UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Meinert hat großen Respekt vor Italien

Die deutsche Trainerin Maren Meinert erwartet zum Auftakt der UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen gegen Italien ein enges Spiel: "Wir haben vor Italien großen Respekt; es wird sehr hart, sie zu schlagen."

Die vier Trainer der Gruppe A
Die vier Trainer der Gruppe A ©Sportsfile

Wenn heute die UEFA-U19-Europameisterschaft für Frauen angepfiffen wird, dann wartet auf Titelverteidiger England und seine Trainerin Mo Marley in Gruppe A ein hartes Stück Arbeit, kein Wunder bei den Gegnern Deutschland, Italien und Schottland.

"Wir wissen, dass wir in einer starken Gruppe gelandet sind, und jetzt geht es darum, dass wir uns anständig vorbereiten", sagte Marley. "Letztes Jahr waren wir richtig gut drauf, aber jetzt gibt es eine neue Herausforderung." Zwölf Spielerinnen des erfolgreichen Kaders 2008/09 sind auch dieses Mal dabei, so dass Marley hofft, dass "unsere Erfahrung von Vorteil sein wird", wenn es zu Beginn gegen Außenseiter Schottland geht. Die schottische Trainerin Shelley Kerr sieht ihre Mannschaft aber nicht als Kanonenfutter an.

"Ich arbeite jetzt ein gutes Jahr mit dieser Gruppe von Spielerinnen, und sie haben sich richtig gut entwickelt", erklärte die 40-Jährige gegenüber UEFA.com. "Wir werden als Underdogs angesehen, weil wir uns als bester Gruppenzweiter qualifiziert haben, aber das ist uns egal. Wir haben uns die Endrunde verdient." Der italienische Trainer Corrado Corradini sagte vor dem Auftakt gegen Deutschland: "Wir wollen Deutschland auseinandernehmen, wir wollen sie vernichtend schlagen."

Die deutsche Trainerin Maren Meinert erwartet unterdessen ein enges Spiel: "Das erste Spiel des Turniers ist immer von Vorsicht charakterisiert, und wir haben vor Italien großen Respekt; es wird sehr hart, sie zu schlagen", sagte Meinert, die auf Alexandra Popp und Dzsenifer Marozsán verzichten muss. Das wichtige Duo wird für die anstehende FIFA-U20-Weltmeisterschaft geschont. "Ich denke, sie hätten den Unterschied ausgemacht", sagte Meinert.

Sie fügte hinzu: "Aber es ist wichtig, dass so viele junge Spielerinnen wie nur möglich diese Erfahrung bekommen, deshalb bin ich mit diesem Team glücklich. Ich denke, wir können etwas erreichen." Der dreimalige Gewinner zählt sicherlich zu den Topfavoriten, doch in dieser engen Gruppe ist alles möglich.