Martínez: Jugendturniere sind wichtig

Vanessa Martínez, ehemalige mexikanische Nationalspielerin, die auch schon Co-Trainerin der deutschen U17-Nationalmannschaft war, erzählt UEFA.com, warum sie die Entwicklungsturniere für so wichtig hält.

In wenigen Wochen startet die UEFA-U17-Europameisterschaft für Frauen in eine neue Ära, wenn die Endrunde erstmals mit acht statt mit vier Teams ausgetragen wird. Erster Gastgeber ist England.

Diese Endrunde war auch Thema beim KISS Women's Football Development Workshop in Stockholm im Juli. Zu den Gastrednern gehörte auch Vanessa Martínez, eine ehemalige mexikanische Nationalspielerin, die auch schon Co-Trainerin der deutschen U16- und 17-Nationalmannschaft war. Martínez ist eine entschlossene Befürworterin des Jugendfußballs und findet die neu aus der Taufe gehobenen Entwicklungsturniere besonders gut.

"Sie sind sehr wichtig", erklärte sie gegenüber UEFA.com. "Diese Turniere bieten den jungen Spielerinnen die Möglichkeit, Spielpraxis auf internationalem Niveau zu sammeln, die sie ohne solche Turniere niemals bekommen würden. Für die weitere Entwicklung dieser Spielerinnen ist es ganz wichtig, dass sie schon in jungen Jahren solche Erfahrungen machen können, weil es nicht nur um das sportliche Auftreten auf dem Platz geht, sondern auch um das ganze Drumherum. Sie lernen, schon sehr jung ein paar Tage von Zuhause fort zu sein."

Mehr von Martínez sehen Sie, wenn Sie auf den Video-Button klicken.

Oben