer Fußballfan und ehemaliger Sportjournalist, Produzent und Kommentator, zog vor kurzem von Australien nach Portugal. Das Angebot des Senders begeistert ihn:

„Sie sind ganz nah dran an den Spielern und den Betreuern. Canal 11 hat erstklassige Interviewpartner, die oft einige der herausragenden Momente des portugiesischen Fußballs wachrufen. Der Rückblick lohnt sich immer! Außerdem sind die Talkrunden sehr fundiert; es kommen immer tolle Gäste. Es gibt eine Sendung zur Fußballtaktik, die mir sehr gut gefällt. Hier werden Spiele mit bekannten Trainern wie Jesualdo Ferreira und Pedro Caixinha analysiert, die viel Erfahrung mitbringen. Aber das Beste ist, dass der Sender im Prinzip umsonst ist. Er ist in allen großen TV-, Mobil- und Internet-Paketen enthalten“, so Sobral.

„Der Sender strahlt eine Vielzahl von Spielen aus, die von den großen Kanälen nicht abgedeckt werden. Zum Beispiel überträgt Canal 11 die dritte portugiesische Liga, Qualifikationsspiele der UEFA Champions League sowie die brasilianische, griechische, koreanische, mexikanische, polnische und Schweizer Liga. Während des Lockdowns hatte ich viel Spaß daran, mir die EM-Spiele Portugals im Laufe der Zeit erneut anzuschauen, die mit dem Sieg gegen Frankreich 2016 einen Höhepunkt erreichten.“

- UEFA-Präsident Aleksander Čeferin berichtet, wie der Europäische Fußball-Dachverband mit der FPF zusammenarbeitete, um das Finalturnier der Champions League 2019/20 auszurichten (auf Englisch).