Lahms denkwürdigste Spiele im DFB-Trikot

In 113 Länderspielen hat Philipp Lahm Höhen und Tiefen erlebt, glänzte jedoch immer mit Vielseitigkeit und Konstanz. UEFA.com hat fünf denkwürdige Partien seiner Nationalmannschaftskarriere herausgesucht.

Philipp Lahms internationale Karriere ©AFP

Philipp Lahm kann dank seiner Vielseitigkeit, Konstanz und Führungsqualitäten auf eine herausragende Nationalmannschaftskarriere zurückblicken. In seinen 113 Länderspielen hat er nur wenige schwache Partien abgeliefert, starke Leistungen findet man dagegen fast wie Sand am Meer. UEFA.com hat fünf Begegnungen herausgesucht, die Lahms DFB-Karriere besonders gezeichnet haben.

9. Juni 2006: Deutschland – Costa Rica 4:2, FIFA-Weltmeisterschaft
Nachdem er zwei Jahre zuvor beim 2:1-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Kroatien sein Länderspieldebüt gefeiert hatte, musste sich Lahm nach einem Fußbruch und einem Kreuzbandriss – die beiden einzigen schweren Verletzungen seiner Laufbahn – erst wieder an die Nationalelf herankämpfen. Bei der WM in Deutschland war der mittlerweile international angesehene Linksverteidiger wieder voll auf der Höhe und besorgte mit einem Traumtor den ersten Treffer des Turniers. Vom linken Strafraumeck zirkelte er die Kugel perfekt in den langen Winkel und leitete damit das "Sommermärchen" ein.

22. August 2007: England – Deutschland 1:2, Freundschaftsspiel
Die Partie im neu erbauten Wembley-Stadion ist rückblickend aus mehreren Gründen außergewöhnlich. Lahm wurde damals von Bundestrainer Joachim Löw erstmals im zentralen Mittelfeld aufgeboten, außerdem durfte sich der 1,70 Meter große Verteidiger nach Bernd Schneiders Auswechslung in der zweiten Halbzeit erstmals die Kapitänsbinde anziehen. Mit einer grundsoliden Leistung trug Lahm dazu bei, dass Deutschland als erste Mannschaft im neuen Wembley gewann. Sechs Jahre später sollte er in Englands Fußball-Heiligtum zurückkehren und den FC Bayern München zum Gewinn der UEFA Champions League führen.

26. Juni 2008: Deutschland – Türkei 3:2, UEFA EURO 2008
Seine Torgefährlichkeit wird ihm sicher keinen Eintrag in die Geschichtsbücher bringen, konstant starke Leistungen abrufen kann Lahm jedoch wie kein anderer. Trotzdem waren drei seiner fünf Länderspieltreffer von enorm hoher Bedeutung. Neben dem Treffer gegen Costa Rica 2006 gelang ihm bei der UEFA EURO 2012 im Viertelfinale gegen Griechenland das 1:0 (Endstand 4:2), doch vor allem sein Tor im EM-Halbfinale 2008 darf in keinem Highlight-Zusammenschnitt fehlen. Vier Minuten vor Schluss hatte die DFB-Truppe gegen die Türkei den 2:2-Ausgleich kassiert, als Lahm Sekunden vor dem Ende nach Zuspiel von Thomas Hitzlsperger allein vor Torwart Reçber Rüştü auftauchte. Der geborene Münchner blieb ganz cool und schoss Deutschland ins Finale. "Es ist einer der schönsten Momente der Karriere", sagte Lahm anschließend. "Ich weiß, dass mich beim Tor zum 2:2 eine Teilschuld trifft, aber ich bin froh, dass ich das durch mein Tor wieder gut machen konnte."

28. Juni 2012: Deutschland – Italien 1:2, UEFA EURO 2012
Lahms Nationalmannschaftskarriere war sicher nicht frei von Rückschlägen und Enttäuschungen in großen Spielen. Fernando Torres kostete ihn gleich zwei Titel, da er Spanien bei der UEFA-U19-Europameisterschaft und UEFA EURO 2008 jeweils im Endspiel zu einem 1:0-Erfolg schoss. Italien zerstörte 2006 im Halbfinale den Traum vom Gewinn der Heim-WM und war auch sechs Jahre später bei der EM in Polen und der Ukraine einen Tick zu clever. Für Lahm, der erst wenige Wochen zuvor auf dramatische Art und Weise mit dem FC Bayern das Endspiel der UEFA Champions League im eigenen Stadion verloren hatte, wird es damals kein Trostpflaster gewesen sein, doch gegen die Azzurri absolvierte er seinen 14. EM-Einsatz und wurde damit DFB-Rekordspieler bei Europameisterschaften.

13. Juli 2014: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Bei den Bayern hatte Lahm unter Pep Guardiola fast während der ganzen Saison im zentralen Mittelfeld gespielt und auch Löw setzte seinen Kapitän bei der WM in Brasilien zunächst dort ein. In der K.-o.-Runde ging der 30-Jährige mit spielerischer Leichtigkeit auf die Position des Rechtsverteidigers zurück, brillierte mit gutem Stellungsspiel sowie seiner Passsicherheit und krönte mit einer starken Leistung im Finale ein makelloses Turnier. Nach seinen letzten 120 Minuten im Deutschland-Trikot durfte er als Belohnung als vierter Deutscher den WM-Pokal in Empfang nehmen.

Viele bekannte Größen haben sich anerkennend über Lahms Karriere und den Zeitpunkt seines Rücktritts geäußert, allen voran Bundestrainer Löw: " Philipp ist ein Musterprofi, der alles dem Erfolg unterordnet. Dank seiner Spielintelligenz und Vielseitigkeit spielt er seit Jahren international auf einem absoluten Top-Niveau, er ist ein Weltklassespieler, das hat er in den letzten Wochen in Brasilien wieder bewiesen."

Der Bundestrainer weiter: "Mit dem Gewinn des WM-Titels hat er diese herausragende Laufbahn nun gekrönt. Philipp war für mich immer ein zentraler und ganz wichtiger Ansprechpartner, mit dem wir unsere Ideen diskutieren konnten. Er kann auf seine Laufbahn stolz sein, er ist ein großartiger Spieler mit Herz, Leidenschaft und Charakter, der viel für den DFB geleistet hat. Philipp wird im Team des FC Bayern weiterhin eine wichtige Säule bleiben. Sportlich wie privat wünsche ich ihm alles Gute. Danke, Philipp!"