Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Slowakei trauert um Jaroslav Pollák und Marián Čišovský

Der slowakische Fußball hat mit Jaroslav Pollák und Marián Čišovský zwei bedeutende Persönlichkeiten verloren.

Jaroslav Pollák
Jaroslav Pollák Slowakischer Fußballverband

Jaroslav Pollák, der im Alter von 72 Jahren verstarb, spielte 49 Mal für die Tschechoslowakei und gehörte der Mannschaft an, die 1976 in Jugoslawien Europameister wurde. Er stand beim gewonnenen Halbfinale gegen die Niederlande auf dem Platz, handelte sich jedoch eine rote Karte ein und war deshalb beim Endspiel gegen Deutschland in Belgrad gesperrt.

Der ehemalige Mittelfeldspieler von VSS Košice, Dukla Banská Bystrica, Austria Wien und Sparta Prag, der seit längerer Zeit erkrankt war, gewann zudem bei der EM-Endrunde 1980 in Italien mit der Tschechoslowakei die Bronzemedaille. Bei der Endrunde 1976, bei der er bis zu seinem Feldverweis gegen die Niederlande mit starken Leistungen überzeugte, wurde Jaroslav Pollák in die Auswahl des Turniers gewählt.

Marián Čišovský starb im Alter von 40 Jahren nach langem Kampf gegen die degenerative Nervenkrankheit ALS; in seiner erfolgreichen Karriere als Verteidiger spielte er unter anderem für die slowakischen Vereine Inter Bratislava, MSK Žilina und Artmedia Petržalka, bevor er nach Rumänien zu Poli Timișoara und später nach Tschechien zu Viktoria Pilsen wechselte. Mit dem tschechischen Traditionsverein feierte Čišovský zwei Meistertitel, und auch in seiner slowakischen Heimat kam er zweimal mit Inter und einmal mit Artmedia zu Meisterehren. Zwischen 2002 und 2013 trug er außerdem 15 Mal das slowakische Nationaltrikot.

Marián Čišovský
Marián ČišovskýViktoria Pilsen

Mit Viktoria Pilsen bestritt Marián Čišovský 2011/12 und 2013/14 die Gruppenphase der UEFA Champions League. „Mein Freund, ein echter Kämpfer, ist von uns gegangen“, schrieb der frühere Viktoria-Kapitän Pavel Horváth. Viktoria Pilsen widmete Čišovský den 2015 gewonnenen Meistertitel. „Wenn ich den Pokal für Mariáns Gesundheit eintauschen könnte, würde ich es sofort tun“ sagte der damalige Viktoria-Coach Miroslav Koubek.

Oben