Asante will mit Göteborg ins Finale

Einst spielte Anita Asante bei Chelsea LFC, jetzt hofft sie darauf, am 23. Mai nach London zurückzukehren, wenn dort das Finale stattfindet. Aber erst einmal muss sie im Viertelfinale mit Göteborg FC den FCF Juvisy Essonne ausschalten.

Anita Asante im Gespräch mit UEFA.com
Anita Asante im Gespräch mit UEFA.com ©UEFA.com

Die ehemalige Spielerin von Chelsea LFC, Anita Asante, hofft darauf, sich mit ihrem Verein Göteborg FC für das Finale der UEFA Women's Champions League an der Stamford Bridge am 23. Mai zu qualifizieren. Im Viertelfinale aber wartet erstmal der FCF Juvisy Essonne. Am Mittwoch steht für Göteborg das Hinspiel in Frankreich auf dem Programm, eine Woche später die entscheidende Partie im eigenen Stadion. Die englische Mittelfeldspielerin Asante kann dabei ihre große Erfahrung ausspielen:

Sie gewann 2007 mit Arsenal LFC den UEFA-Frauenpokal, ehe sie zu Chelsea wechselte und später in den USA spielte. Ihre Zeit in Göteborg begann fast vor genau vor einem Jahr mit dem Scheitern gegenArsenal. Mit UEFA.com sprach sie über die bevorstehenden Herausforderungen in der Königsklasse.

UEFA.com: Wissen Sie denn viel über Juvisy?

Aninta Asante: Ich weiß, dass sie eine sehr gute Mannschaft sind und ein paar enorm dynamische Offensivspielerinnen in ihren Reihen haben; Leute wie [Gaëtane] Thiney. Es wird sicher schwer, aber wir sind wirklich selbstbewusst und motiviert und wir haben in der Saisonvorbereitung sehr auf dieses Spiel hingearbeitet.

UEFA.com: Arsenal LFC hat Sie letztes Jahr im Viertelfinale nach einem unglaublichen Duell ausgeschaltet. Kann Göteborg in diesem Jahr den nächsten Schritt machen?

Asante: Wir hoffen das. Wir haben in dieser Saison wirklich eine starke Mannschaft und wir haben ein paar neue Offensivspielerinnen wie Jessica Landström oder die Norwegerin Cathrine Dyngvold geholt. Ich denke, der Kader ist insgesamt stärker. Der Ehrgeiz im Klub ist groß und wir werden das Spiel so nehmen wie es kommt.

UEFA.com: Sind Sie vielleicht gerade deshalb besonders motiviert, weil Ihre letztjährige Platzierung in der Liga Ihnen keinen europäischen Startplatz für 2013/2014 garantiert?

Asante: Die Hürden sind inzwischen höher und ich denke, die letzte Saison hat gezeigt, wie stark diese Liga ist. Es war wirklich schwer, unter den besten vier Mannschaften zu landen. Aber die Motivation ist definitiv vorhanden und jeder Test macht das Team stärker.

UEFA.com: Das europäische Finale findet ja an der Stamford Bridge statt. Da wollen Sie sicher unbedingt dabei sein.

Asante: Absolut, es wäre toll, wieder auf britischem Boden zu spielen und es wäre großartig, die Trophäe in die Höhe recken zu dürfen. Und dann noch Chelsea als einer meiner früheren Vereine! Das wäre echt cool.

Oben