Die offizielle Website des europäischen Fußballs

Schweden zusammen mit Frankreich und Deutschland bei Olympia

Veröffentlicht: Mittwoch, 9. März 2016, 22.20MEZ
Dank des Triumphs bei einem Miniturnier in den Niederlanden hat Schweden erneut die Olympia-Qualifikation geschafft. Wie Brasilien und die USA waren die Schwedinnen bislang immer für Olympische Spiele qualifiziert.
Schweden zusammen mit Frankreich und Deutschland bei Olympia
Schweden feiert die Olympia-Qualifikation ©Getty Images
Veröffentlicht: Mittwoch, 9. März 2016, 22.20MEZ

Schweden zusammen mit Frankreich und Deutschland bei Olympia

Dank des Triumphs bei einem Miniturnier in den Niederlanden hat Schweden erneut die Olympia-Qualifikation geschafft. Wie Brasilien und die USA waren die Schwedinnen bislang immer für Olympische Spiele qualifiziert.

Dank des Triumphs bei einem Miniturnier in den Niederlanden hat Schweden erneut die Olympia-Qualifikation geschafft. Wie Brasilien und die USA waren die Schwedinnen bislang immer für Olympische Spiele qualifiziert.

ENDSTAND
1. Schweden, 7 Punkte
2. Niederlande, 4 Punkte
3. Schweiz, 3 Punkte
4. Norwegen, 3 Punkte

Qualifiziert für Olympia 2016 (3.–19. August, Brasilien)
Brasilien (Gastgeber), USA (Titelverteidiger), Australien, Kanada, China, Kolumbien, Frankreich, Deutschland, Schweden, Neuseeland, Südafrika, Simbabwe

ERGEBNISSE

Mittwoch, 9. März
Niederlande - Schweden 1:1 (5. Miedema; 45. Schough)
Sparta-Het Kasteel, Rotterdam
Niederlande: Van Veenendaal, Van Lunteren, Zeeman (46. Kerkdijk), Van den Berg, Janssen (86. Middag), Dekker, Van de Donk, Spitse, Melis (68. Slegers), Miedema, Van de Sanden
Ersatzbank: Geurts, Van Dongen, Groenen, Bakker
Schweden: Lindahl, Samuelsson, Fischer, Sembrant, Rubensson, Appelqvist, Dahlqvist, Seger, Jakobsson, Schough (83. Berglund), Schelin (57. Blackstenius)
Ersatzbank: Carlén, Rolfo, Hammarlund, Johansson, Andersson

Schweiz - Norwegen 2:1 (32. Mauron, Kiwic 90.+3; 10. Hansen)
Woudestein-Stadion, Rotterdam
Schweiz: Michel, Mauron (60. Moser), Rinast, Maritz, Kuster, Wälti, Bachmann, Dickenmann, Abbé (66. Kiwic), Aigbogun, Terchoun (72. Calligaris)
Ersatzbank: Friedli, Betschart, Humm, Deplazes
Norwegen: Fiskerstrand, Moe Wold, Lund, Holsyad Berge, Thorsnes, Minde, Mjelde, Rønning (41. Stensland), Haavi (57. Herlovsen), Hegerberg, Hansen (64. Mykjåland)
Ersatzbank: Nøstmo, Stolsmo Hegerberg, Utland, Jensen

Samstag, 5. März
Norwegen - Niederlande 4:1 (30. Haavi, 61. Mjelde, 82., 90.+1 Hegerberg; 67. Melis)
Stadium Sparta-Het Kasteel, Rotterdam

Norwegen:
 Fiskerstrand, Wold, Lund, Mjelde, Rønning (68. Stensland), Hansen (85. Mykjåland), Holstad Berge, Thorsnes, Minde, Haavi (75. Herlovsen), Hegerberg
Ersatzbank: Nøstmo, Stolsmo Hegerberg, Utland, Hansen.
Niederlande:
 Van Veenendaal, Van den Berg, Janssen, Dekker, Melis, Zeeman, Miedema, Van de Donk, Van Lunteren, Kerkdijk (70. Slegers), Groenen (46. Van de Sanden)
Ersatzbank: Geurts, Van Es, Van Dongen, Bakker.

Schweden - Schweiz 1:0
Woudestein-Stadion, Rotterdam
 (44. Seger)
Schweden:
 Lindahl, Sembrant, Berglund, Eriksson, Dahlkvist, Schelin, Jakobsson (84. Fischer), Johansson (46. Blackstenius), Samuelsson, Seger, Schough
Ersatzbank: Carlén, Nilsson, Rolfo, Hammarlund, Appelqvist
Schweiz:
 Maritz, Zehnder (46. Bernauer), Wälti, Bachann, Dickenmann, Michel, Crnogorčević, Kiwic, Abbé, Humm (72. Ismaili), Terchoun (46. Aigbogun)
Ersatzbank: Rinast, Kuster, Moser, Friedli

Mittwoch, 2. März
Norwegen - Schweden 0:1 (3. Dahlkvist)

Woudestein-Stadion, Rotterdam
Norwegen: Fiskerstrand; Wold, Lund, Berge, Thorsnes; Minde, Mjelde, Rønning (61. Mykjåland), Haavi (65. Herlovsen); Hegerberg, Hansen
Ersatzbank: Nøstmo, Tofte Ims, Stensland, Reinås, Hegerberg
Schweden: Lindahl; Rubensson (90.+1 Nilsson), Fischer, Sembrant, Ericsson; Appelqvist, Dahlkvist, Seger; Jakobsson (83. Berglund), Schelin, Schough (61. Hammarlund)
Ersatzbank: Carlén, Blackstenius, Johansson, Rolfö.

Schweiz - Niederlande 3:4 (4. Humm, 74. Kiwic, 83. Bachmann; 29./Elfmeter Melis, 56. Miedema, 61. Van der Berg, 63. Van de Sanden)
ADO Den Haag
Schweiz: Michel, Maritz, Moser (71. Zehnder), Wälti, Bachmann, Dickenman, Crnogorčević, Kiwic, Abbé, Humm (71. Aigbogun), Bernauer (63. Terchoun)
Ersatzbank: Friedli, Mauron, Rinast, Kuster
Niederlande: Van Veenendaal, Van Es, Van den Berg, Janssen, Dekker, Melis (76. Bakker), Spitse, Miedema, Van de Donk, Kerkdijk, Groenen (60. Van de Sanden)
Ersatzbank: Geurts, Van Lunteren, Van Dongen, Zeeman, Slegers

Warum Play-offs nötig waren
Der UEFA stehen bei diesem Turnier drei Startplätze zu, die durch die Leistungen bei der FIFA-WM für Frauen in Kanada vergeben wurden. Der Viertplatzierte Deutschland und die Viertelfinalistinnen aus Frankreich hatten ihre Tickets nach Brasilien schon gebucht, die beste europäische Mannschaft des Turniers, England, nimmt nicht am olympischen Fußballturnier teil.

Daher spielten die vier UEFA-Nationen, die im Achtelfinale der WM ausschieden, noch um den letzten Startplatz. Die UEFA ernannte den Gastgeber der UEFA Women's EURO 2017, die Niederlande, zum Gastgeber der olympischen Qualifikationsspiele.

Alle Spiele fanden in Rotterdam in Woudestein und dem Sparta-Stadion statt, mit der Ausnahme des einen Spiels in Den Haag. Das Sparta-Stadion, das man allgemein eher als Het Kasteel kennt, ist auch ein Spielort der UEFA Women's EURO 2017.

Olympische Medaillen
2012: USA (Gold), Japan (Silber), Kanada (Bronze); London, Großbritannien
2008: USA (Gold), Brasilien (Silber), Deutschland (Bronze); Peking, China
2004: USA (Gold), Brasilien (Silber), Deutschland (Bronze); Athen, Griechenland
2000: Norwegen (Gold), USA (Silber), Deutschland (Bronze); Sydney, Australien
1996: USA (Gold), China (Silber), Norwegen (Bronze); Atlanta, USA

Letzte Aktualisierung: 10.03.16 9.48MEZ

Verwandte Information

Teamprofile

http://de.uefa.com/womensworldcup/news/newsid=2267039.html#schweden+zusammen+frankreich+deutschland+olympia