UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lopetegui lobt Spaniens Arbeitseinstellung

Für Julen Lopetegui waren harte Arbeit und ein starker Wille die entscheidenden Faktoren für Spaniens Finalsieg, derweil war Kostas Tsanas trotz der Niederlage stolz auf seine Griechen.

Julen Lopetegui und sein Assistent Santiago Denia jubeln über Spaniens Triumph
Julen Lopetegui und sein Assistent Santiago Denia jubeln über Spaniens Triumph ©Sportsfile

Julen Lopetegui, Trainer Spanien
Das war ein würdiges Finale. Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die nicht nur großartig gespielt, sondern auch kollektiv ein großes Herz bewiesen hat. Griechenland war brillant, genauso wie wir sie erwartet hatten. Für die Zuschauer war es ein sehr unterhaltsames Spiel. Es gab viele Unterschiede zwischen diesem und dem Gruppenspiel. Das war ein Finale, man weiß also, dass es keine zweite Chance gibt. Wir hatten mehr Möglichkeiten als sie und haben glücklicherweise eine davon genutzt, die uns dann auch den Sieg gebracht hat.

Ich konzentriere mich lieber auf meine ganze Mannschaft, als jemanden besonders hervorzuheben. Sie haben so hart dafür gearbeitet. Der Wille der Spieler war deutlich zu erkennen und sie haben sich den Sieg absolut verdient. Die tolle Organisation des Turniers und die Großzügigkeit der Leute hier sind einige von vielen Dingen, die ich aus Estland mitnehme.

Kostas Tsanas, Trainer Griechenland
Wenn man in einem Finale steht und verliert, dann ist man an erster Stelle traurig, denn wir waren so nahe dran am Pokal. Wir haben daran geglaubt, es schaffen zu können. Leider ist es uns nicht gelungen. Wir hatten es mit einem ganz starken Gegner zu tun. Spanien hat eine großartige Mannschaft, aber wir haben uns als würdiger Gegner für sie erwiesen.

Ab jetzt ist es unser Ziel, so viele Spieler wie möglich aus diesem Team in die U21-Auswahl oder die griechische A-Nationalmannschaft zu bringen. Außerdem sind wir fest entschlossen, bei der U20-WM im nächsten Jahr in der Türkei starke Leistungen zu zeigen.

Als Novize bei so einem Turnier werde ich nie die Emotionen nach unseren Spielen vergessen. Von unserem Frust nach der ersten Niederlage gegen Spanien bis hin zur großen Intensität der folgenden Spiele und der Freude über die Siege darüber.

Nach dem Spiel habe ich meinen Spielern gesagt, dass ich stolz auf sie bin. Sie haben nicht nur den Trainerstab und den Verband stolz gemacht, sondern auch viele Leute in Griechenland. Ich finde nicht die richtigen Worte, um zu beschreiben, was ich über diese Jungs und die Art und Weise, wie sie reagiert haben, fühle.