Klubs profitieren von Einnahmen

Die Vereine in der UEFA Champions League 2011/12 haben für die Teilnahme, aus dem TV-Pool und Erfolgsprämien zusammen insgesamt 754,1 Millionen Euro erhalten. Das meiste Geld ging an Chelsea und Bayern München.

Klubs profitieren von Einnahmen
Klubs profitieren von Einnahmen ©Getty Images

In der letzten Saison wurden insgesamt 754,1 Millionen Euro an die Teilnehmer an der UEFA Champions League ausgeschüttet. Die beiden Finalisten in München, Chelsea FC und der FC Bayern München, haben das meiste Geld erhalten.

Chelsea gewann das Finale im Mai in der Fußball Arena München nach Elfmeterschießen und bekam von der UEFA dafür letztendlich 59,935 Millionen Euro. Diese Summe setzt sich zusammen aus 29,9 Millionen für die Teilnahme, Spiel- und Erfolgsprämien in der Gruppen- und K.-o.-Phase (inklusive Finale) und 30,035 Millionen aus dem TV-Pool. Bayern erhielt die Gesamtsumme von 41,730 Millionen Euro: 26,9 Millionen für die Teilnahme, Spiel- und Erfolgsprämien sowie 14,830 Millionen aus dem TV-Pool.

Zusätzlich durfte sich Chelsea über neun Millionen Euro für den Finalsieg freuen, während Finalist Bayern 5,6 Millionen verbuchen durfte. Andere Vereine, die 2011/12 in der UEFA Champions League hohe Einnahmen erzielt haben, sind der FC Barcelona (40,550 Millionen Euro), der AC Milan (39,864 Millionen Euro), Real Madrid CF (38,434 Millionen Euro), Manchester United FC (35,182 Millionen Euro) und der FC Internazionale Milano (31,569 Millionen Euro).

Das Preisgeld in Höhe von 754,1 Millionen Euro für die 32 Mannschaften, die an der Gruppenphase teilgenommen haben, setzt sich zusammen aus einem festen Betrag von 413 Millionen sowie 341,1 Millionen aus dem Markt-Pool. Alle 32 teilnehmenden Vereine haben nach dem Verteilungssystem mindestens 7,2 Millionen Euro erhalten. Diese Summe setzt sich aus dem Teilnahme-Bonus von 3,9 Millionen zusammen sowie aus 3,3 Millionen Antrittsgelder (für jedes der sechs Gruppenspiels wurden 550.000 Euro ausgezahlt).

In der Gruppenphase gab es auch noch Leistungsprämien: Für einen Sieg gab es 800.000 Euro und für ein Unentschieden 400.000. Real Madrid war der einzige Klub, der das Maximum von 4,8 Millionen Euro erhielt. Die 16 Vereine, die das Achtelfinale erreichten, bekamen zusätzliche drei Millionen Euro, die acht Viertelfinalisten 3,3 Millionen und die vier Halbfinalisten 4,2 Millionen.

Die Gelder aus dem Markt-Pool wurden nach dem proportionalen Wert des nationalen TV-Markts der einzelnen Teams verteilt. Dazu gab es auch noch andere Faktoren, deshalb variieren die Summen von Land (oder Nationalverband) zu Land.

Vereine, die an den Qualifikationsrunden zur UEFA Champions League teilgenommen haben, erhielten Solidaritätszahlungen - jeder nationale Meister, der sich nicht für die Gruppenphase qualifizierte, bekam 200.000 Euro, während Klubs, die in den drei Qualifikationsrunden ausschieden, 130.000 Euro für jede Runde bekamen, an der sie teilgenommen haben. Maximal konnten sie dadurch auf 390.000 Euro kommen. Die 20 Mannschaften in der Play-off-Runde erhielten jeweils den festen Betrag von 2,1 Millionen Euro, ungeachtet des Ergebnisses.

Hier finden Sie die Ausschüttungen an die 32 Teilnehmer der UEFA Champions League 2011/12

Solidaritätszahlungen an Nationalverbände zugunsten von Vereinen, die an den Qualifikationsrunden der UEFA-Klubwettbewerbe 2011/12 teilgenommen haben