Fußballlegenden helfen Kindern mit Online-Trainingstipps

Ehemalige Stars wie Michael Owen und Francesco Totti laden Kinder aus Breitenfußballvereinen in ganz Europa ein, bei einer Online-Kampagne mitzumachen, um ihre fußballerischen Fähigkeiten zu verbessern.

Kia

Die letzten Monate waren für Kinder und Jugendliche in ganz Europa sicher nicht einfach, als die COVID-19-Pandemie ihren Ambitionen, der nächste Francesco Totti oder Rafael van der Vaart zu werden, eine Zwangspause bescherte. Allerdings konnten sie dank des UEFA-Europa-League-Sponsors Kia Motors zumindest virtuell mit einigen ihrer Fußballhelden trainieren.

Michael Owen, Patrice Evra sowie Francesco Totti und Rafael van der Vaart waren ihrerseits froh, an den Online-Trainingseinheiten teilzunehmen, um den Kindern in einer Zeit, in welcher der Breitenfußball in einigen Ländern komplett ausgesetzt war, die Möglichkeit zu bieten, neue Fähigkeiten zu erlernen.

Fußballlegenden geben Kindern Online-Training.
Fußballlegenden geben Kindern Online-Training.Kia

„Es ist eine fantastische Initiative, die sehr viel Spaß macht“, erklärte Michael Owen, UEFA-Pokal-Sieger 2001 mit dem FC Liverpool. „Es ist zwar schon etwas her, dass ich einen Fußball getreten habe, aber es war einfach toll, diese Initiative zu unterstützen und Kindern die Gelegenheit zu geben, an einer solchen Kampagne teilzunehmen und ihnen dabei zu helfen, sich fußballerisch zu verbessern.“

Nachdem die von Kia gesponserte UEFA Europa League Trophy Tour abgesagt werden musste, schlug Kia Motors der UEFA diese digitale Trainingsinitiative vor und bot an, seine Ressourcen und seinen Bekanntheitsgrad zu nutzen, um die Auswirkungen der Ausgangs- und Kontaktsperren infolge von COVID-19 auf den Breitensport abzufedern.

„Ich kann mir vorstellen, wie schwierig es für Kinder in ganz Europa sein muss, die einfach nur rausgehen und Fußball spielen wollen“, so Patrice Evra, ehemaliger Verteidiger von AS Monaco, Manchester United und Juventus Turin. „Kinder können nur besser werden, wenn sie trainieren, und ich bin froh, dass wir ihnen auf diesem Weg helfen konnten.“

2 000 Paar Schuhe

Mit der Unterstützung von Kindern, Fußball zu spielen, haben die von Kia entwickelten digitalen Trainings dazu beigetragen, die Absage der UEFA Europa League Trophy Tour ein klein wenig zu kompensieren. In Zusammenarbeit mit der UEFA-Stiftung für Kinder wurden im Rahmen der von Kia gesponserten Trophy Tour nicht mehr gebrauchte Fußballschuhe in ganz Europa gesammelt, um diese dem Flüchtlingslager Za‘atari in Jordanien zu spenden.

„Es ist ein ganz besonderer Moment, wenn man als Kind seine ersten Fußballschuhe bekommt – ich habe das auf jeden Fall damals so empfunden“, sagte Francesco Totti, der in seiner fast 25-jährigen Karriere über 600 Mal für den AS Rom spielte. „Ich freue mich sehr, die UEFA-Stiftung für Kinder und Kia zu unterstützen, damit die Kinder in Za‘atari dieselbe Möglichkeit bekommen, eigene Fußballschuhe zu besitzen.“

Diese Initiative reicht in das Jahr 2017 zurück, als die UEFA-Stiftung für Kinder die Errichtung eines Fußballplatzes in Za‘atari finanzierte und dabei feststellen musste, dass es nicht genügend Fußballschuhe für Kinder gab. So wurden im Rahmen der von Kia gesponserten Trophy Tour über 2 000 alte Fußballschuhe gesammelt, die den Kindern in dem jordanischen Flüchtlingslager zugutekommen.

„Als ich meine ersten Fußballschuhe bekam, habe ich sie sogar nachts nicht ausgezogen, weil ich wusste, dass sie mir eines Tages dabei helfen würden, mein Ziel zu erreichen, Profispieler zu werden“, erzählte Rafael van der Vaart. „Deshalb bin ich so stolz darauf, Teil dieser Kampagne zu sein, in deren Rahmen die Kinder im Flüchtlingslager die Möglichkeit bekommen, Fußball zu spielen.“

Die diesjährigen Viertel- und Halbfinalpartien sowie das Endspiel der UEFA Europa League werden im August als reines K.-o.-Turnier in Deutschland ausgetragen. Das Endspiel findet am 21. August in Köln statt.