UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Meinert wünscht bessere Chancenverwertung

Deutschlands Trainerin Maren Meinert war "zufrieden" mit dem 2:1-Sieg in letzter Minute gegen die Niederlande, glaubt aber, dass die Chancenverwertung nun weiter verbessert werden muss.

Lena Lotzen feiert Deutschlands Ausgleichstor
Lena Lotzen feiert Deutschlands Ausgleichstor ©Getty Images

Obwohl sie "zufrieden" war, dass Deutschland weiterhin alle Spiele bei der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen gewonnen hat, glaubt Trainerin Maren Meinert, dass ihre Mannschaft sich noch deutlich verbessern kann, insbesondere in Bezug auf die Verwertung der eigenen Chancen.

Maren Meinert, Trainerin Deutschland
Verglichen zum letzten Spiel haben wir viel besser gespielt. Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt haben, aber unsere Chancen nicht genutzt haben, was schon immer eines unserer Probleme war, aber in der zweiten Halbzeit fand ich, dass wir etwas glücklich so schnell getroffen haben, nachdem wir Lena Lotzen ins Spiel gebracht hatten. Das war wichtig für uns und ich denke, dass wir den Sieg verdient haben, denn wir hatten rund 30 Schüsse abgegeben und ich denke, dass wir das Spiel dominiert haben. Es war ein guter Sieg für uns.Kathrin-Julia Hendrich hatte Knieprobleme, daher haben wir sie [in der Halbzeit] rausgenommen und [Isabella] Schmid ins Mittelfeld gebracht, ich finde, sie hat das gut gemacht. Wir hatten fast die ganze Zeit den Ball und die Bedingungen waren nicht die besten. Das ist eine gute Erfahrung für uns, denn zuerst konnten wir nicht treffen. In internationalen Spielen ist es wichtig, dass du deine Chancen machst. Als wir das Gegentor kassiert haben, war das typisch für unser Spiel - wir nutzen unsere Chancen nicht und gehen dann in Rückstand - aber es ist gut für die Mannschaft, zu wissen, dass sie nach einem 0:1-Rückstand zurückkommen kann.

Ich weiß, dass die Schweiz ein gutes Team hat und es verdient, im Halbfinale zu stehen. Ich freue mich darauf, weiß aber, dass es kein einfaches Spiel wird.

Johan van Heertum, Trainer Niederlande
Sie haben versucht, uns in unserer eigenen Hälfte einzuschnüren, aber wir haben nicht so viele Chancen zugelassen, wie in den ersten beiden Spielen. Ich denke, da waren wir erfolgreich, aber wir haben selber nichts herausgespielt, nur die eine Chance durch Shanice [van de Sanden] aus fünf Metern. Ich denke, dass es wichtig war, nicht schon früh ein Gegentor zu kassieren, das war  das Wichtigste für uns.

Unsere Mittelfeldspielerinnen konnten den Ball nicht zu den Stürmerinnen bringen, weder zu Lieke Martens noch zu den Flügelspielerinnen. Das Pressing, das sie von beiden Seiten, Angriff und Verteidigung aus, auf unsere Mittelfeldspielerinnen ausgeübt haben, hat es uns sehr schwer gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir aggressiver im Mittelfeld und haben uns mehr bewegt, wir hatten vier oder fünf gute Gelegenheiten. Nachdem wir getroffen hatten hätten wir auch das 2:0 oder 3:0 machen können, aber so ist Fußball. Es ist wieder einmal traurig, dass wir durch ein Gegentor in der 91. Minute verloren haben. Das war nicht gut, aber trotzdem ist es ein ganz anderes Gefühl, als in den zwei Spielen zuvor.

Ich denke, dass das sehr wichtig für die Entwicklung der Spielerinnen ist, denn in ihren heimischen Ligen haben sie nicht mit so viel Pressing zu kämpfen. Man muss sich schneller und besser ohne den Ball bewegen. Wir haben versucht, uns im Training darauf vorzubereiten und ich denke, dass es uns von Spiel zu Spiel besser gelungen ist. Natürlich wollten wir uns für die [FIFA-U20] WM [für Frauen] qualifizieren, aber in solch einer Gruppe war uns immer klar, dass das sehr schwer werden würde.