UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Kike immer noch erfolgshungrig

Kike ist mit Spanien 2001, 2005, 2007 und 2010 Futsaleuropameister geworden. Und jetzt in Kroatien soll der nächste Titel her. Motiviert ist der 33-Jährige wie eh und je.

Kike spielt seit mehr als einem Jahrzehnt für Spanien
Kike spielt seit mehr als einem Jahrzehnt für Spanien ©Cassella/Divisione Calcio a 5

Kike ist einer von nur zwei Spielern neben Schlussmann Luis Amado, die bei allen vier Titeln, die Spanien bei einer offiziellen UEFA Futsal EURO gewonnen hat, dabei waren. Nun wollen sie bei der Endrunde in Kroatien, die am Dienstag beginnen, zum fünften Mal zuschlagen. Und der 33-jährige sagt, dass die Motivation nach wie vor groß ist.

Spaniens Dominanz im europäischen Futsal ist nach wie vor ungebrochen, einzig Brasilien kann Ihnen auf der Weltbühne das Wasser reichen. Was sind die größten Stärken der Spanier?

Kike: Unser Selbstvertrauen in jeden von uns als Einzelspieler und als Gruppe. Die Mannschaft hat verstanden, dass die Gruppe über allem kommt. Unsere kollektive Stärke ist enorm, und wenn man diese mit den individuellen Talenten der Spieler kombiniert, haben wir jede Chance zu siegen.

Was bedeutet es, an einer UEFA Futsal EURO teilzunehmen?

Kike: Jeder sieht die EURO in einem anderen Licht, und für mich, mit 33, wird sie ganz anders sein als das Turnier 2001. Ich habe andere Erfahrungen, aber man hat immer die gleichen großen Hoffnungen und den Willen, alles zu geben.

Wie war es, 2010 den Pokal zum vierten Mal zu gewinnen?

Kike: Ein Gefühl des Stolzes. Es zeigt, dass der Job gut gemacht wurde. Man hat seine Ziele erreicht und das mit einer Gruppe von Leuten, die man als Freunde betrachtet.

Bedeutet es zusätzlichen Druck, wenn mal als Titelverteidiger in ein Turnier geht?

Kike: Es gibt immer Druck, wenn man die Mannschaft ist, die der Meister ist und die es zu schlagen gilt. Aber daran sollte sich Spanien gewöhnt haben. Man muss wissen, wie man damit umgeht, weil es Teil unserer täglichen Lebens ist.

Wer sind ihre größten Rivalen um den Titel?

Kike: Russland ist immer dabei. Portugal ist über die Jahre sehr gewachsen und verfügt über einige spektakuläre Spieler. Dann gibt es Überraschungsmannschaften wie Aserbaidschan. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich Kroatien als Gastgeber schlägt und auf welchem Niveau sich Italien befindet. Am wichtigsten ist es, dem Rest unser Spiel aufzuzwingen.

Sie haben in ihrer großen Karriere zweimal die FIFA-Futsal-WM gewonnen und viermal in Folge die Europameisterschaft. Was motiviert Sie jetzt noch am meisten?

Kike: Siegen motiviert jeden Sportler, es ist das, für das man stets arbeitet. Der Sieg ist so etwas Wunderbares, man möchte dieses Gefühl immer wiederholen. Wir möchten weiterhin Geschichte schreiben und abermals Europameister werden. Wir müssen immer die Spitze im Visier haben.