Spanier gnadenlos gegen Schweiz

Spanien - Schweiz 3:0
Die Schweizer U21 machte Fehler, die Spanier nutzten sie - am Ende stand ein 3:0-Heimsieg.

Luis Milla sah einen souveränen Sieg seiner Spanier gegen die Schweiz
Luis Milla sah einen souveränen Sieg seiner Spanier gegen die Schweiz ©Action Images

Viel hatten sie sich vorgenommen, wenig ist daraus geworden. Der Schweizer U21-Nationalmannschaft ist die Revanche für das verlorene Finale der UEFA-U21-Europameisterschaft deutlich misslungen. In Córdoba unterlag das Team von Pierluigi Tami mit 0:3 gegen Spanien.

Vor allem im ersten Durchgang beherrschten spielfreudige Gastgeber die Partie; die Schweizer konnten hingegen kaum an ihre Leistung vom 5:0 gegen Georgien anknüpfen und begingen vor allem vor den Gegentoren grobe Fehler.

Bereits nach acht Minuten lagen die Spanier in Führung, als Iker Muniain davon profitierte, dass Innenverteidiger Raphael Koch einen langen Pass unterlief. Nach 26 Minuten vollstrecke Kapitän Thiago Alcántara vom Elfmeterpunkt zum 2:0. Fabio Daprelà, der Schweizer Linksverteidiger, hatte Martin Montoya zu Boden gerissen. Das 3:0 gelang Marc Bartra in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als er sich gegen Philippe Koch durchsetzte und einköpfte.

Wenn die Schweizer zu Chancen kamen - wie durch Steven Zuber (12.) oder Haris Seferovic (30.) - stand ihnen Torwart David de Gea im Weg. Nach fünf Partien der Qualifikationsgruppe 5 liegen die Spanier damit bereits fünf Zähler vor den zweitplatzierten Schweizern.