UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Zidanes Sohn bringt Frankreich ins Endspiel

Belgien - Frankreich 1:1 (Frankreich siegt 2:1 im Elfmeterschießen)
Luca Zidane – Sohn von Zinédine – brachte Frankreich mit drei parierten Elfmetern ins Endspiel am Freitag.

Hier sehen Sie die Höhepunkte des dramatischen Elfmeterschießens zwischen Frankreich und Belgien in Bulgarien.
See how France made the final

In einem Elfmeterschießen, in dem sieben von zehn Elfmetern nicht im Tor landeten, qualifizierte sich Frankreich für das Endspiel am Freitag
• Torwart Luca Zidane hatte mit drei gehaltenen Elfmetern entscheidenden Anteil am Sieg der Franzosen
• Odsonne Edouard brachte Frankreich mit seinem fünften Turniertreffer in Führung
Der Ausgleich von Rubin Seigers war Frankreichs erstes Gegentor bei der Endrunde
• Edouard vergibt in der ersten Halbzeit einen Strafstoß, verwandelt aber den entscheidenden Elfmeter im Elfmeterschießen
 
Luca Zidane brachte Frankreich mit drei gehaltenen Elfmetern im Elfmeterschießen gegen Belgien in Burgas ins Endspiel der UEFA-U17-Europameisterschaft.

Belgien setzte sich im Viertelfinale gegen Kroatien im Elfmeterschießen durch, doch dieses Mal wurden gleich drei Elfmeter pariert und Apler Ademoglu traf dazu noch den Pfosten. Frankreich vergab selber drei Elfmeter, doch Zidane, der Sohn des Welt- und Europameisters Zinédine, sorgte dafür, dass Odsonne Edouard mit dem fünften Elfmeter alles klarmachen konnte für Frankreich. Zuvor hatte Edouard, der aktuelle Toptorschütze der Endrunde, Frankreich in Führung gebracht, vergab aber in der regulären Spielzeit einen Strafstoß, so dass Rubin Seiger per Kopf noch ausgleichen konnte.

Nachdem sie bisher mit 10:0 Toren durch die vier Turnierspiele marschiert waren, war es keine Überraschung, dass die Franzosen offensiv begannen. Eine Blitzreaktion von Jens Teunckens verhinderte eine frühe Führung durch Edouard aus kurzer Distanz, aber in der 23. Minute war der belgische Schlussmann machtlos, als ein aufsetzender Freistoß den Pfosten touchierte und dann im Netz landete – es war der fünfte Endrundentreffer von Edouard.

Jean-Claude Giuntinis Mannschaft wollte den Vorsprung noch ausbauen und alles schien nach Plan zu laufen, als Christophe Janssens im Strafraum Jeff Reine Adélaïde zu Fall brachte. Doch Teunckens tauchte nach links ab und parierte den Strafstoß von Edouard. Bis zur Pause spielte nur Frankreich und Teunckens rettete noch gegen Nanitamo Ikone und Reine Adélaïde.

Kurz nach der Halbzeitpause ließ Belgien aufhorchen, als Ismail Azzaoui nur knapp am Tor vorbeizielte. Die Roten Teufel glichen kurz danach aus, als Seigers in der 52. Minute nach einer Ecke am langen Pfosten einköpfte.

Frankreichs Nummer 10, Bilal Boutobba, sah dann mit an, wie sein starker Schuss noch gehalten wurde, ehe Edouard knapp daneben zielte und Teunckens gegen einen Schuss von Alec Georgen zur Stelle war. Die Franzosen spielten auf Sieg, mussten aber dennoch ins Elfmeterschießen gehen. Nun wollen sie nach 2004 erneut wieder einmal den Titel holen.